Pilz am Sonntag

Ein Plan B gegen Covid

Peter Pilz

Vor kurzem bin ich 67 geworden und habe ungefähr zu dieser Zeit erfahren, dass es für mich und viele in meinem Alter den versprochenen Impfstoff in absehbarer Zeit nicht geben wird. Für einige von uns wird das Folgen haben.

 

Wien, 24. Jänner 2021 | Das Gesundheitsministerium hat am Freitag die Impfstoff-Lieferpläne fertig gestellt. Gesundheitsminister Anschober rechnet öffentlich immer noch mit Astra Zeneca. Aber sein Lieferplan zeigt, dass AZ auf Null gestellt ist.

Gesundheitsministerium: Impfstoff-Lieferplan an die Bundesländer, Stand: 22.1.2021

Wir haben auf ZackZack von Anfang an berichtet, dass Anschober und seine rechte Impfhand Auer für den EU-Holzweg „Astra Zeneca“ ein besonderes Maß an Verantwortung tragen. Aber wir haben jetzt keine Zeit für die politische Abrechnung, weil es um Wichtigeres geht: um einen Neustart im Kampf gegen COVID. Anschober und Auer basteln noch immer an einem Impfplan, in dem jetzt statt drei Phasen ganze sieben stehen. Aber das ändert nichts daran: Der Plan A ist Makulatur. Wir brauchen den Plan B.

Impfstoff, schnell

Das Virus passt sich an und scheint dabei gefährlicher zu werden. Wir brauchen wirksamen Schutz, medizinisch, organisatorisch und politisch. Am wichtigsten ist jetzt eine schnelle Entscheidung über den Impfstoff. Dazu gehört:

  • Schluss mit dem Auer-Holzweg. Mit „Astra Zeneca“ darf nicht alles auf einen Impfstoff, der noch nicht zugelassen und schon nicht lieferbar ist, der an über 55-Jährigen nicht getestet und damit für die Hauptgruppe der Phase 2 unbrauchbar ist, gesetzt werden.
  • Schnelle Mehrbeschaffung von BioNTech/Pfizer und Moderna und ausreichende nationale Vorbestellung der vielversprechenden Impfstoffe, die – wie der Impfstoff von Johnson & Johnson – kurz vor der Zulassung durch die EMA noch im Februar stehen.
  • Schnelle Prüfung und Entscheidung, ob Sputnik eine seriöse Alternative ist. Die EMA ist bereits in Kontakt mit dem Sputnik-Hersteller. Auch für Österreich zählt nur, ob ein guter Impfstoff schnell schützen kann – und nicht, ob er aus den USA oder aus Russland kommt.
  • Beschleunigter Aufbau von Impfzentren und Impfstraßen, damit aus den Fläschchen ein Maximum von sieben Dosen gezogen und verimpft werden kann.
  • Wie in Dänemark Verlängerung der Zeit bis zur zweiten Impfung auf sechs Wochen.

Hat Österreich bereits ausreichend Impfstoff von Johnson & Johnson vorbestellt? Gibt es bereits Verhandlungen mit Sputnik? Das sind zwei der Fragen, die schon längst beantwortet sein müssten.

Impfstraßen bauen und digitalisieren

„Seine Behörde hatte seit Monaten Impfzentren eingerichtet, die Verteilung organisiert und einen Impfkalender erstellt, der bis in den Sommer reicht, ständig aktualisiert wird und in dem die Bevölkerung in zwölf Kategorien nach Dringlichkeit eingeteilt wird.“ Das ist ein TAZ-Bericht aus Dänemark. „Allerdings hat Dänemark eine Trumpfkarte für den reibungslosen Ablauf der Impfungen parat: Die nicht nur im Gesundheitswesen eingespielte digitale Infrastruktur des Landes. In allen skandinavischen Staaten gibt es das System persönlicher Personenkennziffern für jeden Kontakt mit Behörden und Gesundheitseinrichtungen.“ Das ist in Österreich bisher gescheitert, aber nicht am Gesundheitsminister, sondern am bornierten Widerstand aus der Provinz der Länder und Interessensvertretungen.

