Khol zu ZackZack:

Werde mich entschuldigen

Einige Stunden, nachdem Ex-Nationalratspräsident Andreas Khol bekräftigte, dass SPÖ-Chefin Pamela Rendi Wagner „eine aufgelegt“ gehöre, sagte er zu ZackZack: “Ich werde mich entschuldigen.”

 

Wien, 16. November 2020 | Die Empörung war groß: ÖVP-Pensionist Andreas Khol meinte auf „oe24“ vor laufender Kamera, dass SPÖ-Oppositionführerin Pamela Rendi-Wagner danach gerufen habe, „ihr eine aufzulegen.“

Zunächst beharrlich, jetzt tut es ihm leid

Gegenüber ZackZack hatte Khol zunächst seine Wortwahl bekräftigt: Er sei ein „alter Mann“, man würde schon wissen, wie er das gemeint habe.

Einige Stunden später ruderte der ehemalige ÖVP-Nationalratspräsident zurück. Im Gespräch mit ZackZack kündigte er an, sich bei Pamela Rendi-Wagner entschuldigen zu wollen. Er habe sich „in der Wortwahl vergriffen“; das tue ihm leid.

Kurze Zeit später veröffentliche Khol eine Entschuldigung via Presseasusendung: “Ich bedaure zutiefst, sollte ich die Gefühle von Frau Rendi-Wagner verletzt haben und ziehe meine Äußerung zurück”, heißt es darin.

Heinisch-Hosek will Stellungnahme von Kurz

Die Reaktion folgte, nachdem Lisa Mitterhuber, Pressesprecherin von Pamela Rendi-Wagner, wissen wollte, ob Andreas Khol für die ÖVP gesprochen habe. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch forderte eine Entschuldigung von Khol, Frauensprecherin Gabriele Heinisch-Hosek erwartet eine Stellungnahme von ÖVP-Chef und Bundeskanzler Sebastian Kurz.

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

So schummelte Österreich beim EU-Corona-Aufbauplan

Bei den Verhandlungen des milliardenschweren Corona-Aufbauplans der EU inszenierte sich die Kurz-Regierung als Teil der „frugalen Vier“ – um später die eigenen Kriterien zu untergraben. Gemeinsame Recherche mit internationalen Partnern.

Die Hintergründe zur Libyen-Affäre

„Die Libyen-Affäre“ erklärt: Um was geht es im Kern? Was ist neu? Welche Rolle spielte die Flüchtlingskrise und der Wahlkampf 2017?