Kultur Lockdown:

Theater in “Schockstarre”

Die Kulturszene bleibt tiefgekühlt: Nach einer Videokonferenz mit Vizekanzler Kogler und Kulturstaatssekretärin Mayer müssen sich die Direktoren auf längere Schließungen und anschließendes “Eintrittstesten” einstellen. Weiterhin mangelt es an konkreten Ansagen und entsprechenden Lösungsansätzen aufseiten der Regierung.

 

Wien, 13. Jänner 2021 | Spätestens seit einer Videokonferenz mit Vizekanzler Werner Kogler und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne) am späten Dienstagnachmittag ist den Direktoren der großen Theater-, Opern- und Konzerthäuser Österreichs wohl klar: Mit einem baldigen Wiederaufsperren ist nicht zu rechnen.

„Die Regierung sieht die jüngste Entwicklung rund um die britische Virus-Mutation dramatisch“,

so einer der Teilnehmer zur APA.

Aufsperren Ende Jänner „realitätsfern“

Vor allem die jüngsten Aussagen der deutschen Kanzlerin Angela Merkel hätten auch in Kulturkreisen für Ernüchterung gesorgt, hieß es. Wenn in Deutschland über eine Verlängerung des Lockdowns bis Ostern diskutiert werde, sei es wohl überflüssig, in Österreich über das Aufsperren von Kulturbetrieben zu reden.

„Wer mit einem Aufsperren am 24. Jänner rechnet, geht an der Realität vorbei. Auch, wer jetzt überhaupt an einem Spielplan arbeitet, macht etwas falsch. Jetzt können wir leider nur abwarten“,

sagte der Direktor des Theaters in der Josefstadt, Herbert Föttinger, zur APA.

Herbert Föttinger, Direktor des Theaters in der Josefstadt / Foto: APA

„Kulturinstitutionen können nicht den Job der Gesundheitsbehörde übernehmen“

Föttinger stellt eine gewisse „Schockstarre“ angesichts des Auftretens der neuen, deutlich ansteckenderen Virus-Variante B.1.1.7. fest. Diese mache klar: „Es wird eine neue Strategie geben müssen.“ Klar sei nun auch, dass die Impfung wohl noch nicht so bald der versprochene „Game Changer“ sein werde: „Das Testen wird nicht aufhören.“ Auch Konzerthaus-Chef Matthias Naske empfindet Tests derzeit als „Gebot der Vernunft“, wie er gegenüber der „Wiener Zeitung“ sagte. Rabenhof-Chef Thomas Gratzer dagegen findet, es könne nicht sein, „dass wir Kulturinstitutionen den Job der Gesundheitsbehörde übernehmen müssen. (…) Lieber, als über solche Szenarien, wäre mir, über eine generelle Schließung der Theater bis März nachzudenken“, so Gratzer zum „Standard“.

Das Theater als Vorbildfunktion – auch für die Gastronomie

Seine Kollegen von den großen Häusern und in den Bundestheatern stellen sich allerdings darauf ein, dass auch bei einem Wiederaufsperren im Frühjahr gültige Covid-19-Tests Bedingung für einen Besuch sein werden. Voraussetzung dafür sei jedoch, klare und auch praktikable Richtlinien für Durchführung und Anerkennung solcher Tests auszuarbeiten und zu kommunizieren. Dem will sich auch Föttinger, der zunächst betont, sein Publikum „nicht selektieren“ zu wollen („Ich bin nicht der Blockwart der Bundesregierung.“), nicht verschließen:

„Wir müssen noch sicherer werden. Wir müssen zu Recht sagen können: Das Theater ist der sicherste Ort der Welt. Theater muss eine Vorbildwirkung übernehmen – auch für die Gastronomie!“

Denn eines gehe gar nicht, sind sich die Chefs der Kulturinstitutionen einig: Dass man in der Gastronomie freien Zugang habe, während man für den Besuch von Aufführungen und Veranstaltungen Tests vorlegen müsse. Föttinger:

„Eine Ungleichbehandlung wäre eine Katastrophe. Ich glaube aber, dass die Politik das nicht zulassen wird.“

Das Schild vor dem Burgtheater wird wohl noch länger stehen bleiben müssen / Foto: APA

“Das Hin und Her politischer Entscheidungen”

Einen konkreten Zeithorizont gibt es derzeit nicht – weder für die Kommunikation einer Entscheidung der Bundesregierung noch für ein Ende des Kultur-Lockdowns.

Burgtheater-Direktor Martin Kusej / Foto: APA

Die Schwierigkeit der aktuellen Situation liege im Hin und Her der politischen Entscheidungen, sagte Burgtheater-Direktor Martin Kusej zur „Wiener Zeitung“. Solange die Entscheidungen so wenig belastbar und die Rahmenbedingungen für den Theaterbesuch für das Publikum so unklar sind, entstehe neben den Kosten nur weiter Verunsicherung:

“Die Bereitschaft für einen Besuch nach Wiedereröffnung droht zu sinken und die Nachvollziehbarkeit für die unterschiedlichen Maßnahmen leider ebenso“,

drängt Kusej. Im Burgtheater hatte man zuletzt die Wiederaufnahme des Betriebs für den 29. Jänner geplant.

„Draußen vor der Tür“ – Raus aus dem Stand-by-Modus

Bereits einen Schritt weiter ist das Linzer Theater Phönix gegangen. Die Uraufführung von „Winnetou eins bis drei“ im Februar wird nur noch als „Online-Premiere“ anvisiert, vor Saalpublikum will man erst im März wieder spielen.

„Wir steigen aus dem Stand-by-Modus aus“,

betonten die Theaterleiter Harald Gebartl und Romana Staufer-Hutter gegenüber der APA. „Winnetou eins bis drei“ ist bereits fertig geprobt, die Premiere wurde aber immer wieder verschoben. Ein Termin und ein genauer Modus – etwa ob die Karten etwas kosten werden oder wo man das Stück sehen kann – stehen noch nicht fest. Die Details sind noch in Ausarbeitung. Aber man möchte mit dem Stück einfach vor das Publikum.

“Mit diesem Schritt ist es vorab wieder möglich, ressourceneffizient und transparent für unser Publikum und unsere Partner agieren zu können“,

so die Theaterleitung. Mit der ersten Saal-Premiere will man erst am 4. März starten. Der Titel könnte für das Theaterpublikum allerdings noch länger Programm sein: „Draußen vor der Tür.“

(apa/jz)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

ZackZack braucht dazu eine starke Basis:

DICH

Auf dem Boulevard fahren alle rechts in dieselbe Richtung. Wir sind der erste Gegenverkehr.

Schließen