ÖVP im Kriegsmodus und will Lockdown

Interne Grünen-Mails

Es ist ein brisantes Mail, das dem „Standard“ vorliegt: Interne Nachrichten der Grünen Jugend sollen zeigen, dass die ÖVP einen Lockdown wolle und „die Grünen sind da ziemlich am Ende und entsprechend nervös.”

Wien, 27. Oktober 2020 | Der „Standard“ berichtet am Dienstag von einem katastrophalen Koalitionsklima auf Bundesebene. Ein internes Rundschreiben der Grünen Jugend soll den Zoff innerhalb der türkis-grünen Regierung belegen. Ausgangspunkt für die E-Mails der unabhängigen Jugendorganisation der Grünen war ein unappetitlicher Haufen Hundekot, der auf einem Sujet am Nationalfeiertag veröffentlicht wurde. Zwischen Bundesgrünen und Jugendorganisation soll das zu hektischen Telefonaten geführt haben.

Das Posting wurde wieder offline genommen. Der Grund ist brisant, wie aus dem Rundschreiben der Sprecherin der Grünen Jugend, Naomi Sametinger, hervorgeht.

“ÖVP will Lockdown”, Grüne “ziemlich am Ende”

Nach einem Gespräch mit der Grünen-Bundesgeschäftsführerin Angela Stoytchev sei man laut “Standard” zur Erkenntnis gekommen, dass in vielen Medien kritisierte Hundekotbild wieder herunterzunehmen. In der grünen Partei sei man

“sehr nervös, weil die ÖVP im kompletten Kriegsmodus”

sei. Deshalb solle man mit dem Posting “da nicht allzu viel Angriffsfläche” bieten und es offline nehmen, hieß es.

Aus dem internen Rundschreiben geht ebenfalls hervor, dass es Stoytchev “gar nicht so sehr um den Inhalt, aber eben um die Situation” gehe. Stoytchev soll laut den E-Mails gesagt haben:

“Die ÖVP will einen Lockdown, und die Grünen sind da ziemlich am Ende und entsprechend nervös.”

Dementi von Grünen

Stoytchev weist gegenüber dem “Standard” zurück, die Aussagen in diesem Wortlaut getätigt zu haben. “Die Antwort lautet kurz und klar – und einigermaßen baff: Nein.” Sie habe “keinen der zitierten Inhalte zu Frau Sametinger oder sonst jemandem gesagt, geschrieben oder sonst wie kommuniziert.”

Der Pressesprecher der Grünen Jugend konnte die Nachrichten gegenüber der Zeitung nicht bestätigen, sie würden ihm nicht vorliegen. “Meines Wissens ist kommuniziert worden, dass die politische Lage insgesamt angespannt ist, weil die gesundheitliche Situation sehr ernst ist.” Das Hundekot-Posting wurde “wegen des rechten Shitstorms” entfernt.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Der türkise Gegenschlag – Pilz am Sonntag

Am 30. August entscheidet das Gericht, dass ÖVP-Mann Mahrer nicht mehr behaupten darf, Ex-FPÖ-Politiker Jenewein habe gegen Geld geheime Infos aus dem BVT bekommen. Am selben Tag beantragt eine Staatsanwältin aus genau diesem Grund die Hausdurchsuchung bei Jenewein. Sie ist unzuständig und lässt eine Durchsuchung am falschen Ort bewilligen. Dahinter steht die AG FAMA des Bundeskriminalamts. Ihr Chef ist Teil des türkisen Putztrupps in Nehammers Innenministerium.

Die Ho-kain Affäre

Die Pratersauna von Martin Ho: Ein Drogen-Hotspot? Hatte Strache Recht, als er den Freund des Kanzlers auf Ibiza als „größten Drogendealer“ Wiens bezeichnete? ZackZack hat Beweise für organisierten Drogenhandel im Wiener Club.

Zadic: Blümel nicht interessant, Kurz schon

Der Kurz-Paragraf wurde auch im Fall Blümel geprüft. Da folgte das Justizministerium noch der Rechtsansicht der WKStA. Doch nun sagt Zadic: Nur Kurz ist von öffentlichem Interesse.