Schon wieder Regierungs-Panne

Türkis-grünes Gesetz zurückgeschmissen

Kaum hatte die Bundesregierung nach langen Diskussionen mit der Opposition in der Frage der Luxuspensionen nachgegeben, schon gab es eine Panne im Gesetz. Die mündete in einer Wiederholung des ganzen Prozedere. Nicht der erste Fauxpas dieser Art.

Wien, 17. Dezember 2020 | „Mit der Klärung, dass es jetzt auch bei Luxuspensionen nur eine maximale Erhöhung von 35 Euro gibt, steht dem morgigen Beschluss nichts mehr im Wege“, hatte SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch nach der Abstimmung im Nationalrat vergangenen Freitag triumphiert – und sich wohl geirrt. Wegen eines Formalfehlers musste Bundespräsident Alexander Van der Bellen das Gesetz zu Sonderpensionen zurückweisen. Nun müssen der Nationalrat und anschließend der Bundesrat zu einer Sondersitzung zusammentreten. Der ganze Prozess muss wiederholt werden.

Langwieriger Prozess

Lange musste die Opposition für die Durchsetzung der Deckelung der Erhöhung der Sonderpensionen kämpfen. Die ursprüngliche Pensionsanpassung der Bundesregierung galt jedoch nicht für Luxuspensionisten mit Renten von bis zu 30.000 Euro. Im Gegenteil war für sie sogar eine Erhöhung von bis zu 500 Euro monatlich vorgesehen. Das entging der Opposition nicht: die NEOS reagierten mit einem Abänderungsantrag. Dieser wurde abgelehnt mit der Begründung, dass es ein „zu hoher Verwaltungsaufwand“ sei. Nach medialem Gegenwind und Kritik der Opposition lenkte Türkis-Grün ein.

Fehler erst von Präsidentschaftskanzlei aufgedeckt

Dabei unterlief ein Fehler: Es wurde bei der sogenannten Inkraftretensbestimmung vergessen anzugeben, dass die Änderung Verfassungsmaterie betrifft, bemerkte die Kanzlei des Bundespräsidenten.

So weit hätte es laut NEOS gar nicht kommen müssen. Wenn man den Gesetzesentwurf um den Satz „Als Teil des Gesamtpensionseinkommens gelten auch alle Leistungen, die vom Sonderpensionenbegrenzungsgesetz, BGBl. I Nr. 46/2014, erfasst sind“ ergänzt hätte, hätte eine Änderung inkl. Fehler vermieden werden können.

(nb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Rosneft-Privatjets jahrelang von Wiener Unternehmen betrieben

ZackZack und Radio Free Europe/Radio Liberty lüften den Vorhang hinter der Privatjetbranche, die mächtige Russen versorgt. Im Fokus: Unternehmen mit Sitz in Wien. Darunter eines, das auch den Boss des staatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft bediente – bis die EU-Sanktionen kamen.

Umfassende Cyberattacken auf Außenministerium

Das Außenministerium ist erneut Ziel umfassender Cyberattacken geworden. Das geht aus einem internen Mail hervor, das ZackZack vorliegt. Offenbar sind auch einzelne Botschaften betroffen. Eine Sprecherin bekräftigt, dass die Schadsoftware “keine Auswirkungen entfalten” konnte.

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen