Brennt hier unser Impfstoff ab?

AstraZeneca-Produktion in Flammen

Schockmoment in Indien: in einem Gebäude des weltweit größten Impfstoffproduzenten starben fünf Menschen bei einem Großbrand. Das Unternehmen stellt unter anderem das Vakzin für AstraZeneca her – also den Stoff, auf den die Kurz-Regierung für Phase 2 schwört.

 

Neu-Delhi, 22. Jänner 2021 | In einem Gebäude der indischen AstraZeneca-Produktion ist am Donnerstag ein Feuer ausgebrochen. Dabei starben mindestens fünf Arbeiter, wie die lokale Feuerwehr der Deutschen Presse-Agentur mittielte. Brisant: Das Serum Institute stellt auch den Corona-Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns AstraZeneca für Indien und andere Märkte unter dem Namen Covishield her. Firmenchef Adar Poonawalla meldete aber auf Twitter, dass es keine Einbuße bei der Covishield-Produktion gebe.

Ausmaß der Schäden noch unklar

Noch sei unklar, wie groß der Schaden durch den Brand im indischen Werk und warum das Feuer in der Stadt Pune am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) ausgebrochen sei, sagte ein Feuerwehrsprecher. Feuerwehrleute mit 15 Löschfahrzeugen hätten den Brand schließlich unter Kontrolle gebracht.

Das Serum Institute wolle dieses Jahr nach Angaben seines Chefs Poonawalla eine Milliarde Dosen Corona-Impfstoff herstellen. Das brennende Gebäude war im Bau gewesen. Das Serum Institute vergrößert sich zurzeit – um mehr Impfstoff gegen Corona und andere Krankheiten wie etwa Polio herzustellen.

Indien wird oft als die “Apotheke der Welt” bezeichnet, da im zweitbevölkerungsreichsten Land nach eigenen Angaben rund die Hälfte aller Impfstoffe weltweit hergestellt werden. Viele davon gehen in ärmere Länder. Für diese Staaten werden die Produkte aus Indien auch jetzt von großer Bedeutung sein, denn anders als Deutschland und andere reiche Länder konnten sie sich nicht direkt viele Dosen sichern.

Als Teil seiner Impfstoffdiplomatie gibt Indien auch eigens produzierte Corona-Impfstoffe kostenlos an andere Länder in der Region ab.

Ausgerechnet AstraZeneca

Sollte sich die Meldung, dass die Impfstoff-Produktion trotz des Feuers ungefährdet weitergehen kann als falsch herausstellen, könnte es nicht nur für ärmere Länder eng werden. Österreich setzt für Phase 2 der Impfungen vor allem auf den Impfstoff von AstraZeneca. Dem schwedisch-britischen Unternehmen droht ohnehin zunächst eine beschränkte Zulassung in der EU, da die Wirksamkeit bisher nur für Unter-55-Jährige überprüft worden sei.

Hinter den Kulissen herrscht ohnehin Panik: Wie ZackZack exklusiv berichtete, stürzen die dramatischen Lieferkürzungen von BioNTech/Pfizer Österreich ins Impfchaos. Das belegen Mails von Impfkoordinator Clemens Martin Auer, die ZackZack veröffentlichte.

(wb/apa/dpa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Marsaleks Spur in die Emirate

Die These, der Ex-Wirecard-Vorstand sei in Russland untergetaucht, bekommt Konkurrenz. Laut eines Berichts führt eine neue Spur in die Vereinigten Arabischen Emirate. Es geht um eine brisante Überweisung.

Regierung macht Sprit teurer – Türkis-Grün geht Steuern an

Um wie viel wird der Sprit teurer? Geht es nach Plänen der ÖVP, soll das Tanken um rund 7 Cent pro Liter erhöht werden. Die Grünen wollen satte 25 Cent. Indes lobt sich die Regierung für „Pensionserhöhungen“ unterhalb der Inflationsrate.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Corona: Neue Regeln für Wien

9 von 10 Intensivpatienten mit Corona sind ungeimpft. Wien führt erneut strengere Regeln ein. Was gilt ab 01. Oktober?

Hanger beschwert sich bei Sobotka über ZackZack

ÖVP-Abgeordneter Andreas Hanger ist erzürnt, weil ZackZack eine Aufzeichunung der Befragung von Sebastian Kurz im Ibiza-Ausschuss veröffentlichte. Hanger schrieb deshalb einen Beschwerdebrief an Nationalratspräsident Sobotka.

Schramböck-Belangsendung im ORF kostete 321.000 Euro

Eine Stunde lang durfte Wirtschaftsministerin Schramböck im ORF Werbung für sich selbst machen. Der ORF spricht von einer "redaktionellen Entscheidung". Bezahlt hat die Kosten von über 321.000 Euro der Steuerzahler.