50.000 bei Massenprotesten in Armenien

Seit Wochen gehen Menschen in Armenien auf die Straßen – am Dienstag kam es in Armeniens Hauptstadt Jerewan zu einer von der Opposition organisierten Kundgebung. Fast 50.000 Menschen schlossen sich an – sie fordern den Rücktritt von Regierungschef Paschinjan.

Wien, 22. Dezember 2020 | Seit Wochen gehen die Menschen in Armenien auf die Straße. Am Dienstag kam es zu einer von der Opposition organisierten Kundgebung, an der fast 50.000 Menschen teilnahmen. Sie fordern den Rücktritt von Regierungschef Nikol Paschinjan. Dieser hatte Anfang November einem Waffenstillstandsabkommen mit Aserbaidschan zugestimmt, im Zuge dessen seit den 1990er Jahren von Armenien kontrollierte Gebiete an Aserbaidschan übergeben wurden.

Demonstranten blockierten am Dienstag in der Hauptstadt Jerewan Straßen und umstellten Regierungsgebäude. Menschen kamen aus dem ganzen Land in die Hauptstadt, um sich den Protesten anzuschließen. Mitglieder von 16 Oppositionsparteien nahmen an einer von der Opposition organisierten Kundgebung teil. Ein großes Aufgebot an Sicherheitskräften schützte öffentliche Gebäude. Es gab Berichte über Zusammenstöße mit der Polizei.

Konflikt Berg-Karabach: Waffenstillstandsabkommen

Am 9. November unterzeichneten die Staats- und Regierungschefs von Armenien, Russland und Aserbaidschan ein Waffenstillstandsabkommen, um den militärischen Konflikt in Berg-Karabach zu beenden und eine russische Friedenstruppe in der Region einzusetzen. Die Bedingungen des Friedensabkommens gelten als Auslöser für die Proteste in Armenien – die Opposition fordert den Rücktritt von Premierminister Pashinjan.

Die Demonstranten machen Paschinjan für die Niederlage gegen Aserbaidschan und die Wirtschaftskrise im Land verantwortlich. „Ich fordere die Armee auf, sich sofort unserem Volk anzuschließen. Jede Stunde ist wichtig“, sagte der frühere Premierminister Wasgen Manukjan, den die Opposition als Nachfolger für Paschinjan aufgestellt hat. Der Regierungschef hatte wiederholt einen Rücktritt ausgeschlossen.

Fakultäten der staatlichen Universität schließen sich an

Seit Montag sollen sich 700 Anwälte den Streiks angeschlossen haben, zahlreiche Fakultäten der staatlichen Universität in Jerwan bekundeten ihre Teilnahme am „Tag des nationalen Ungehorsams“. Die Straße von Jerewan nach Vanadzor ist blockiert. In Vanadzor, der drittgrößten Stadt Armeniens, streiken Tankstellen.

Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan: Seit September fast 5.000 Tote

Im jüngsten Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan gab es zwischen 27. September und 9. November insgesamt mehr als 4.600 Tote. Das islamisch geprägte Aserbaidschan holte sich weite Teile des Anfang der 1990er verlorenen Gebiets zurück. Fast 2.000 russische Friedenssoldaten überwachen seit Mitte Oktober eine Waffenruhe.

(apa/lb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Kommentare
Link zu: AuslandLink zu: Leben

ZackZack braucht dazu eine starke Basis:

DICH

Auf dem Boulevard fahren alle rechts in dieselbe Richtung. Wir sind der erste Gegenverkehr.

Schließen