Polizeikontrollen in Wohnungen?

So heftig reagierte das Netz

Als am Donnerstag bekannt wurde, dass die Polizei künftig Wohnungen kontrollieren soll, eskalierte das Netz. ZackZack hat die besten Reaktionen zusammengefasst, mit denen der nächste Schritt Richtung Polizeistaat verhindert werden konnte.

Wien, 11. Dezember 2020 | Es waren Stunden der Empörung. Für einige Stunden lag ein Gesetzesvorschlag vor, dass der Polizei den Zutritt in Privatwohnungen erlauben sollte. Doch die Welle der Entrüstung veranlasste die Regierung zum Zurückrudern. ZackZack hat die besten Reaktionen.

Der Wiener SPÖ-Gesundheitsstadtrat Peter Hacker zeigte sich “sprachlos” über die “polizeistaatlichen Methoden”:

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger zeigt ministerialen Gedächtnisschwund auf:

ZackZack-Chefredakteur Thomas Walach erkennt massive Unverhältnismäßigkeit:

Türkis-grüne “Dreifaltigkeit” gegen das Virus:

“Standard”-Journalist Markus Sulzbacher stellt eine berechtigte Frage:

Lernen die Grünen, wie die Volkspartei zu kommunizieren?

Helmut Brandstätter (NEOS) fragt Sigi Maurer:

Die SPÖ-Abgeordnete Eva-Maria Holzleitner weist auf das spezielle Datum hin:

Dem NEOS-Vize-Klubchef fehlten die Superlativen:

Diese User wagen einen (ironischen) Blick in die Zukunft:

Die NEOS kommentieren heute, was am Donnerstag noch verhindert wurde:

SPÖ-Rebell Rudi Fußi richtet den Grünen etwas aus:

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

So schummelte Österreich beim EU-Corona-Aufbauplan

Bei den Verhandlungen des milliardenschweren Corona-Aufbauplans der EU inszenierte sich die Kurz-Regierung als Teil der „frugalen Vier“ – um später die eigenen Kriterien zu untergraben. Gemeinsame Recherche mit internationalen Partnern.

Die Hintergründe zur Libyen-Affäre

„Die Libyen-Affäre“ erklärt: Um was geht es im Kern? Was ist neu? Welche Rolle spielte die Flüchtlingskrise und der Wahlkampf 2017?