Für die maximale Nutzung der Impf-Vials, der Fläschchen mit dem Impfstoff, brauchen wir Impf-Profis: in Impfstraßen und Impfzentren. Und wir brauchen die schnelle Digitalisierung des Impfsystems. Mitten in der COVID-Krise brachen im Sommer 2020 die veralteten AGES-Rechner zusammen. Der Weg zum digitalen Impfpass dauert in Österreich zwanzig Jahre. Niemand in der Regierung hat verstanden, was die drei Pfeiler eines erfolgreichen Systems sind: Impfstoff, Impforganisation und Digitalisierung. Spätestens jetzt muss in Rechner und Daten investiert werden.

Pamela Rendi-Wagner weiß das und setzt auf das dänische Modell: Über zentral gespeicherte Patientendaten werden alle, die geimpft werden sollen, erreicht. Das dänische System ist digital – und hat Impfstoff. Dänemark war der erste EU-Staat, der den Astra-Holzweg verlassen und selbst bei Pfizer bestellt hat. Dazu kommt der Stoff von Moderna, mit dem in entlegeneren Regionen geimpft wird. Die zweite Impfung kommt erst nach sechs Wochen. Damit bleibt mehr für Erstimpfungen.

Dänisch impfen heißt:

  • Schnell digitalisieren.
  • Möglichst viel Impfstoff national beschaffen.
  • Impfintervalle verlängern.
  • Rechtzeitig Daten zentral sammeln und digital gezielt informieren.

In Dänemark werden so bald vier Prozent der Bevölkerung geimpft sein. Vor dem Sommer will Dänemark die Mehrheit seiner Bevölkerung geimpft haben.

Neue Verantwortung mit neuen Ministern

Jetzt steht fest: Vom mutierten Virus bis zur schwer getroffenen Wirtschaft kommt die große Krise wohl erst. Gesundheitsminister Anschober und Digitalisierungs- und Tourismusministerin Köstinger werden ihr wahrscheinlich nicht gewachsen sein. Also sollten sie durch kompetente und entscheidungsfähige Minister ersetzt werden. Das ist eine politische Chance für SPÖ und Neos.

Weil es Kanzler Kurz allein mit den Grünen nicht mehr schafft, hat er die Bundesländer an Bord geholt. Aber er wird auch im Bund für die große Krise eine breite Basis brauchen. Das heißt nicht „Allparteienregierung“, weil gerade bei weitgehenden Maßnahmen die parlamentarische Kontrolle besonders wichtig ist. Aber das ist ein Grund, zwei besonders qualifizierte Abgeordnete in die Regierung zu holen: Pamela Rendi-Wagner als Gesundheitsministerin und den Neos-Abgeordneten und Tourismusexperten Sepp Schellhorn als Tourismusminister.

Beide müssten ihr Nationalratsmandat ruhend stellen und dann zeigen, wie schnelle und gute Entscheidungen wirken.

Anschober könnte als Sozialminister endlich mit der Pflegereform beginnen. Und Köstinger könnte sich einen Job, für den sie geeignet ist, suchen.

Impfstoff beschaffen, das Impfen organisieren, digitalisieren und die Besten ins Kabinett holen – natürlich geht das. Wenn es in den nächsten Wochen noch schlimmer wird, geht das sogar bei uns in Österreich.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

150 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
MeineHeimat
25. 01. 2021 8:22

RTV Talk Corona – Stimmt die Richtung eine Experten-Runde der etwas anderen Art .. solche Menschen werden gerne ins rechte Eck gedrängt! Mir unverständlich! Hochgebildete Persönlichkeiten welche man nicht zu Wort kommen lässt (in einer Demokratie wohlgemerkt mit (noch?) Meinungsfreiheit) nur weil diese nicht das Bla Bla und bezahlte Aussagen der Regierung machen.
Zum Thema passend (finde ich): Aric Brauer war seiner Zeit voraus! Vor langer Zeit hat er eine neue Bundeshymne und ein Lied geschrieben welches passend für den Bundeskanzler ist. Speziell der Refrain von “Sein Köpferl in Sand” passt wie der Deckel auf den Topf! Gute Nacht Demokratie in Österreich. R.I.P

Pflichtfeld
25. 01. 2021 2:47

“Neue Verantwortung mit neuen Ministern” klingt stark nach (dem Wunsch) einer Regierungsumbildung.
Damit käme Kurz mit seiner nachhaltigen Schädigung der Republik aber straffrei davon.
Irgendwer würde sich dann in Zukunft den Medien stellen und sagen: “Wir alle haben Fehler gemacht”.
Als gelernter Österreicher weiß man: Wenn alle Fehler gemacht haben – hat niemand Fehler gemacht.

