Widerruf Benko

So viel gaben Stadt Wien und Regierung für Inserate aus

Massiver Anstieg

Die Regierung hat im dritten Quartal 2020 ordentlich an der Werbetrommel gerührt. Allein das Bundeskanzleramt ist für ein Drittel der Werbekosten der Regierung verantwortlich. Großer Gewinner der Millionen-Inserate: Der Rechtsboulevard.

Wien, 15. Dezember 2020 | Die öffentliche Hand hat im dritten Quartal 2020 rund 51 Mio. Euro für Werbung ausgegeben. Das geht aus den am Dienstag von der RTR veröffentlichten Medientransparenzdaten hervor. Rund 14,7 Mio. Euro davon gingen an die Boulevardzeitungen, 3,3 Mio. an Facebook und Google. Im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres wurde deutlich mehr Geld für Inserate in die Hand genommen: Damals waren es rund 34 Mio. Euro.

Deutlicher Anstieg

Sowohl die Stadt Wien als auch die Bundesregierung gaben deutlich mehr aus als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Bundesregierung warb von Juli bis September um rund 9,9 Mio. Euro (gegenüber 3,6 Mio. Euro 2019). Rund ein Drittel davon kam vom Bundeskanzleramt, das rund 3,2 Mio. Euro investierte. Inklusive seiner Beteiligungen wendete der Bund rund 14,3 Mio. Euro auf.

Die Stadt Wien inklusive ihrer Beteiligungen gab 11,9 Mio. für Werbung aus. Die Bundeshauptstadt für sich betrachtet wendete im Quartal vor der Wien-Wahl rund 7,9 Mio. Euro – und damit deutlich mehr als im dritten Quartal 2019 (knapp 5 Mio. Euro) auf. Die Wirtschaftskammern investierten rund 2,2 Mio. Euro, die Arbeiterkammern rund 730.000 Euro.

Boulevard kassiert ab

Der größte Brocken, nämlich 14,7 Mio. Euro, der Gesamtwerbeausgaben ging wieder an die großen Boulevardmedien: Rund 6,7 Mio. Euro erhielt die “Kronen Zeitung” (inklusive “Krone Hit” und “krone.tv”). Rund 2 Mio. Euro davon kamen von der Bundesregierung, rund 1,2 Mio. Euro von der Stadt Wien (ohne Beteiligungen). Insgesamt rund 3,8 Mio. Euro gingen an “Österreich” (inklusive “oe24” und “oe24.tv”) – davon kamen rund 1,2 Mio. Euro von der Bundesregierung und rund 850.000 Euro von der Stadt Wien. An “Heute” flossen 4,2 Mio. Euro, wobei rund 1,2 Mio. Euro von der Stadt Wien kamen und rund 1,4 Mio. von der Bundesregierung. Der ORF erhielt insgesamt 4,9 Mio. Euro.

Auch in Google-Werbung (inklusive Youtube) wurde mit rund 2 Mio. Euro kräftig investiert. Für Werbung auf Facebook und Instagram wurden rund 1,3 Mio. Euro ausgegeben. Damit wurden die Ausgaben für die Onlineriesen gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres deutlich erhöht (rund 1,4 Mio. Euro an Google und rund 800.000 Euro an Facebook).

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Blümels mysteriöser CEO-Posten

Gernot Blümels Abenteuer als Chef der österreichischen Superfund-Holding ist vorbei. Das Investmentunternehmen von Christian Baha sagt aber, der Ex-Minister sei weiterhin „weltweiter CEO“. Zur Firmenstruktur will man keine Auskunft geben. Über das Imperium eines illustren Investors.

De Masi: Ex-Merkel-Berater wollte Marsalek auf Amazon Prime jagen

In zwei Jahren Wirecard-Skandal gab es so manch wilde Posse. Eine davon erzählt Wirecard-Aufdecker Fabio De Masi. Der habe von Ex-Merkel-Berater Erich Vad ein bizarres Angebot erhalten: Die Jagd nach Jan Marsalek vor Millionenpublikum. Was es damit auf sich hat: