Beraterstab des Gesundheitsministeriums gegen Massentests

Sitzungsprotokoll

Der Beraterstab des Gesundheitsministeriums hat sich gegen die Corona-Massentests ausgesprochen. Das geht aus einem nun veröffentlichten Sitzungsprotokoll hervor. Demnach hat Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) die Experten am 17. November um ihre Einschätzung gebeten.

Wien, 03. Dezember 2020 | “Ein wesentlicher Teil des Beraterstabs spricht sich gegen Massentestungen aus”, heißt es in dem Papier. ZackZack hatte bereits vor Tagen exklusiv berichtet. Begründet wurde die Skepsis mit der Möglichkeit sowohl falsch negativer Testungen als auch falsch positiver Ergebnisse. Ersteres bedeutet, dass bestehende Infektionen nicht erkannt werden. Zweiteres bedeutet, dass nicht infizierte Personen in Quarantäne geschickt werden. Zudem befürchteten die Experten, dass falsche Hoffnungen auf ein “normales Weihnachtsfest” geweckt werden könnten: “Die Ankündigung der Regierung, mit Massentestungen könnte Weihnachten ‘gerettet’ werden, wurde von den Mitgliedern des Beraterstabs kritisch betrachtet”, heißt es in dem Protokoll.

Begrüßt hätte der Beraterstab des Ministers dagegen regionale bzw. zielgruppenorientierte Testungen. Außerdem wurde darauf hingewiesen, dass eine zweifache Testung zweckmäßiger wäre, als eine Massentestung. Die Regierung hat zuletzt einen zweiten Durchgang der Massentests Anfang 2021 angekündigt.

Anschober hat die Massentests bei einer Pressekonferenz am Donnerstag erneut verteidigt. Die Massentests seien deswegen wichtig, weil dadurch eine Gesamtbestandsaufnahme der tatsächlich realen Situation – Stichwort: Dunkelziffer – gemacht werde, betonte der Minister. Menschen, die nicht oder noch nicht symptomatisch seien, könnten damit aus dem Infektionskreislauf herausgeholt werden.

(red/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Zadic: Blümel nicht interessant, Kurz schon

Der Kurz-Paragraf wurde auch im Fall Blümel geprüft. Da folgte das Justizministerium noch der Rechtsansicht der WKStA. Doch nun sagt Zadic: Nur Kurz ist von öffentlichem Interesse.

Exklusiv: Die Kurz-Tapes aus dem U-Ausschuss

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Sebastian Kurz wegen Falschaussage im U-Ausschuss. Tonaufnahmen dort sind streng verboten. Doch ZackZack konnte eine legale Aufnahme von der Befragung des Bundeskanzlers beschaffen.

Der Oligarch und sein Draht zur ÖVP

Der Auslieferungsprozess von Oligarch Firtasch zieht sich weiter in die Länge. Am Mittwoch ist sein Sprecher in den Ibiza-U-Ausschuss geladen. Ebenso Ex-Justizminister Moser, der die Auslieferung laut FPÖ-Hafenecker verhindert haben könnte.