Gericht: Facebook darf Nutzer mit falschem Namen sperren

Das Ende des anonymen Postens?

Es ist eine drastische Entscheidung, die das Münchner Oberlandesgericht gefällt hat: Facebook darf Accounts mit Pseudonymen sperren. Das Ende der Anonymität auf der Social Media-Plattform dürfte damit eingeleitet sein.

 

Wien/München 10. Dezember 2020 | Wer unter Pseudonym auf Facebook postet, könnte aufgrund einer Entscheidung des Münchner Oberlandesgerichts (OLG) bald seinen Account los sein. In zwei Fällen entschied das Gericht, dass das soziale Netzwerk Fantasie-Accounts sperren darf. Einer der beiden soll auf seinem Pseudonym-Account Hassposting verfass haben. Zuvor hatten die Landesgerichte Traunstein und Ingolstadt in erster Instanz unterschiedlich entschieden. Das OLG entschied nun in zweiter Instanz, dass Facebook recht erhält.

“Sozialschädliches Verhalten”

Laut den Richtern soll die Entscheidung zugunsten der umstrittenen Klarnamenpflicht „sozialschädliches Verhalten“ eindämmen. „Bei der Verwendung eines Pseudonyms liegt die Hemmschwelle nach allgemeiner Lebenserfahrung deutlich niedriger.“

Facebook habe „angesichts eines mittlerweile weit verbreiteten sozialschädlichen Verhaltens im Internet“ ein berechtigtes Interesse, so bereits präventiv auf seine Nutzer einzuwirken, begründete das Gericht seine Entscheidung.

Schon jetzt schreibt Facebook vor, dass in den Nutzerprofilen der echte Name verwendet werden muss – die Realität ist freilich eine andere.

Studie: Klarnamenpflicht bringt nichts

Die Wirkung der Klarnamenpflicht ist aber umstritten. Während die Politik in Österreich, insbesondere die türkis-grüne Regierung, auf härtere Gesetze pocht, stoßen Wissenschaftler auf teils andere Erkenntnisse. Wissenschaftler in Australien haben festgestellt, dass Profile mit echtem Namen ebenso aggressiv posten wie Personen unter Fake-Namen.

Die gesetzliche Regelung zur Klanamenpflicht wurde in Südkorea nach wenigen Jahren wieder zurückgenommen, weil diese gegen Hasspostings nicht geholfen hätten.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Freie Fahrt ins Außenministerium – Kanzler-Gattin soll in Sicherheitserklärung gelogen haben

Katharina Nehammers Politkarriere begann mit einer brisanten Episode. Im Fokus: ein Führerscheinentzug und „wissentlich falsche Angaben“. Vertrauliche Dokumente, die ZackZack vorliegen, werfen einen dunklen Schatten auf die Einstellung der Kanzlergattin im Außenministerium unter Sebastian Kurz.

Spektakuläre Auktion im Wiener »Im Kinsky« – Geschäftsanteile von Immo-Firma verkauft

Wollten Sie immer schon Anteile an einer Immo-Firma ersteigern? Dann sind Sie etwas spät dran, denn gestern ging eine einzigartige Versteigerung im Wiener Auktionshaus Kinsky über die Bühne. Im Fokus: eine Immo-Firma, die schon in der Vergangenheit für Schlagzeilen sorgte.

Tierschützer üben Kritik an Bohrn Mena-Event

Am Mittwoch starten die „Österreichischen Konsumdialoge“, die auch von grünen Ministerien gefördert werden. Tierschützer bezeichnen das Event als „Tierindustrie-Werbeevent“. Die Veranstalter wehren sich.

Ermittlungen gegen Sobotka wegen BMI-Chats

Justiz-Bombe mitten im U-Ausschuss: Gegen Sobotka, der nur wenige Minuten den Vorsitz des ÖVP-Korruptionsauschusses geführt hat, wird wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch ermittelt. Hintergrund sind Anzeigen auf Basis der BMI-Chats.