Aus für Österreichs Impfplan

Astra Zeneca liefert nur ein Viertel der versprochenen Menge

Das schwedisch-britische Unternehmen Astra Zeneca liefert EU-weit nur rund ein Viertel der versprochenen Covid-Impfstoffdosen. Länder wie Österreich, die vor allem auf Astra Zeneca setzten, stehen nun mit leeren Händen da.

Wien, 22. Jänner 2021 | Medienberichten zufolge überbrachte Astra Zeneca am Donnerstag eine Horrornachricht: Das Unternehmen kann seine zugesagten Lieferungen an Covid-Impfstoffen nicht einhalten. Österreich wird statt der vereinbarten 2 Millionen Dosen nur etwa ein Viertel erhalten. Astra Zeneca hat eine Kürzung der Liefermengen für die EU am Freitagabend bestätigt.

Der Impfplan des Gesundheitsministeriums, das auf den kostengünstigen, aber weniger wirksamen Astraca Zeneca als wichtigsten Impfstoff setzt, dürfte damit Geschichte sein. Noch Donnerstagabend sagte Gesundheitsminister Rudi Anschober, Österreich sei beim Impfen “auf Kurs”. Er rechne mit einer EU-weiten Zulassung von Astra Zeneca am 29. Jänner.

Brand in indischer Fabrik

Selbst wenn die Zulassung durch die europäische Arzneimittelbehörde wie erhofft kommen sollte, dürfte auf die Monate gerechnet nicht genug Impfstoff des schwedisch-britischen Joint-Ventures verfügbar sein, um wie geplant zu impfen. Unklar ist, ob der Lieferengpass etwas mit einem Großbrand in einer indischen Produktionsanlage zu tun hat. Diesen Zusammenhang stellte die “Bild” am Freitag her. Ein Sprecher von Astra Zeneca dementierte zunächst. Freitagabend gab das Unternehmen als Grund für die Lieferkürzungen jedoch geringere Erträge an einem Produktionsstandort “innerhalb unserer europäischen Lieferkette” an – was sich sehr wohl auf die indische Fabrik beziehen könnte. Laut der deutschen Tageszeitung stünde das Unternehmen auch wegen einer Anpassung seines Impfstoffs an neue Virusmutationen vor Schwierigkeiten.

Die österreichische Regierung wurde in einer Videokonferenz mit Astra Zeneca offenbar von den schlechten Nachrichten überrascht. Vonseiten des Gesundheitsministerium hieß es vorerst, dass die nun kolportierte Verringerungen der geplanten Lieferungsmengen für das erste Quartal durch AstraZeneca “völlig inakzeptabel” seien. Zugesagte Liefermengen müssten eingehalten werden.

Zulassung noch nicht durch

Der vom britisch-schwedischen Pharmakonzern Astra Zeneca gemeinsam mit der Univerität Oxford entwickelte Impfstoff befindet sich aktuell noch im Zulassungsverfahren. Spätestens bis Monatsende will die unabhängige europäische Arzneimittelbehörde EMA ihre Entscheidung bekannt geben, hieß es zuletzt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und andere europäische Regierungschefs hatten zuletzt auf eine raschere Entscheidung gedrängt. Laut einer am 9. Jänner veröffentlichten Studie könnte die Schutzwirkung mit höchstens 70 Prozent deutlich geringer sein als bei den zwei schon zugelassenen Impfstoffen mit jeweils über 90 Prozent. Eine Stellungnahme des Gesundheitsministeriums steht noch aus.

(red/APA)

Der Bericht wir laufend aktualisiert.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

56 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Pflegeprotest vor Grazer Landhaus – KPÖ-Dringliche an ÖVP

Am Dienstag protestierten Hunderte Pfleger vor dem Landhaus der Steiermark. Es folgte eine dringliche Anfrage der KPÖ zum Pflegenotstand. Bogner-Strauß (ÖVP) schockierte mit Nichtwissen. Dann blockierten ÖVP, SPÖ und NEOS alle KPÖ Vorschläge.

Deripaska-Razzia in Washington

Die Villa des Putin-Vertrauten und russischen Oliarchen Oleg Deripaska in Washington wurde am Dienstag durchsucht. Der Milliardär hat enge wirtschaftliche Verbindungen nach Österreich.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Der Neue bei der BILD

Johannes Boie übernimmt den Chefposten des entlassenen Julian Reichelt bei der größten Boulevardzeitung Deutschlands. Wird sich unter dem bisherigen Welt am Sonntag-Chefredakteur der Kurs der BILD ändern ?

Fix: 3G am Arbeitsplatz ab 1. November

Ab 1. November gilt die 3G-Regel nun auch am Arbeitsplatz. Dort, wo ein physischer Kontakt zu anderen Personen nicht ausgeschlossen werden kann, braucht es künftig einen Impf-, Genesungs- oder Testnachweis.

Inseratenaffäre: Es ging unter Löger weiter

Der Verdacht der Ermittler gegen Sebastian Kurz und seine Berater beginnt im Jahr 2016. Chats aus dem Finanzministerium zeigen: auch 2019 wurde noch Inseratengeld für "persönliche Zwecke" verwendet.

Wenn das AMS in die Unterhose schaut

Das AMS fragt Arbeitslose nach Geschlechtskrankheiten und Geburtsfehlern. Die Antworten fließen in eine Datenbank im Ausland. SPÖ, FPÖ und Experten zeigen sich entsetzt.