Strongsafety
24. 01. 2021 20:55

Naja, die Überlegungen der Regierung ist einfach. Festhalten am billigen nutzlose Impfstoff. Den geilen Impfstoff für die lieben Parteibürgermeister. Lieber zahlt die Regierung Milliarden an die Toten Unternehmen anstatt für 80 %der Leute einen ordentlichen Impfstoff rasch für alle zu besorgen. Die Regierung fährt Österreich an die Wand. Danke an die ÖVP Wähler.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 21:04
Antworte auf  Strongsafety

In Serbien läuft das Impfen lt. heutiger ZiB1 anscheinend bestens. Genug Impfstoff ist da, alles läuft reibungslos ab weil vor drei Jahren viel in Digitalisierung gesteckt wurde und die Bereitschaft sich impfen zu lassen ist sehr hoch. Die haben sich in Israel informiert und dieses System übernommen….die ÖVP Wähler werden es sowieso wieder nicht kapieren ist sinnlos sich darüber zu ärgern diese Misswirtschaft wird wahrscheinlich weitergehen bis St. Nimmerlein….

Tony
24. 01. 2021 21:03
Antworte auf  Strongsafety

Ganz nutzlos ist der Impfstoff vermutlich nicht, ganz ungefährlich sicher auch nicht. Und der Pfizer-Stoff ist auch nicht billig, der Astra schon. Ob wirklich 80 % der Bevölkerung eine Impfung wollen ? Und faiererweise muss man sich schon auch bei den Grünwählerinnen für das An-die-Wand-Fahren bedanken. Die machen das schon gemeinsam. Und die SPÖ stimmt auch fast überall mit und unterstützt diese Regierung somit.

Strongsafety
25. 01. 2021 7:35
Antworte auf  Tony

Gut, es reicht eine 60 %ige Durchimpfung (alle 50+; aber nur wer will). Aber das halt weltweit. Von den Grünen bin ich zwar enttäuscht aber nicht verwundert. Die SPÖ macht es aus meiner Sicht gut. Wenn sie Fundamental-Opposition machen würden, dann wären sie nichts Anderes als eine linke FPÖ. Aber es gehört die ÖVP endlich weg von der Macht. Da gehen dann 90 % der schwarzen Mafia in den Bau.

Tony
24. 01. 2021 20:19

Lieber Peter Pilz. Du warst doch zeit deines politischen Lebens ein Mutiger. Und jetzt zitterst du mit jeder Faser des alternden Körpers vor einem Virus, das im Endeffekt nicht gefährlicher oder tödlicher ist als die Viren, die wir schon seit Jahrzehnten jeden Winter treffen. Deine Angst geht sogar so weit, dass du nun sogar die Interessen der Pharmaindustrie beförderst, unfreiwillig zwar, aber dennoch. Erinnere dich an deine mutigeren Tage. Und nimm dir ein Beispiel an meiner Mutter: Die ist weit über 90, hat überhaupt keine Angst vor Viren und hat ihre Impfeinladung in den Papierkorb geworfen. Und es geht ihr nach wie vor gut, man glaubt es kaum. Also, Peter, Kopf hoch und zurück zu alter Stärke.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 20:31
Antworte auf  Tony

Lieber Toni: Jeder Mensch hat das Recht über sein Leben/Gesundheit selbst zu entscheiden. Das schließt alle medizinischen Maßnahmen mit ein auch eine Impfung. Das gilt für Peter Pilz genauso wie für deine 90 jährige Mutter. Wenn deine Mutter also beschließt sich nicht impfen zu lassen weil sie sich nicht gefährdet fühlt dann ist das so. Wenn Peter Pilz sich durch Corona in seiner Gesundheit/Leben bedroht fühlt dann ist das so. Und Niemanden steht darüber ein Urteil zu solange dadurch kein Anderer gefährdet wird, aber das würde wohl in dem Fall eher deine Mutter betreffen die das Virus an andere weitergeben kann.

