Endlich frei

Strengster Lockdown der Welt vorbei

Endlich wieder aufatmen: Melbourne wird nach fast vier Monaten aus dem strengsten Lockdown der Welt entlassen. Bars, Restaurants und Cafés dürfen wieder ihre Türen öffnen, was ordentlich gefeiert wurde.

Wien/Melbourne, 28. Oktober 2020 | Nach dem fast viermonatigen Lockdown der australischen Fünf Mio-Metropole Melbourne dürfen die Einwohner wieder zurück in die Freiheit. Dies wurde in den wiedereröffneten Bars und Restaurants auch ausgiebig gefeiert. Die Ausgangssperre wurde am Mittwoch um Mitternacht Ortszeit aufgehoben.

Härtester Lockdown der Welt

Wie ZackZack bereits berichtete, zählte die strenge Ausgangsbeschränkung für die Menschen in Melbourne zu den weltweit härtesten: Sie wurde bereits Anfang Juli eingeführt und dauerte damit 112 Tage an. Melbournes Sperrung hat die ursprüngliche Länge vom Epizentrum Wuhan damit weit überschritten. Damals waren knapp 200 Neuinfektionen pro Tag registriert worden. Die Zahl stieg dann im August auf 700, bevor im Bundesstaat der Notstand ausgerufen wurde.

Die Zentralregierung in Canberra hatte die extrem strengen Regeln der Metropole, unter anderem ein zwei Monate geltendes nächtliches Ausgangsverbot, scharf kritisiert. Erst Ende vergangener Woche hatten Hunderte Menschen in Melbourne gegen die Einschränkungen abermals protestiert. Dabei kam es immer wieder zu Zusammenstößen mit der Polizei.

Lockerung mit angezogener Handbremse

Die Einwohner Melbournes dürfen sich nun in einem Umkreis von 25 Kilometern um ihr Zuhause bewegen. Diese Beschränkung soll erst am 8. November aufgehoben werden. Zuvor waren es nur fünf Kilometer gewesen. Am vergangenen Montag erklärte der Premierminister des Staates Victoria, Daniel Andrews, dass Melbourne das erste Mal nach 139 Tagen keine Neuinfektionen verzeichnen konnte. Mit einem offenen Brief bedankte er sich bei allen Menschen, die in Victoria leben:

Die Einwohner Melbournes sind glücklich und skeptisch zugleich:

„Ich glaube, man kann sich gar nicht vorstellen, wie unglaublich es ist, wieder ausgehen zu dürfen und andere Menschen treffen zu können. Ich habe die Freiheit noch nie so zu schätzen gewusst. Ich hoffe sehr, dass wir den Sommer gut überstehen“,

so der in Melbourne lebende Andrew Riley* gegenüber ZackZack.

„Dennoch glauben wir, dass wir unsere Freiheit mit angezogener Handbremse genießen sollten, um nicht wieder eingesperrt zu werden. Viele haben das Vertrauen in die Regierung längst verloren, daher kann man nie wissen, wann es wieder so weit ist.“

Victoria ist der am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Bundesstaat Australiens und bleibt weiterhin abgeschnitten von den restlichen Staaten.

Melbourne feiert Lockerung wie den Jahreswechsel

Am Mittwoch wurde in einigen Bars gefeiert, wobei die Sekunden bis Mitternacht wie zu Silvester heruntergezählt wurden. Dann durften bis zu 20 Kunden durch die Türen strömen – begrüßt von Jubel und Konfetti.

In Australien leben rund 25 Millionen Menschen. Seit Beginn der Pandemie wurden etwas mehr als 27.500 Corona-Fälle registriert – und damit deutlich weniger als in vielen anderen Industrieländern. Am Mittwoch wurden in Victoria zwei neue Corona-Fälle gezählt, in New South Wales, dem bevölkerungsreichsten Bundesstaat, einer.

(jz/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Geburtstagsgeld für NÖ, aber nicht für Wien

Während das schwarze Niederösterreich für sein 100-jähriges Jubiläum neun Millionen Euro vom Bund erhält, gehen die beiden roten Bundesländer Burgenland und Wien bisher leer aus.

Chats: Silberstein wird zur ÖVP-Affäre

Im Auftrag von Sebastian Kurz: Wie FMA-Chef Eduard Müller als BMF-Sektionschef persönliche Daten über SPÖ-Wahlkampfberater Silberstein sammelte.

Regierung trifft ORF: Edtstadler tanzt den Roli

Eng umschlungen tanzten Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler und ORF-General Roland Weißmann bei der "Starnacht in der Wachau". Es wäre romantisch, ginge es nicht um die Unabhängigkeit des ORF.