Vertrauen in Kurz sinkt weiter

OGM-Vertrauensindex

Das Vertrauen in die Regierung ist – nach dem 20-Jahres-Hoch zu Beginn der Corona-Pandemie – weiter gesunken. Laut APA/OGM-Vertrauensindex verliert der Kanzler satte elf Punkte. Stark zulegen konnte hingegen NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger.

 

Wien, 20. November 2020 | Der neueste APA/OGM-Vertrauensindex sieht die Zustimmung zu den Regierungsmitgliedern im Vergleich zum Juli stark gesunken. An der Spitze der Beliebtheit rangiert Bundespräsident Alexander van der Bellen (+46), der drei Punkt über den Sommer hinweg zulegen konnte. Einen Absturz muss der zweitplatzierte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hinnehmen.

Kurz verliert elf Punkte

Elf Punkte verlor Sebastian Kurz seit Juli an Vertrauen. Im Saldo aus Positiv- und Negativmeldungen liegt Kurz nur mehr bei +27 Punkten. Auch der Dritte der Rangliste muss herbe Verluste einstecken. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) verlor 14 Punkte und kommt nun auf einen Saldo von +24. Durch die Pleite der Corona-Ampel, überforderte Behörden, Maßnahmen-Fleckerlteppich in den Ländern, Verordnungspannen etc. verloren fast sämtliche Regierungsmitglieder an Vertrauen. So auch Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) rund um das Schulchaos. Minus 13 Punkte setzte es im neuesten Index für Faßmann.

Die rote Laterne unter den Regierungsmitgliedern hält Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) fest. Mit einem Saldo von -17 liegt sie sogar hinter dem Nationalratspräsidenten und U-Ausschuss-Vorsitzenden Wolfgang Sobotka – trotz Zugewinnen von fünf Punkten.

Rendi-Wagner und Meinl-Reisinger legen zu

Gewinner des neuesten Vertrauensindexes sind die beiden Oppositionsführerinnen Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) und Beate Meinl-Reisinger (NEOS). Beide konnten im Vergleich zum Juli zulegen. Die NEOS-Chefin legte sogar um fünf Punkte zu und liegt nun schon auf Rang 7 des Vertrauensindexes.
Ihre Steigerung um fünf Punkte gegenüber Juli war die höchste überhaupt – und laut OGM-Chef Wolfgang Bachmayer darauf zurückzuführen, dass es den Pinken gelungen ist, die Grünen in der Wiener Stadtregierung abzulösen.
Vom Wiener Wahlerfolg profitiert hat auch SPÖ-Bundesparteichefin Rendi-Wagner: Sie konnte sich um drei Punkte auf einen Saldo von -5 verbessern. Rendi-Wagner ist insgesamt jene der 26 abgefragten Politiker und Politikerinnen, die im Lauf des Jahres den größten Vertrauenszuwachs lukrierten. Im Jänner lag sie noch bei -17.

(bf/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Der türkise Gegenschlag – Pilz am Sonntag

Am 30. August entscheidet das Gericht, dass ÖVP-Mann Mahrer nicht mehr behaupten darf, Ex-FPÖ-Politiker Jenewein habe gegen Geld geheime Infos aus dem BVT bekommen. Am selben Tag beantragt eine Staatsanwältin aus genau diesem Grund die Hausdurchsuchung bei Jenewein. Sie ist unzuständig und lässt eine Durchsuchung am falschen Ort bewilligen. Dahinter steht die AG FAMA des Bundeskriminalamts. Ihr Chef ist Teil des türkisen Putztrupps in Nehammers Innenministerium.

Die Ho-kain Affäre

Die Pratersauna von Martin Ho: Ein Drogen-Hotspot? Hatte Strache Recht, als er den Freund des Kanzlers auf Ibiza als „größten Drogendealer“ Wiens bezeichnete? ZackZack hat Beweise für organisierten Drogenhandel im Wiener Club.

Zadic: Blümel nicht interessant, Kurz schon

Der Kurz-Paragraf wurde auch im Fall Blümel geprüft. Da folgte das Justizministerium noch der Rechtsansicht der WKStA. Doch nun sagt Zadic: Nur Kurz ist von öffentlichem Interesse.