Tony
24. 01. 2021 20:40
Antworte auf  KarinLindorfer

Siehst du, du fährst ja voll auf die Regierungs-Propaganda ab und unterstellst der alten Mutter, sie gefährde andere. Und selbstverständlich kann sich Peter Pilz impfen lassen, wenn ihn Corona beunruhigt. Aber leider hat er, den ich schätze, hier im Zackzack schon zum wiederholten Male auch die Hysterie der Leserschaft befördert, wie du übrigens auch, und das ist nun mal im Interesse dieser (und anderer) Regierungen sowie im Interesse der Pharmaindustrie.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 20:46
Antworte auf  Tony

Es wäre mir neu, das an Corona erkrankte das Virus nicht an andere Personen weitergeben können, wäre schön wenn das so wäre dann könnten wir uns das nämlich alles sparen…Das ich hier irgendeine Hysterie befördert hätte in Punkto Impfung ist mir neu. Tatsächlich hab ich mich nie dafür oder dagegen geäußert. Aus dem einfachen Grund weil eine sachliche Diskussion darüber anscheinend nicht möglich ist.

Tony
24. 01. 2021 21:08
Antworte auf  KarinLindorfer

Klar, kann man als Erkrankte das C-Virus weitergeben, so wie alle anderen Viren und Bakterien. Soll man nun Impfungen gegen 150 Erreger entwickeln und alle jährlich damit impfen ? Man könnte Impfungen noch befürworten, wenn die Gefahr wirklich gross wäre, z. B. wie bei Ebola. Aber beim C-Virus ist die Gefahr halt nicht in dieser Dimension, Du kannst geimpft sein und dich dann bei einem Kuss mit TBC anstecken. Wollen wir wirklich so leben ? Und 99 % der Aufmerksamkeit auf das C-Virus ausrichten ? Dafür Suizide, Kinder- und Frauenmisshandlungen, Herzinfarktsterblichkeit und aufgeschobene Krebsbehandlungen wie Amputationen in Kauf nehmen ? Ich denke nicht, dass das dafür steht.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 21:22
Antworte auf  Tony

Wie ich schon in meinem obigen Post gesagt habe: Jeder hat das Recht über sein Leben/Gesundheit selbst zu entscheiden. Wenn jemand sagt ich will dieses Virus nicht kriegen und lass mich impfen ist doch o.k. Ich z.B. lass mich gegen Zecken impfen weil ich im verseuchtesten Gebiet von Österreich lebe und fast ständig in der Natur bin. Warum sollte ich mich da nicht impfen lassen und das Risiko eingehen? Verstehe die Diskussion nicht tut mir leid und möchte sie an dieser Stelle auch beenden..

MeineHeimat
25. 01. 2021 8:27
Antworte auf  KarinLindorfer

Liebe Karin … wenn es nur dabei bleibt, dass JEDER SELBST ENTSCHEIDEN kann!!!
Denkanstoß: Warum verweigert die EU Biontech das nötige Geld für die Forschung von Medikamenten welche Verläufe von Cov mildern?? WARUM? Weil das Geschäft mit den immerwährenden Impfungen aufgrund der Mutation (gleich wie bei Influenza) einträglicher ist?

Anonymous
24. 01. 2021 21:21
Antworte auf  Tony

es gibt seit einem Jahr nur mehr noch Covid, Covid, Covid. Mit der Angstmache hat man den gesunden Menschenverstand abgeschafft. Sofern er überhaupt vorhanden war.

0815
24. 01. 2021 19:58

Eine kleine Korrektur zum Artikel:
Das bekannte Gesicht für die Medien “Elisabeth Köstinger” ist Ministerin für Tourismus, Post, Landwirtschaft, Bergbau, Zivlidienst, Wasser- und Forstwirtschaft, nicht aber für Digitalisierung.
Dieses Amt bekleidet die Teilzeit-Esotherikerin und als A1-Chefin einvernehmlich gegangene Margarete Schramböck.

Mochero
25. 01. 2021 11:35
Antworte auf  0815

Auch wenn man von der Esoterik nichts halten will, so schreibt man sie noch immer ohne “h”. 😉

KarinLindorfer
24. 01. 2021 20:07
Antworte auf  0815

Wurde heute hier schon erörtert, Köstinger ist für den 5G Netzausbau zuständig weil man sich dadurch eine bessere Internetanbindungen des ländlichen Raumes erhofft….der Artikel hat glaube ich schon seine Richtigkeit…..

