Eine präsidiale Süßes Oder Saures-Tour

Kickl kommentiert

Wenn sie Fan des Halloween-Festes sind, ist die schlechte Nachricht: Sie müssen dieses Jahr auf ihre „Süßes Oder Saures“-Tour verzichten. Die gute ist: Sie können sich alternativ das Interview mit Wolfgang Sobotka in der ZIB2 anschauen!

Wien, 17. Oktober 2020 |

Das Einsammeln von Süßigkeiten wird 2020 coronabedingt entfallen müssen. Umso dankbarer muss man sein, wenn saure Drops und andere Köstlichkeiten über den Äther verteilt werden, und das auch noch vom Präsidenten des Nationalrates höchstpersönlich. Dieser wurde nämlich am Dienstag von Armin Wolf in der ZIB2 zu seiner möglichen Befangenheit im Ibiza-Untersuchungsausschuss interviewt.

Das ThinkTank – Toffi

Wenn es um Zahlungen des Glücksspielkonzerns Novomatic an das Alois-Mock-Institut geht, dann handelt es sich bei diesem Institut, dessen Präsident Herr Sobotka ist, plötzlich um einen ThinkTank!

„Das Alois-Mock-Institut ist ein ThinkTank, ein bürgerlicher ThinkTank, der sich Themenstellungen von Alois Mock annimmt, die über die Perioden hinausgehen.“

Zwar ist ein ThinkTank definitionsgemäß eine Gruppe von Experten (womit echte Wissenschaftler o.ä. gemeint sind, jedoch keine Nur-Parteiangehörigen), das ThinkTank-Toffi kann aber hier beruhigende Wirkung entfalten.

Der Fünftausend-Euro-Fudge

Wem das ThinkTank-Toffi mundet, der wird auch dem Fünftausend-Euro-Fudge verständnisvoll begegnen. 5.000 Euro kostet nämlich ein Inserat in dem 8-seitigen Report des AMI, was erstaunlich viel ist. Nach dem Genuss dieses Fudge wird Ihnen die richtige Antwort zur Nachfrage dieses außergewöhnlichen Betrages auf der Zunge liegen:

„Ich sage Ihnen eines. Was untersuchen wir im Untersuchungsausschuss? Das, was da drinnen steht, Ibiza, die Folgen von Ibiza oder untersuchen wir einen Untersuchungsausschuss Alois-Mock-Institut? Es ist doch alles absurd!“

Die Sozial-Schoki

Im Rahmen der abgesagten Halloween-Feierlichkeiten können Sie die freie Zeit nutzen, um die g‘schmackige Sozial-Schoki zu genießen und Ihre Einstellung zum Glücksspielkonzern Novomatic zu überdenken.

„Novomatic ist … ein Unternehmen, das der größte Sportsponsor ist, glaube ich, größter Kultursponsor, größter auch Sponsor in sozialen Angelegenheiten, von Licht ins Dunkel bis Hilfe zu Hause. Also wirklich ein Unternehmen mit sozialer Verantwortung!“

Es steht übrigens jedem frei, seine Sozial-Schoki der Spielsuchthilfe zu spenden.

Daniela Kickl

Der Kommentar gibt nicht die Meinung der Redaktion, sondern ausschließlich der Autorin wieder.

Mehr von der Autorin auf: https://danielakickl.com/

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Der türkise Gegenschlag – Pilz am Sonntag

Am 30. August entscheidet das Gericht, dass ÖVP-Mann Mahrer nicht mehr behaupten darf, Ex-FPÖ-Politiker Jenewein habe gegen Geld geheime Infos aus dem BVT bekommen. Am selben Tag beantragt eine Staatsanwältin aus genau diesem Grund die Hausdurchsuchung bei Jenewein. Sie ist unzuständig und lässt eine Durchsuchung am falschen Ort bewilligen. Dahinter steht die AG FAMA des Bundeskriminalamts. Ihr Chef ist Teil des türkisen Putztrupps in Nehammers Innenministerium.

Die Ho-kain Affäre

Die Pratersauna von Martin Ho: Ein Drogen-Hotspot? Hatte Strache Recht, als er den Freund des Kanzlers auf Ibiza als „größten Drogendealer“ Wiens bezeichnete? ZackZack hat Beweise für organisierten Drogenhandel im Wiener Club.

Zadic: Blümel nicht interessant, Kurz schon

Der Kurz-Paragraf wurde auch im Fall Blümel geprüft. Da folgte das Justizministerium noch der Rechtsansicht der WKStA. Doch nun sagt Zadic: Nur Kurz ist von öffentlichem Interesse.