Widerruf Benko

70 Millionen mehr für Impfstoff

Gates-Stiftung

Der Microsoft-Milliardär Bill Gates investiert mit seiner Stiftung weitere 70 Millionen Euro in Corona-Impfstoffe. Mit den Millionen sollen auch ärmere Länder Zugang zu einem Impfstoff bekommen. Gates ist auch Investor beim Impfstoff-Pionier Biontech.

Washington/Wien, 12. November 2020 | Die Stiftung von Microsoft-Gründer Bill Gates stellt weitere 70 Millionen Dollar für die weltweiten Bemühungen zur Entwicklung und Verteilung von Corona-Impfstoffen bereit.

“Wir müssen sicherstellen, dass jeder gleichberechtigten Zugang zu Tests, Medikamenten und Impfstoffen erhält, sobald diese verfügbar sind – unabhängig davon, wo man auf der Welt lebt”, sagt die Co-Chefin der Stiftung, Melinda Gates.

Auch bei Biontech Investor

Von dem Geld sollen 50 Millionen Dollar in die Impfstoffallianz Covax fließen, durch die auch ärmere Länder Zugang zu einem Impfstoff bekommen sollen, und 20 Millionen Dollar in die internationale Impfstoff-Initiative CEPI.

Auch beim Unternehmen Biontech, das diese Woche mit vielversprechenden Ergebnissen in der Impfstoffforschung die Börsen in die Höhe trieb, ist Bill Gates seit 2019 Investor. Dort stieg der Microsoft-Tycoon mit 50 Millionen Euro ein. Nach eigenen Angaben sollte das Investitionsvolumen auf 100 Millionen Euro steigen. Die Aktie von Biontech stieg am Montag erstmals in der Geschichte des Unternehmens auf über 100 Euro.

(apa/ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Sexuelle Übergriffe: Im Außenministerium regt sich Widerstand

Das Außenministerium sieht sich mit inakzeptablen Übergriffen konfrontiert – und zieht erste Konsequenzen. In einem Rundmail wird „aus gegebenem Anlass“ die Null-Toleranz-Politik betreffend Autoritätsmissbrauch, Diskriminierung und sexuelle Belästigung angemahnt. Ein hochrangiger Diplomat wurde versetzt.

Der Herr der Abschiedsbriefe – BMI-Chats

In den vergangenen Tagen schrieb „Krone“-Redakteur Christoph Budin über sensible „Abschiedsbriefe“. Woher hat er seine Informationen? BMI-Chats zeigen, wie das Geschäft läuft. Über die zweifelhafte Nähe zwischen einem einflussreichen Journalisten und ÖVP-Vertretern.

Panikmodus im Außenministerium: Rundmail wegen Umfrage-Causa

Die BMEIA-Belegschaft muss jegliche Kommunikation mit dem Kurz-Umfeld betreffend Umfragen offenlegen. Besonders wichtig: Erhebungen zu Asyl und Migration in der Zeit von Sebastian Kurz‘ Aufstieg. Damals wurde auch parteiintern um die Meinungsführerschaft gekämpft – laut BMI-Chats mit teils harten Bandagen.

Rosneft-Privatjets jahrelang von Wiener Unternehmen betrieben

ZackZack und Radio Free Europe/Radio Liberty lüften den Vorhang hinter der Privatjetbranche, die mächtige Russen versorgt. Im Fokus: Unternehmen mit Sitz in Wien. Darunter eines, das auch den Boss des staatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft bediente – bis die EU-Sanktionen kamen.