SPÖ holt Absolute

Wiener Gemeindebau

Absolute für die SPÖ im Wiener Gemeindebau: Bei der Wien-Wahl am vergangenen Sonntag entschieden sich mehr als die Hälfte der Wiener Gemeindebaubewohner für die SPÖ. Die FPÖ landet auf Platz drei hinter der ÖVP.

Wien, 13. Oktober 2020 | Etwa eine halbe Million Wienerinnen und Wiener wohnen in den 1.800 Gemeindebauten – und sie bilden damit eine große und zwischen SPÖ und FPÖ traditionell heftig umkämpfte Wählergruppe. In einzelnen Stadtvierteln lebt die Hälfte der Bevölkerung oder mehr im kommunalen Wohnbau – etwa in Kaisermühlen im 22. Bezirk, auf der Schmelz (15.), in der Krieau (2.) oder in St. Marx (3. Bezirk). Eine knappe Mehrheit von ihnen Entschied sich für die SPÖ – FPÖ und Team Strache konnten hier zwar besser abschneiden als im Durchschnitt der Wiener Bevölkerung, vom Wahlergebnis 2015 sind die Blauen mit 12 Prozent aber weit entfern. Sie liegen sogar knapp hinter der ÖVP (14 Prozent).

Briefwähler mit Schätzung berücksichtigt

Das Wahlverhalten im Gemeindebau lässt sich allerdings nicht unmittelbar messen. Denn während einige große Häuser eigene Wahlsprengel bilden, liegen die meisten Gemeindebauten in “Mischsprengeln” mit privaten oder Genossenschaftswohnungen. Außerdem fehlen (wie in allen Sprengeln) die Briefwähler, deren Stimmen im Bezirk gesammelt werden. Für die aktuelle Auswertung hat OGM die Sprengelergebnisse vom Sonntag daher um eine Briefwahlschätzung und Informationen über die Wählerstruktur ergänzt, um daraus auf das Wahlergebnis im Gemeindebau zu schließen.

Knappe absolute Mehrheit für Rot

Demnach konnte die SPÖ in dieser für sie besonders wichtigen Wählergruppe am Sonntag mit 51 Prozent eine knappe absolute Mehrheit holen. Mehr waren es etwa im Karl-Wrba-Hof in Favoriten mit gut 60 Prozent, am Schöpfwerk mit fast 58 Prozent, im Rabenhof schaffte die SPÖ dagegen “nur” 47 Prozent und im Karl-Marx-Hof 51.

FPÖ sogar hinter ÖVP im Gemeindebau

Die FPÖ, 2015 je nach Auswertung mit der SPÖ gleichauf oder sogar leicht vorne, stürzte auf zwölf Prozent ab. Wie das Team Strache (mit sieben Prozent) liegen die Freiheitlichen im Gemeindebau aber noch besser als im Wiener Durchschnitt, ÖVP (14), Grüne (sechs Prozent) und NEOS (vier Prozent) etwas schlechter. Dennoch schaffte die ÖVP im Gemeindebau diesmal Platz zwei, noch vor der FPÖ.

(APA)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Freie Fahrt ins Außenministerium – Kanzler-Gattin soll in Sicherheitserklärung gelogen haben

Katharina Nehammers Politkarriere begann mit einer brisanten Episode. Im Fokus: ein Führerscheinentzug und „wissentlich falsche Angaben“. Vertrauliche Dokumente, die ZackZack vorliegen, werfen einen dunklen Schatten auf die Einstellung der Kanzlergattin im Außenministerium unter Sebastian Kurz.

Spektakuläre Auktion im Wiener »Im Kinsky« – Geschäftsanteile von Immo-Firma verkauft

Wollten Sie immer schon Anteile an einer Immo-Firma ersteigern? Dann sind Sie etwas spät dran, denn gestern ging eine einzigartige Versteigerung im Wiener Auktionshaus Kinsky über die Bühne. Im Fokus: eine Immo-Firma, die schon in der Vergangenheit für Schlagzeilen sorgte.

Tierschützer üben Kritik an Bohrn Mena-Event

Am Mittwoch starten die „Österreichischen Konsumdialoge“, die auch von grünen Ministerien gefördert werden. Tierschützer bezeichnen das Event als „Tierindustrie-Werbeevent“. Die Veranstalter wehren sich.

Ermittlungen gegen Sobotka wegen BMI-Chats

Justiz-Bombe mitten im U-Ausschuss: Gegen Sobotka, der nur wenige Minuten den Vorsitz des ÖVP-Korruptionsauschusses geführt hat, wird wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch ermittelt. Hintergrund sind Anzeigen auf Basis der BMI-Chats.