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von KarinLindorfer
0815
24. 01. 2021 21:04
Antworte auf  KarinLindorfer

Für das auch noch zuständig – hab ich nicht gewusst.
Auch Christine Aschbacher hat ein Paper über die Nutzung der Wasserkraft in der Slowakei geschrieben, und ein Paper über das Potential von Biomasse. Muss sich auch hier um eine “Multikompetenz” handeln.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 21:10
Antworte auf  0815

Ja die sind/waren alle sehr kompetent obwohl ich der Frau Köstinger ganz ehrlich gesagt nicht einmal die Kompetenzen für das Landwirtschaftsministerium zutraue. Irgendwie hätte ich da einfach gerne einmal jemand Anderen er nicht aus dem Bauernbund kommt oder zumindest von einer anderen Fraktion weil das ist alles so eingefahren so eine uralt Politik im Landwirtschaftsministerium….

Malina
24. 01. 2021 19:30

Auch wenn wir alle mit Pamela Rendi-Wagner als Gesundheitsministerin und Sepp Schellhorn als Tourismusminister derzeit sicher besser bedient wären, ist das für SPÖ und NEoOs wohl eher ein Himmelfahrtskommando. Die zunehmend traurige Gestalt von Rudolf Anschober schmälert auch den Glanz unseres Herrn Bundeskanzlers, weswegen er nun gerne auf andere, sonst wenig geliebte, mit konstruktiven Vorschlägen hört, um sich in derem Lichte zu sonnen. Genauso schnell wird er sich aber an diesen abputzen, wenn es hier zum geringsten Fehler kommt. Deswegen sollte vorallem die SPÖ sehr vorsichtig sein.

Tony
24. 01. 2021 20:27
Antworte auf  Malina

Oje. Die Rendi möcht ich aber nicht. Da würden wir dann alle inklusive Babys zum 24-stündigen Maskentragen verpflichtet werden, die würde uns 2 x täglich testen lassen und den Lockdown gleich für 3 Jahre ausrufen. Da ist mir der grüne Wurschtler sogar noch lieber.

Anonymous
24. 01. 2021 20:54
Antworte auf  Tony

Da muss ich Ihnen recht geben. Die sieht nur einen Aspekt der gesamten Bandbreite und hinterfragt auch die Wirksamkeit eines lockdowns überhaupt nicht kritisch. In der ZIB 2 vorgestern hat sie auf hohe Zahlen verwiesen, die – wie man wissen konnte – ua aus 500 Nachmeldungen kamen. Also einfach nonsense. Und der lockdown wird auf 3 Jahre verlängert – bis ihr halt der Hacker von hinten eines draufbrät.

samhain
24. 01. 2021 20:36
Antworte auf  Tony

Wo sich gleich die Frage stellt: Warum sollen sich symptomfreie Menschen testen lassen? Ja, den Zinnober hat man schon 2005 bei dere Vogelgrippe probiert – nur waren a keine Schwarzen Brüder am Ruder und der Wahnsinn wurde schnell aufgegeben. Jetzt sind die Schwarzen am Zug … und auf geht’s in die Diktatur!

Übrigens wurden die Videos vom ARD und Co aus der damaligen Zeit vor ein paar Monaten von Youtube entfernt.

Tony
24. 01. 2021 21:22
Antworte auf  samhain

Zum ARD gerade eingefallen ist mir die letzte Pressekonferenz der Merkel zum verschärften Lockdown. Live übertragen. Just als dann ein Journalist ausführliche und kritische Fragen gestellt hat, warum sich eine Wissenschaftlerin so einseitig beraten liesse und warum sie mit keinem Wort die Studien zu den Lockdown – Schäden erwähne, blendete der ARD die Live-Übertragund aus mit den Worten “wir sind leider schon am Ende unserer Sendezeit …..”. Ich muss heute noch darüber lachen.

Mochero
25. 01. 2021 7:26
Antworte auf  Tony

😀 Eigentlich sollte auch dem Letzten bei solchen Vorgängen das Licht aufgehen.

Tony
24. 01. 2021 20:49
Antworte auf  samhain

Erinnerungshygiene =)

joseph53
24. 01. 2021 17:04

Was soll eine Impfung bringen, welche die Infektiösität der Geimpften nicht hemmt und hoch gefährliche Nebenwirkungen erwarten läßt???

