Massentests

Geschäftemacherei oder sinnvoll?

Am Freitag starten in ganz Österreich die groß angekündigten Massentests. Ob sie wirklich erfolgreich Hilfe bei der Eindämmung des Virus leisten werden, ist aber fraglich. Laut mehreren Umfragen hält sich die Motivation der Leute, sich testen zu lassen, in Grenzen. ZackZack hat sich selbst ein Bild von der Stimmung gemacht.

Wien, 03. Dezember 2020 | ZackZack hört sich auf der Mariahilfer Straße bei den wenigen Leuten auf der Straße um: ab Montag werden sich hier aber wieder mehr Menschen tummeln. Dann wird der Handel wieder seine Tore öffnen, um das Weihnachtsgeschäft zu retten.

Es ist der Tag vor Beginn der österreichweiten Massentests, auch sie sollen zur Rettung des Weihnachtsfests beitragen. Vertraut man Umfragen, wie jener des Market Instituts, wird sich nur ein Fünftel ganz bestimmt testen lassen. Gar nur magere 16 Prozent denken, dass ein Massentest für die Eindämmung der Pandemie “sehr” wirksam ist.

“Nicht besonders klug, sich dort anzustellen”

Auch auf der Mahü gehen die Meinungen auseinander. “Für mich ist alles, was positiv beitragen könnte, sinnvoll. Auch impfen werde ich mich lassen”, so ein Passant zu ZackZack. Ein anderer, er arbeitet selbst im Gesundheitsbereich, begrüßt die zusätzliche Maßnahme auch. Schließlich könne man damit mal “eine Momentaufnahme” gewinnen und “Durchschnittswerte” errechnen.

So wie ein Student, findet auch eine Pensionistin, dass es jedoch “nicht besonders klug sein wird, sich morgen unter den Massen dort anzustellen”.

“Alles eine Geschäftemacherei”

“Ich selber halte nicht viel davon”, so ein Mitarbeiter einer Firma, die Antigentests herstellt. Er sieht in der ganzen Sache eher eine “Geschäftemacherei”. So hätte sein Unternehmen der Regierung damals die Antigentests um 4,20 € pro Stück anstatt der jetzigen 6,50 € der Firma Roche angeboten. Die Regierung würde hier (ZackZack berichtete bereits ausführlich) ÖVP-nahe Firmen bevorzugen.

(mst/jz)

Titelbild: ZackZack

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Hanger beschwert sich bei Sobotka über ZackZack

ÖVP-Abgeordneter Andreas Hanger ist erzürnt, weil ZackZack eine Aufzeichunung der Befragung von Sebastian Kurz im Ibiza-Ausschuss veröffentlichte. Hanger schrieb deshalb einen Beschwerdebrief an Nationalratspräsident Sobotka.

Schramböck-Belangsendung im ORF kostete 321.000 Euro

Eine Stunde lang durfte Wirtschaftsministerin Schramböck im ORF Werbung für sich selbst machen. Der ORF spricht von einer "redaktionellen Entscheidung". Bezahlt hat die Kosten von über 321.000 Euro der Steuerzahler.