Orban regiert wieder per Dekret

Neuer Lockdown in Ungarn

Zweiter Lockdown in Ungarn und zuerst entmachtet Viktor Orban das Parlament. Nun kann der rechtsnationale Ministerpräsident zunächst für 30 Tage per Dekret regieren.

Budapest, 10. November 2020 | Das ungarische Parlament hat am Dienstag mit 180 Ja- und einer Nein-Stimme für den neuen Notstand gestimmt, der der Regierung eine außerordentliche Vollmacht für 90 Tage garantiert. Bereits im März war ein solches Gesetz unter massivem Widerstand der Opposition verabschiedet worden, da es dem Kabinett von Premier Viktor Orban ein Regieren per Dekret ohne zeitliche Begrenzung erlaubte.

30 Tage Vollmacht für Orban

Aktuell stimmte die Opposition für das neue Gesetz, da dieses jetzt zeitlich begrenzt ist, und kritisierte scharf: Orban hätte vor dem Virus kapituliert und zugelassen, dass dieser nun das Tempo diktiere. Mit der gewährten außerordentlichen Vollmacht führt die rechtsnationale Regierung angesichts der dramatischen Entwicklung der Corona-Pandemie ab Mitternacht verschärfte Corona-Maßnahmen zunächst für 30 Tage ein.

Dazu gehören eine Ausgangssperre von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr, ausgenommen sind der Gang zur und von der Arbeit sowie Sonderfälle, sowie ein totales Versammlungsverbot. Restaurants werden geschlossen, nur die Belieferung frei Haus und Betriebskantinen sind gestattet. Geschäfte, Friseure und weitere Dienstleistungen müssen um 19.00 Uhr schließen. Hotels dürfen keine Touristen empfangen, nur Dienstreisende.

Ähnliche Restriktionen wie in Österreich

Es gilt ein allgemeines Veranstaltungsverbot. An familiären und privaten Ereignissen dürfen höchstens zehn Personen teilnehmen. Bei Hochzeiten darf nur der enge Familienkreis, bei einer Beisetzung dürfen nur 50 Personen zugegen sein. Sportveranstaltungen werden nur ohne Zuschauer erlaubt, der Amateur-Mannschaftssport wird verboten. Freizeiteinrichtungen wie Theater, Museen oder Tierparks werden geschlossen. Hochschulunterricht erfolgt nur online. Auch in Schulen gilt ab der achten Klasse Digitalunterricht, während Schulen für Kinder unter 14 Jahren, Kindergärten und Kinderkrippen offen bleiben. Lehrer werden wöchentlich auf Covid-19 getestet.

Nach den neuen aktuellen Fallzahlen verstarben in den vergangenen 24 Stunden 103 Menschen, 4.140 Neuinfizierte wurden verzeichnet. 6.153 Kranke befinden sich im Spital, 461 werden künstlich beatmet. In Quarantäne sind 36.078 Menschen.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Der türkise Gegenschlag – Pilz am Sonntag

Am 30. August entscheidet das Gericht, dass ÖVP-Mann Mahrer nicht mehr behaupten darf, Ex-FPÖ-Politiker Jenewein habe gegen Geld geheime Infos aus dem BVT bekommen. Am selben Tag beantragt eine Staatsanwältin aus genau diesem Grund die Hausdurchsuchung bei Jenewein. Sie ist unzuständig und lässt eine Durchsuchung am falschen Ort bewilligen. Dahinter steht die AG FAMA des Bundeskriminalamts. Ihr Chef ist Teil des türkisen Putztrupps in Nehammers Innenministerium.

Die Ho-kain Affäre

Die Pratersauna von Martin Ho: Ein Drogen-Hotspot? Hatte Strache Recht, als er den Freund des Kanzlers auf Ibiza als „größten Drogendealer“ Wiens bezeichnete? ZackZack hat Beweise für organisierten Drogenhandel im Wiener Club.

Zadic: Blümel nicht interessant, Kurz schon

Der Kurz-Paragraf wurde auch im Fall Blümel geprüft. Da folgte das Justizministerium noch der Rechtsansicht der WKStA. Doch nun sagt Zadic: Nur Kurz ist von öffentlichem Interesse.