Verdacht gegen Hofer: Verbrechen der Bestechlichkeit

FPÖ-Chef Norbert Hofer ist Beschuldigter im CASAG-Verfahren. Der Staatsanwalt wirft ihm „Bestechlichkeit“ vor. Hofer soll einem Spender ein ASFINAG-Aufsichtsratsmandat zugeschanzt haben. Jetzt nimmt die WKStA Hofer ins Visier: mit einer Ermittlungsanordnung und einem Amtshilfeersuchen. Hofers Glück: Wegen Corona bleibt ihm eine Einvernahme als Beschuldigter noch im November erspart.

 

Wien, 17. November 2020 | Am 28. Oktober 2020 unterschreibt Oberstaatsanwalt Matthias Purkart eine Ermittlungsanordnung an die SOKO Tape. Punkt h) betrifft die Ladung des Parteiobmanns der FPÖ, Norbert Hofer, „als Beschuldigter“.

Faksimile ZackZack (Kopf, Vernehmung, Ermittlungsmaßnahmen).

Worum geht es? Die Antwort darauf findet sich in der Ordnungsnummer 996 des CASAG-Akts der WKStA. Die Staatsanwaltschaft wirft Hofer vor, er habe „in seiner Funktion als Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie (…) als Amtsträger (…) im Jahr 2018 für die pflichtwidrige Vornahme von Amtsgeschäften einen Vorteil in einem 3.000 Euro übersteigenden Wert (…) angenommen.

Faksimile ZackZack (Verdacht).

Unterstützung aus Hofers Kabinett

Am 2. März 2018 wurde Siegfried Stieglitz als Aufsichtsrat der ASFINAG bestellt. Einen Tag davor beauftragte Hofer einen Vertrauensmann mit seiner Vertretung für die Eigentümerin, die Republik Österreich. Die WKStA weiß inzwischen, was davor passiert ist: „Aus den bisherigen Ermittlungsergebnissen ist ersichtlich, dass Dr. Stieglitz von den (damaligen) Mitarbeitern von Minister Hofer, nämlich Rene S., Mag. Andreas R. und Mag. Hartwig H. unterstützt wurde.“

Faksimile (Unterstützung Kabinett).

Die WKStA fordert Hofers ehemaliges Ministerium jetzt auf, alle E-Mails, Aktennotizen, Terminkalender, PCs, Laptops und andere Dokumente zu übermitteln. Dabei legt sie besonderen Wert auf die „formelle und informelle Kommunikation mit Hofer sowie seinen Kabinettsmitarbeitern sowie der zuständigen Fachabteilung“.

Hofer hat allerdings Glück im Unglück. Am 2. November 2020 teilt das Büro für Organisierte Kriminalität im Bundeskriminalamt dem Staatsanwalt mit, dass COVID auch die Ermittlungen gegen Strache und Hofer verzögert: „Es wird daher im Monat November von allen Einvernahmen Abstand genommen sowie der Parteienverkehr gänzlich eingestellt.“

Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

(red)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Sebastian Kurz und Markus Braun: So eng war ihr Verhältnis

Dokumente belegen engen Umgang des Wirecard-CEO zu Kanzler Kurz. Sicher ist: sie waren per Du und trafen sich im Rahmen einer vornehmen Dinner-Runde – Monate nach den ersten schweren Vorwürfen gegen den Konzern. Ein Mail des Kanzlers könnte brisant werden: Gab es Vorschläge von Großspender Braun, die Kurz umsetzen wollte?

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen