Krisenmodus

Ich weiß, wo dein Büro wohnt

In der Redaktion von ZackZack ist immer etwas los. Den wöchentlichen Einblick gibt Thomas Walach.

 

Wien, 15. Jänner 2021 | Seit Beginn der Coronakrise – also gefühlt seit immer – gilt bei ZackZack die Regel: Wer will, kann im Home-Office arbeiten. Die Tipps der ehemaligen Arbeitsministerin Dr. Aschbacher beherzigen wir natürlich. Alle Heimarbeitsplätze sind ohne Leitern erreichbar. Dafür ist es extralaut, denn das entspannt.

Es wollte aber eh kaum jemand jemals daheim arbeiten. Als die Coronasituation in Österreich eskalierte, obwohl niemand irgendwelche Fehler gemacht hat, griffen auch wir zu verschärften Maßnahmen: Jetzt durfte niemand mehr ohne triftigen Grund in die Redaktion kommen. Als klar wurde, dass Intimitäten mit der edelstahlglänzenden Göttin von einer Mailänder Espressomaschine in der Redaktion nicht als triftiger Grund zählen, gab es lange Gesichter.

Seit dieser Woche gibt es einen Kompromiss, bestehend unter anderem aus Dienstrad, gleichmäßiger Verteilung auf die Redaktionsräume und wöchentlichen Coronatests. Die Information zur letzten Maßnahme habe ich trotz Aufforderung, meine Mails zu lesen, natürlich übersehen. „Told you so“, schrieb mir Ben, während ich mir bei einem kurzfristigen Besuch in der nächstgelegenen Schnupfenbox ein Wattestäbchen ins Kleinhirn jagen ließ.

Immerhin ist jetzt wieder mehr Platz im Büro. Während die Redaktion erfreulicherweise mit den Leserzahlen um die Wette wächst, behalten die Redaktionsräume leider beharrlich ihre Größe. ZackZack schaut sich also – in Person von Geschäftsführerin Eva – nach zusätzlichem Platz um.

Ich habe zwei Favoriten unter den angeschauten Angeboten. Der eine liegt zwischen „Anzengruber“ und „Four Bells“ – also zwischen Schnitzel und Champions League. Er ist folglich inmitten der Stammbeiselmeile einiger prominenter Politiker situiert, was ja auch kein Schaden ist. Der andere ist gerade einmal fünf Minuten von meiner Wohnung entfernt. Das gäbe dem Begriff Home Office eine ganz neue Bedeutung. Ich würde dann in Jogginghose und T-Shirt ins Büro kommen – das wollte ich nur gesagt haben, falls es Einfluss auf die Entscheidung hat.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Pratersauna: Keine Ermittlungen gegen Martin Ho

ZackZack-Recherchen zeigen, wie das Personal in Martin Hos Pratersauna den Drogenandel im Club organisiert. Doch für die Hintermänner interessieren sich die Ermittler offenbar nicht. Ermittelt wird nur gegen einen kleinen Dealer und ZackZack-Chefredakteur Thomas Walach.

Society-Reporterin in Medienbeirat – Dora Varro Kandidatin des Kanzleramts

Bisher war Dora Varro nur eingefleischten Kennern der österreichischen Medienszene ein Begriff. Nun sitzt die Journalistin seit Mitte November im Fachbeirat der RTR und vergibt somit Millionen an private und nichtkommerzielle Fernsehstationen. Dabei besitzt Varro selbst eine TV-Produktionsfirma.