Australien:

Pizza-Lüge löst harten Lockdown aus

Aufgrund einer Lüge, die ein Mann mit dem Coronavirus und einem Pizzaladen in Verbindung gebracht hatte, entschied sich der australische Bundesstaat Südaustralien für einen strikten landesweiten Lockdown.

Wien/Adelaide, 25. November 2020 | Der strikte Lockdown begann am vergangenen Mittwoch, nachdem der Staat insgesamt nur 36 aktive Fälle festgestellt hatte – einschließlich der ersten lokal erworbenen Fälle seit April. Nach Angaben der Polizei hätte das vermieden werden können, wenn der Mann die Wahrheit gesagt hätte.

Der 36-jährige Erkrankte hatte zu seiner Ansteckung mit Covid-19 in einem Pizza-Restaurant angegeben, sich nur schnell eine Pizza geholt zu haben. In Wahrheit habe er dort jedoch stundenlang neben einem erkrankten Kollegen gearbeitet, sagte Südaustraliens Premier Steven Marshall. Die Lüge veranlasste die Gesundheitsbehörden zu der Annahme, dass der Mann das Virus während einer sehr kurzen Exposition gefangen hatte und der Stamm daher hoch ansteckend gewesen sein muss.

Taskforce für Pizza-Lüge

Australien hat sich auf Sperrungen, weit verbreitete Tests und aggressive Kontaktverfolgung verlassen, um die täglichen Infektionen nahe Null zu bringen.

“Wir sind absolut wütend mit den Handlungen dieses Individuums und werden sehr genau prüfen, welche Konsequenzen dies haben wird”,

sagte Marshall.

Der Pizza-Mann, der derzeit in Australien ein vorübergehendes Studentenvisum hat und zu einer Quarantäne im Hotel verwiesen wurde, ließ seine Geräte am Wochenende von der südaustralischen Polizei beschlagnahmen, nachdem sie einen Durchsuchungsbefehl ausgestellt hatte. Der Polizeikommissar von Südaustralien, Grant Stevens, sagte zunächst, es sei unwahrscheinlich, dass der Mann angeklagt werde, da “keine Strafe mit dem Erzählen von Lügen verbunden sei”. Später kündigte er jedoch an, eine spezielle Task Force einzurichten, die untersuchen soll, ob Gesetze verletzt wurden.

Contact-Tracing: Missbrauch von Datenschutz und Privatsphäre

Normalerweise werden die persönlichen Daten derjenigen, die sich nachweislich mit Covid-19 infizieren und mit Contact-Tracern sprechen, aus Datenschutzgründen zurückgehalten. Die südaustralischen Behörden gaben jedoch in Pressekonferenzen Alter, Geschlecht, Nationalität und Visastatus des Mannes bekannt, berichtet “Guardian Australia”.

Der Fokus auf den einen Mann bereite den Experten für Kontaktverfolgung Sorgen. Argumentiert wird, dass dies die Leute daran hindern könnte, sich zum Testen zu melden. Die Experten sagten gegenüber “Guardian Australia” dass der beste Weg, um während der Kontaktverfolgung die genauesten Informationen von Personen zu erhalten, darin bestehe, ihre Privatsphäre zu gewährleisten und sie vor Bestrafung zu schützen.

“Würde die nächste Person dann kommen und alles erzählen, nur weil sie keine Geldstrafe bekommen will? Oder wird sich die nächste Person nicht einmal testen lassen? Das ist jetzt die Sorge“,

so Professorin Catherine Bennett, Leiterin der Epidemiologie an der Deakin University, gegenüber “Guardian Australia”.

Australiens Versuchskaninchen Victoria

Der Ausbruch des Staates folgte auf den Erfolg des benachbarten Victoria, eine zweite Welle von Coronaviren zu vernichten, die dort etwa 800 Todesfälle verursacht hat. Victoria hat nun 21 aufeinanderfolgende Tage ohne Neuinfektionen oder Todesfälle verzeichnet, nachdem Victorias Hauptstadt Melbourne aus dem strengsten Lockdown der Welt freigelassen wurde, der fast vier Monate lang angedauert hatte. Insgesamt verzeichnet Australien bislang rund 900 Todesfälle und 28.000 Infektionen.

(jz)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

ZackZack braucht dazu eine starke Basis:

DICH

Auf dem Boulevard fahren alle rechts in dieselbe Richtung. Wir sind der erste Gegenverkehr.

Schließen