Impfschummler bei Armin Wolf

“Ich war im Warteraum”

Einen skurrilen Auftritt legte der Feldkircher ÖVP-Bürgermeister Wolfgang Matt bei Armin Wolf hin. Er dürfte seiner Wahrnehmung nach alles richtig gemacht haben und sieht kaum einen Grund, sich zu entschuldigen. An Rücktritt denke er nicht.

 

Wien, 20. Jänner 2021 | Der Vorarlberger ÖVP-Bürgermeister Wolfgang Matt von Feldkirch durfte sich am Mittwoch im Zib2-Studio bei Armin Wolf erklären. Er holte sich entgegen des geltenden Impfplanes eine Dosis Corona-Impfstoff. „Ich werfe auch kein hartes Brot weg, sondern mache Toast daraus“, erklärte sich der Eigentümervertreter des Seniorenheimes Feldkirch. Er sei eben „im Warteraum“ gewesen – und sonst keine andere Risikoperson mehr, die eigentlich Vorzug gehabt hätte. Die schweren Vorwürfe der Heimärztin, die von „Korruption“ sprach, ließ er an sich abprallen, jedoch mit fragwürdigen Begründungen.

„Das hätte ich machen können“

Es sei dort geimpft worden und dann einfach noch eine Dosis übrig geblieben, so seine Erzählung. Obwohl er sich schon vor Wochen auf die Impfliste des Seniorenheimes schreiben hat lassen, erklärte sich Matt ganz anders: Man hätte nicht mehr so schnell Personen aus der Risikogruppe mobilisieren können. „Was hätten sie gemacht, wenn drei Impfdosen übrig geblieben wären?“ Dann hätte er versucht, noch irgendwie Leute zu mobilisieren. Wolf stellte dann fest: „Das hätten Sie mit einer Dosis auch machen können.“ „Ja, das ist richtig, das hätte ich mit einem Impfstoff auch machen können.“

Sonderbar klingt auch eine weitere Begründung des in Bedrängnis Gebrachten. Er sei eben als Eigentümervertreter auch in Kontakt mit Seniorenvertretern. Auf die Feststellung von Wolf, dass dort laut Verordnung kaum Besuche zugelassen seien, argumentierte Matt, dass Senioren-Angehörige eben auch zu ihm ins Rathaus zu Besuch kämen.

Rücktritt?

An Rücktritt denke Matt nicht, jedoch nicht „weil er kein Gefühl habe“. Sondern wenn „Leute hier gewesen wären, die noch eine Dosis abnehmen hätten können“, dann wäre er „ohne weiteres“ zurückgetreten. Er habe sich jedoch besonders „defensiv“ verhalten, deshalb sehe er auch keinen Grund für eine Entschuldigung. „Soll ich mich jetzt entschuldigen, dass ich diese letzte Dosis genommen haben?“ Wenn aber Wert darauf gelegt werde, dann könne er sich entschuldigen. Im Zib2-Studio ist das jedenfalls nicht passiert.

Der zuletzt sehr stille Vizekanzler und Justizminister Werner Kogler (Grüne) forderte überraschend seinen Rücktritt. Auch die „Vorarlberger Nachrichten“ forderten in ihrem Leitartikel den Rücktritt von Matt. Ebenso gingen auf Twitter die Wogen hoch:

„Alles richtig gemacht“, von Tilg bis Matt, von Tirol bis Vorarlberg, von ÖVP bis ÖVP.

Wikipedia schätzt das Interview ein.

Der Chefredakteur der „Vorarlberger Nachrichten“ ist fassungslos.

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

12 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Corona: Auch Steiermark führt 2G-Regel ein

Das nächste Bundesland verschärft seine Corona-Maßnahmen. Nach Wien gilt nun auch in der Steiermark künftig die 2G-Regel (geimpft oder genesen) in der Nachtgastronomie und bei Events mit über 500 Personen.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Geburtstagsgeld für NÖ, aber nicht für Wien

Während das schwarze Niederösterreich für sein 100-jähriges Jubiläum neun Millionen Euro vom Bund erhält, gehen die beiden roten Bundesländer Burgenland und Wien bisher leer aus.

Chats: Silberstein wird zur ÖVP-Affäre

Im Auftrag von Sebastian Kurz: Wie FMA-Chef Eduard Müller als BMF-Sektionschef persönliche Daten über SPÖ-Wahlkampfberater Silberstein sammelte.

Regierung trifft ORF: Edtstadler tanzt den Roli

Eng umschlungen tanzten Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler und ORF-General Roland Weißmann bei der "Starnacht in der Wachau". Es wäre romantisch, ginge es nicht um die Unabhängigkeit des ORF.