Widerruf Benko

SPÖ will Soforthilfepaket für Alleinerziehende

Das Barbara-Prammer-Symposium mit Pamela Rendi-Wagner wurde heuer virtuell abgehalten. Die SPÖ-Chefin forderte dort ein Soforthilfepaket für Alleinerziehende.

Wien, 18. Jänner 2021 | Die SPÖ fordert ein “Soforthilfepaket für Alleinerziehende” und eine “Überbrückungshilfe, um akute Notlagen zu verhindern”. Bei der Eröffnung des virtuell abgehaltenen Barbara-Prammer-Symposiums begründete Parteichefin Pamela Rendi-Wagner am Montag diese Forderung damit, dass vor allem die Frauen den Großteil der Corona-Krise zu stemmen hätten und für die alleinerziehenden Mütter die Situation am schwierigsten sei.

Heldinnen fehlt Geld

“Als ‘Heldinnen des Alltags’ wurden viele Frauen im ersten Lockdown beklatscht, doch an ihrer Bezahlung und den Arbeitsbedingungen hat sich seither kaum etwas verbessert”, kritisierte Rendi-Wagner in ihrer Videobotschaft. Auch im Privaten würden vor allem Frauen die Krise stemmen: “In den meisten Familien sind es die Frauen, die rund um die Uhr Arbeit, Kinderbetreuung, Homeschooling, die Pflege Angehöriger und den Haushalt bewältigen. Am schwierigsten ist die Situation für alleinerziehende Mütter – jede zweite von ihnen ist armutsgefährdet.”

Die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures forderte mit dem Soforthilfepaket für Alleinerzieherinnen die Beibehaltung des erleichterten Unterhaltsvorschusses und die faire Bezahlung der sogenannten systemrelevanten Berufe. SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek bekräftigte, dass der Fokus der Politik auf jenen Frauen liegen müsse, “die alleine mit ihren Kindern leben, die Distance Learning mit ihnen machen, dann vielleicht noch in der Nacht arbeiten müssen, wenn die Kinder schlafen. Diese Frauen sind am Limit und sie sind wütend.”

Das Barbara-Prammer-Symposium findet jährlich im Jänner anlässlich des Geburtstages (11. Jänner) der 2014 verstorbenen SPÖ-Nationalratspräsidentin statt.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Sexuelle Übergriffe: Im Außenministerium regt sich Widerstand

Das Außenministerium sieht sich mit inakzeptablen Übergriffen konfrontiert – und zieht erste Konsequenzen. In einem Rundmail wird „aus gegebenem Anlass“ die Null-Toleranz-Politik betreffend Autoritätsmissbrauch, Diskriminierung und sexuelle Belästigung angemahnt. Ein hochrangiger Diplomat wurde versetzt.

Der Herr der Abschiedsbriefe – BMI-Chats

In den vergangenen Tagen schrieb „Krone“-Redakteur Christoph Budin über sensible „Abschiedsbriefe“. Woher hat er seine Informationen? BMI-Chats zeigen, wie das Geschäft läuft. Über die zweifelhafte Nähe zwischen einem einflussreichen Journalisten und ÖVP-Vertretern.

Panikmodus im Außenministerium: Rundmail wegen Umfrage-Causa

Die BMEIA-Belegschaft muss jegliche Kommunikation mit dem Kurz-Umfeld betreffend Umfragen offenlegen. Besonders wichtig: Erhebungen zu Asyl und Migration in der Zeit von Sebastian Kurz‘ Aufstieg. Damals wurde auch parteiintern um die Meinungsführerschaft gekämpft – laut BMI-Chats mit teils harten Bandagen.

Rosneft-Privatjets jahrelang von Wiener Unternehmen betrieben

ZackZack und Radio Free Europe/Radio Liberty lüften den Vorhang hinter der Privatjetbranche, die mächtige Russen versorgt. Im Fokus: Unternehmen mit Sitz in Wien. Darunter eines, das auch den Boss des staatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft bediente – bis die EU-Sanktionen kamen.