Krisenmodus

Weihnachtsbeleuchtung

In der Redaktion von ZackZack ist immer etwas los. Einen wöchentlichen Einblick gibt Thomas Walach.

 

Wien, 07. November 2020 | Mit November übernahmen die Leute von der Kreativ- und Communityabteilung in der Redaktion das Ruder. Noch bevor sie sich um ein sanftes Redesign bemühten (vulgo: die herzerfrischend vollgestopfte Desktopversion ein bisserl aufräumten), dekorierten sie den Newsroom. Der könnte bestimmt auch einmal aufgeräumt werden, aber die Kreativleute fügten lieber noch mehr Dinge hinzu – und zwar saisonale.

Das erste Anzeichen war ein kleiner Plastikweihnachtsbaum auf dem Tisch von Grafikerin Theresa. Dass der auf keinen Widerstand traf, brachte Community-Managerin Steffi auf vorweihnachtliche Ideen. Ihre Lichterkette, die sich durch zwei Büropflanzen zieht, verbreitet eine sehr wohnliche Stimmung, sorgte aber für erstes Geraune in den Reihen der Redakteure.

Redaktionsaspirant Martin, das Schweizer Taschenmesser unter den Multimedia-Auskennern, ließ sich vom allgemeinen Dekorationsfieber anstecken, verpasste jedoch haarscharf die richtige Jahreszeit. Seine Installation „ALF-Puppe mit Augäpfel-Kappe“ kam für Halloween ein paar Tage zu spät.

Spätestens jetzt war klar, dass eine unkontrollierbare Dynamik ihren Lauf genommen hatte. Das hat seine Vorteile: Der Duft von Mandarinen zieht durch die Redaktion, Eierlikörrezepte machen die Runde, auch von Lebkuchen war die Rede; man darf auf baldige Ergebnisse hoffen.

Sie werden jetzt vielleicht sagen, dass all das zu früh kommt. Aber ganz ehrlich: Haben Sie wirklich etwas dagegen, wenn wir 2020 einfach ein paar Wochen früher beenden?

Titelbild: ZackZack

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Hanger beschwert sich bei Sobotka über ZackZack

ÖVP-Abgeordneter Andreas Hanger ist erzürnt, weil ZackZack eine Aufzeichunung der Befragung von Sebastian Kurz im Ibiza-Ausschuss veröffentlichte. Hanger schrieb deshalb einen Beschwerdebrief an Nationalratspräsident Sobotka.

Schramböck-Belangsendung im ORF kostete 321.000 Euro

Eine Stunde lang durfte Wirtschaftsministerin Schramböck im ORF Werbung für sich selbst machen. Der ORF spricht von einer "redaktionellen Entscheidung". Bezahlt hat die Kosten von über 321.000 Euro der Steuerzahler.