Impfungen:

ZackZack-Recherche bringt Anschober in Bedrängnis

Am Donnerstagabend war Gesundheitsminister Rudi Anschober in der ZIB2 zu Gast. Die Frage nach internen Mails aus dem Gesundheitsministerium, die ZackZack zuvor veröffentlicht hatte, brachte Anschober in Bedrängnis.

Wien, 22. Jänner 2021 | Hinter den Kulissen herrscht im Gesundheitsministerium Sorge. Wege Lieferverzögerungen ist der Impffahrplan in Gefahr. Das belegen interne Mails des Beauftragten für öffentliche Gesundheit, Clemens Auer, die ZackZack am Donnerstag veröffentlicht hatte. Das Vertrauen in Impfstoffhersteller Pfizer sei beschädigt. Man rechne mit weiteren Verzögerungen. Einige Bundesländer hatten keine Reserven für die zweite Teilimpfung angelegt, sondern sich auf weitere Lieferungen verlassen, die jetzt nicht kommen. Das müsse aufhören, schreibt Auer, denn: Die Auswirkung der Lieferverzögerungen auf den “Zeitplan der Impfungen in Österreich ist für mich derzeit nicht abschätzbar.”

Keine Garantie, dass wir Wettlauf gegen das Virus gewinnen

Nach außen wurde seitens des Gesundheitsministeriums nichts von diesen Schwierigkeiten kommuniziert. “Wir sind auf Kurs”, sagte Gesundheitsminister Anschober auch in der ZIB2.  Die Beschaffung von Impfstoff durch den Bund funktioniere “hervorragend”. Doch von Moderatorin Lou Lorenz mit den ZackZack-Recherchen konfrontiert, ruderte Anschober zurück. Die alles entscheidende Frage “sei doch, ob genug Impfstoff verfügbar sei. Diesbezüglich gebe es, wie aus dem Mails hervorgeht, “offensichtlich Sorge auch in Ihrem Minsiterium.” Anschober musste eingestehen: “Die Produktionsfirmen haben das eine oder andere Problem.” Dass der Wettlauf mit dem Virus gewonnen werde, könne er nicht garantieren.

Ärger über schlechte Presse

Die britische Zeitung “The Guradian” hatte indes von österreichischen Bürgermeistern berichtet, die sich beim Impfen vorgedrängelt haben. Schlagzeilen wie diese ärgern Anschober. Es wäre ihm “lieber gewesen”, der Guardian hätte berichtet, dass in Summe bereits 160.000 Menschen in Österreich geimpft worden seien. Ob ihm als zuständigen Minister denn nicht “das Geimpfte aufgehe”, wenn sich Bürgermeister vorschummelten? Anschober wiegelt ab: Es gebe solche “Vorwürfe”; er “ersuche alle Bürgermeister, vorsichtig zu sein.”

(red)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

12 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Fast zwei Millionen Menschen sterben jährlich wegen ihres Jobs

Schlechte Arbeitsbedingungen kosten laut einer UNO-Studie 1,9 Millionen Menschen jährlich das Leben. Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD), Schlaganfälle und Herzerkrankungen seien die Hauptursachen für den verfrühten Tod von rund 1,2 Millionen Männern und Frauen.

Hanger beschwert sich bei Sobotka über ZackZack

ÖVP-Abgeordneter Andreas Hanger ist erzürnt, weil ZackZack eine Aufzeichunung der Befragung von Sebastian Kurz im Ibiza-Ausschuss veröffentlichte. Hanger schrieb deshalb einen Beschwerdebrief an Nationalratspräsident Sobotka.

Schramböck-Belangsendung im ORF kostete 321.000 Euro

Eine Stunde lang durfte Wirtschaftsministerin Schramböck im ORF Werbung für sich selbst machen. Der ORF spricht von einer "redaktionellen Entscheidung". Bezahlt hat die Kosten von über 321.000 Euro der Steuerzahler.