Krisenmodus – Nachrichten aus der Redaktion

Betatestphase

In der Redaktion von ZackZack ist immer etwas los. Einen wöchentlichen Einblick gibt Thomas Walach

 

Wien, 17. Oktober 2020 | „Betatestphase“ ist ein schönes Wort. Vor allem, wenn es um etwas geht, auf das man schon sehr lange wartet (nämlich seit letztem November). Ein gut funktionierendes Leserforum auf die Beine zu stellen ist erstaunlich schwierig. Deshalb hat das die Steffi übernommen. Sie hat es vorher bei der gut befreundeten Konkurrenz gemacht und jetzt eben bei ZackZack. Nur soll alles noch besser werden. Seit Wochen hat ein Grüppchen aus Leuten, die etwas von der Sache verstehen, das Videostudio für eine Dauerklausur in Beschlag genommen.

Sobald jemand, der nicht dazu gehört, zum Beispiel der Chefredakteur, die Höhle betritt, verstummen schlagartig alle Gespräche. Einer weniger vertrauensseligen Person würde das vielleicht Sorgen bereiten. Mir nicht. Also wird ab kommender Woche nicht mehr intern, sondern mit ausgewählten UserInnen getestet. Das kann heiter werden.

„Seid ihr sicher, dass wir das öffentlich machen sollen?“, frage ich. Heftiges Nicken der Höhlenbesatzung. „Dann muss nämlich alles klappen.“ Das Nicken hört abrupt auf. Mir macht das keine Sorgen. Ich glaube an das Gute im User.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Der türkise Gegenschlag – Pilz am Sonntag

Am 30. August entscheidet das Gericht, dass ÖVP-Mann Mahrer nicht mehr behaupten darf, Ex-FPÖ-Politiker Jenewein habe gegen Geld geheime Infos aus dem BVT bekommen. Am selben Tag beantragt eine Staatsanwältin aus genau diesem Grund die Hausdurchsuchung bei Jenewein. Sie ist unzuständig und lässt eine Durchsuchung am falschen Ort bewilligen. Dahinter steht die AG FAMA des Bundeskriminalamts. Ihr Chef ist Teil des türkisen Putztrupps in Nehammers Innenministerium.

Die Ho-kain Affäre

Die Pratersauna von Martin Ho: Ein Drogen-Hotspot? Hatte Strache Recht, als er den Freund des Kanzlers auf Ibiza als „größten Drogendealer“ Wiens bezeichnete? ZackZack hat Beweise für organisierten Drogenhandel im Wiener Club.

Zadic: Blümel nicht interessant, Kurz schon

Der Kurz-Paragraf wurde auch im Fall Blümel geprüft. Da folgte das Justizministerium noch der Rechtsansicht der WKStA. Doch nun sagt Zadic: Nur Kurz ist von öffentlichem Interesse.