Ist das Kunst oder kann das weg?

Metro entgleist auf Kunstwerk

Ein Metro-Fahrer dürfte den 02. November wohl nicht mehr vergessen. Sein Zug entgleiste und konnte noch rechtzeitig von einer zehn-Meter-Walskulptur aufgehalten werden. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon, erzeugte aber eindrucksvolle Bilder. Das Kunstwerk heißt übrigens: “Vom Schwanz eines Wals gerettet”

Rotterdam, 02. November 2020| Eine niederländische Metro kam am Montag erst auf einem etwa zehn Meter hohen Kunstwerk zum Stehen, der Fluke eines riesigen Wals aus Metall. Der Metrofahrer hatte die Bahn nach der letzten planmäßigen Fahrt in Spijkenisse bei Rotterdam in der Nacht zum Montag wie vorgesehen auf ein Abstellgleis gefahren – doch aus zunächst ungeklärter Ursache stoppte die Bahn nicht an den Halte-Blöcken, sondern erst auf dem unmittelbar dahinter liegenden Kunstwerk.

Der Metrofahrer kam mit dem Schrecken davon, wie das Transportunternehmen mitteilte. Einsatzkräfte versuchten am Montag, den Wagen zu bergen. Menschen waren den Informationen zufolge nicht in Gefahr.

Zehn Meter Kunstwerk verhindert Schlimmeres

Das Kunstwerk besteht aus zwei aus Kunststoff gebauten Fluken, die direkt beim Metro-Bahnhof De Akkers etwa zehn Meter hoch aus dem Wasser ragen. Das Abstellgleis befindet sich auf etwa derselben Höhe. Das Kunstwerk habe vermutlich den Fall des Wagens gestoppt und Schlimmeres verhindert, sagten Experten.

Der Fahrer konnte ohne Hilfe aus dem Wagen klettern. Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich nach Angaben der Polizei keine Fahrgäste mehr an Bord. Der Schaden an dem Fahrzeug sei groß, teilte die Polizei mit.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Geburtstagsgeld für NÖ, aber nicht für Wien

Während das schwarze Niederösterreich für sein 100-jähriges Jubiläum neun Millionen Euro vom Bund erhält, gehen die beiden roten Bundesländer Burgenland und Wien bisher leer aus.

Chats: Silberstein wird zur ÖVP-Affäre

Im Auftrag von Sebastian Kurz: Wie FMA-Chef Eduard Müller als BMF-Sektionschef persönliche Daten über SPÖ-Wahlkampfberater Silberstein sammelte.

Regierung trifft ORF: Edtstadler tanzt den Roli

Eng umschlungen tanzten Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler und ORF-General Roland Weißmann bei der "Starnacht in der Wachau". Es wäre romantisch, ginge es nicht um die Unabhängigkeit des ORF.