Aufstand der Wirte

Nach Italien jetzt Österreich: “Wir sperren auf”

Während sich in Italien Tausende Gastronomen der Corona-Sperre widersetzen, unternehmen auch österreichische Lokale erste Protestaktionen. Gäste haben sie nicht bewirtet, doch viele Betriebe werden Corona wohl nicht überleben.

 

Wien, 19. Jänner 2020 | Die italienische Gastronomie hatte genug: Tausende italienische Lokale sperrten am Wochenende einfach auf – entgegen den geltenden Corona-Verordnungen.

Italien übt Ungehorsam

Sie müssten öffnen, denn viele der Lokale stünden vor der Pleite, so die Begründung der Lokalbesitzer. Zwar rückte zu den rebellischen Lokalen zügig die Polizei an, doch laut verschiedenen Videos in den sozialen Medien waren jedenfalls einige Lokale äußerst gut besucht.

Als die Polizei das Lokal räumen will, sagen die Gäste: „Verschwindet! Wir zahlen eure Gehälter.“

In Bologna begleiteten Kunden die Polizei aus dem Lokal.

Protestaktion in Österreich

Langsam schwappt die Protestwelle nach Österreich über. Erste Vorbotin war die Linzer Wirtin, die vor wenigen Wochen ihr Lokal geöffnet hatte. Über 160 Lokale in Österreich schlossen sich am Montag zur ersten Protestaktion zusammen. Sie organisieren sich in der Facebook-Gruppe „5 vor 12 – Wir öffnen wieder“. Die Gruppe versteht ihre Aktion als Hilferuf an die Politik.

Das Video zur Aktion vom Montag…

Zur Aktion in Italien sagt Manuel Schmidt, Betreiber des Dresdner Hofes im 20. Wiener Gemeindebezirks: „Mutige Aktion, aber unser Zugang ist das nicht.“ Protest sei aber dringend notwendig, denn viele Lokale werden Corona nicht überleben. Die Gelder kämen oft „gar nicht, zu spät“ oder seien „zu bürokratisch“, diese drei Gründe höre Schmidt sehr oft, sagt er im Gespräch mit ZackZack.

Weitere Protestaktionen seien geplant, mittlerweile hätten sich über 180 Lokale vernetzt, so der Gastronom.

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

7 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Nikdo
19. 01. 2021 21:37

eine Regierung hat stimmige Schutzziele zu definieren und zu kontrollieren – die Umsetzung sollte man den Bürgern überlassen

Nikdo
20. 01. 2021 12:25
Antworte auf  Nikdo

Umsetzung = den Weg zum Ziel angehen/bestimmen

Wilffo2
20. 01. 2021 9:06
Antworte auf  Nikdo

Was soll denn das heißen “die Umsetzung”?

Fuchur
19. 01. 2021 20:39

Was ich besonders traurig finde ist das Schlafen der Regierung, in diesem Fall war’s ein Sommerschlaf. Denn es wäre doch so einfach gewesen, WISSENSCHAFTLICHE Studien in Auftrag zu geben, wo man sich konkret die einzelnen Situationen (Restaurants, Bars, etc.) anschaut und dann Empfehlungen abgibt. Es ist aber auch das Versagen der EU. Denn man hätte die Studien europaweit koordinieren müssen. Jetzt haben wir ein Datenwirrwarr, das kaum konkrete Aussagen zulässt. Ein paar Wochen (wie im Frühjahr 2020) sind ja kein Problem. Nun fehlt die Perspektive. Auch, weil das Vertrauen in die Politik weg ist …

Anonymous
19. 01. 2021 18:56

Mutig die Wirtn. Taugt ma.

Nikdo
19. 01. 2021 21:38
Antworte auf  Anonymous

leider sind schon alle auf der Watchlist der Behörden

Istria
19. 01. 2021 16:24

Bin neugierig, wieviel wieder -natürlich irrtümlich- auf faslsche Konten überwiesen wird.