Hongkong-Aktivist Joshua Wong zu Haftstrafe verurteilt

Der prominente Hongkonger Aktivist Joshua Wong und zwei seiner Mitstreiter sind für das Organisieren eines Protests zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Ein Hongkonger Gericht verurteilte Wong am Mittwoch zu einer Haftstrafe von 13,5 Monaten.

Wien, 02. Dezember 2020 |Die ebenfalls bekannten Aktivisten Agnes Chow und Ivan Lam müssen für zehn beziehungsweise sieben Monate ins Gefängnis.

Wegen Protestorganisation

Die drei Demokratie-Aktivisten hatten zuvor gestanden, im Juni des Vorjahres, als es in Hongkong beinahe tägliche Proteste gegen die Regierung gab, an der Organisation einer nicht genehmigten Versammlung vor dem Hongkonger Polizeipräsidium mitgewirkt zu haben.

Für Wong ist es die dritte Gefängnisstrafe, seit er sich in Hongkong für die Demokratiebewegung engagiert.

Bekanntestes Gesicht

Der 24-Jährige ist eines der bekanntesten Gesichter der Hongkonger Demokratiebewegung; er hatte bereits als Teenager Proteste organisiert. Wong und andere Mitstreiter waren bereits vor drei Jahren im Zusammenhang mit den 2014 begonnenen “Regenschirm-Protesten” für mehr Demokratie zu mehrmonatigen Gefängnisstrafen verurteilt worden.

Im vergangenen Jahr hatte es noch deutlich größere Proteste gegen den zunehmenden Einfluss Pekings gegeben. China verabschiedete daraufhin Ende Juni ein Sicherheitsgesetz für Hongkong. Es richtet sich gegen Aktivitäten, die China als subversiv, separatistisch oder terroristisch ansieht. Es ist der bisher weitestgehende Eingriff in Hongkongs Autonomie und gibt Chinas Staatssicherheit weitreichende Vollmachten.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Schmid an Fleischmann: »Apfalter ist erledigt!« – WKStA-Ermittlungen rund um sabotierten Kern-Besuch bei Magna

Die WKStA interessiert sich für einen fragwürdigen Vorgang aus dem Vorwahlkampf 2017. Es geht um Sigi Wolf, Thomas Schmid, den damaligen Magna-Chef Günter Apfalter und die Sabotage eines Kern-Besuchs bei Magna. Kern wurde jetzt als Zeuge einvernommen.

»Das haben mir die Ungarn damals gesagt« – Kern packt bei Salon Pilz über Sobotka-Sabotage aus

Zum Auftakt des neuen Formates „Salon Pilz“ belastete Ex-SPÖ-Kanzler Kern den damaligen Innenminister Sobotka. Der soll im Vorfeld des Kanzlerbesuchs bei Orbán zulasten Kerns interveniert haben. Es ging um 5.000 Flüchtlinge.

Strafantrag gegen Schmid-Vertraute Melanie L.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft wirft der Schmid-Vertrauten Melanie L. falsche Beweisaussage vor. Jetzt muss sich L. vor Gericht verantworten. Es gehe um ein wahrnehmbares Signal in einem „derart im öffentlichen Interesse stehenden Ermittlungsverfahren.“

Neue Ermittlungen gegen Pilnacek

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck wirft dem suspendierten Justiz-Sektionschef Pilnacek Verrat von Amtsgeheimnissen vor. Es geht um eine heikle Weisung zum Eurofighter-Verfahren.