Allerseelenanschlag:

Sechs Verdächtige wieder frei

Sechs Männer, die im Zusammenhang mit dem Wiener Allerseelenaschlag verhaftet wurden, sind wieder frei. Ermittlungen in Deutschland und der Schweiz.

Wien, 06. November 2020 | Von den 16 Männern, die im Zusammenhang mit dem Terroranschlag festgenommenen wurden, sind sechs wieder frei. Bei ihnen hätte sich der Verdacht nicht erhärtet, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nina Bussek zur APA. Für acht wurde Untersuchungshaft beantragt, eine Entscheidung wird es im Lauf des Nachmittags geben. Zwei Verdächtige sind noch in keine Justizanstalt eingeliefert worden.

Ermittlungen in Nachbarländern

Die Männer stehen unter Verdacht, den Allerseelenanschlag unterstützt zu haben bzw. Mitglied einer terroristischen Vereinigun zu sein. Die Ermittlungen führen in mindestens zwei österreichische Nachbarländer. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) wollte dazu am Donnerstag keine Auskunft geben. Klar ist aber: In der Schweiz wurden zwei junge Männer festgenommen, in Deutschland gab es Hausdurchsuchungen.

(APA)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Der Herr der Abschiedsbriefe – BMI-Chats

In den vergangenen Tagen schrieb „Krone“-Redakteur Christoph Budin über sensible „Abschiedsbriefe“. Woher hat er seine Informationen? BMI-Chats zeigen, wie das Geschäft läuft. Über die zweifelhafte Nähe zwischen einem einflussreichen Journalisten und ÖVP-Vertretern.

»Ich will Blut sehen!« – Wollte Takacs Polizisten »köpfen«?

Innenminister Sobotka wütete, weil ihm erfolgreiche Drogenfahnder die Show stahlen. Kabinettschef Kloibmüller wollte daraufhin im Wiener LKA aufräumen und beauftragte seinen „Mann fürs Grobe“: Takacs, den später designierten Bundespolizeidirektor.