Außerdem besitzen ca. 3 Mio. Österreicher schon eine natürliche Immunität.
Wie will man die herausfinden? Will man denen auch die gefährlichen Seren spritzen?

Vernünftig wäre daher,
1. die gefährdeten alten Menschen besser vor Infektionen zu schützen und die körpereigenen Abwehrkräfte aller Menschen deutlich zu stärken (Vitamin C, Vitamin D3, Zink etc.),
2. erkrankte Menschen unverzüglich mit den geeigneten Medikamenten (z.B. Ivermectin+3 – Prof. Borody, Prof. Kory) zu behandeln, wie es in vielen Teilen der Erde schon monatelang erfolgreich gemacht wird.

samhain
24. 01. 2021 18:49
Antworte auf  joseph53

Also erstens läßt sich mit Medikamentation nicht so geil verdienen wie mit einer Impfung, zweitens könnte man damit kein Totalitäres Regime hochziehen, und drittens ist Evidenz Teufelszeug!

Ausserdem, Zink, na geh, was soll denn da der Tierschutz sagen, bitte? Hühnersuppe gehört verboten!

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von samhain
Mochero
24. 01. 2021 18:07
Antworte auf  joseph53

Billy Boy Gates wouldn’t be amused… 😀

joseph53
24. 01. 2021 18:18
Antworte auf  Mochero

na und?

Mochero
24. 01. 2021 18:35
Antworte auf  joseph53

Wollte damit nur sagen, dass die Impfung Teil der Agenda der selbsternannten Systemarchitekten ist, und eine alternative Vorgehensweise gar nicht erwünscht ist. 😉

Malina
24. 01. 2021 14:50

Es müsste auch das private Testen zuhause viel mehr ins Bewusstsein der Leute gerückt werden und genügend solcher einfachen Tests kostengünstig bis gratis jedem Haushalt zur Verfügung stehen. Jeden zweiten, dritten Tag testen, für diejenigen, die täglich außer Haus müssen, für die anderen (im Homeoffice) bevor sie mit anderen Menschen zusammentreffen.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 15:39
Antworte auf  Malina

Als die Regierung dieses Massentestveranstaltung machte hat ein Psychologe erklärt warum so Wenige teilnahmen…weil mit diesem Wort negative Begriffe assoziiert würden wie z.B. Massenvernichtung. Genau das ist es was die ganze Zeit falsch läuft. Hätte man den Leuten die Test nach Hause geschickt und als gratis Service des Staates verkauft hätten die Leute wahrscheinlich getestet wie verrückt…Politiker wissen nicht wie das gemeine Volk tickt….

Tony
24. 01. 2021 20:31
Antworte auf  KarinLindorfer

Du meinst, man müsste die Leute nur richtig manipulieren, dann würden sie das machen, was der Staat will. Ist die geschicktere Manipulation der Menschen besser ?

Anonymous
24. 01. 2021 21:52
Antworte auf  Tony

Ich hab das genau in die andere Richtung hin verstanden.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 20:39
Antworte auf  Tony

Psychologisches Gespür ist manchmal nötig z.B. bei Leuten die Corona immer noch mit einer Grippe vergleichen oder Leute die sich impfen lassen wollen als feig empfinden oder Masken als sinnlos.

Tony
25. 01. 2021 20:21
Antworte auf  KarinLindorfer

Man kann Corona durchaus mit einer Grippe vergleichen, sagt z. B. Prof. Ioannidis von der Stanford University (neben vielen anderen bekannten Fachpersonen). Aber der ist wahrscheinlich nur ein Nasenbohrer im Vergleich zu unserer Pam.

Anonymous
24. 01. 2021 15:41
Antworte auf  KarinLindorfer

Eben. Die können sich überhaupt nicht in jm anderen hineinversetzen. Die miserable Kommunikation ist überhaupt Ursache für viele Fehlentwicklungen.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 15:51
Antworte auf  Anonymous

Deshalb war ich immer dafür, dass in den Krisenstab ganz vorne ein Psychologe gehört. Weil immerhin geht es da um extrem einschneidende Maßnahmen für die Menschen. Aber die Politik geht immer davon aus, wir zwingen die Leute einfach weil die haben eh zu tun was wir wollen…. funktionieren tut das die ganze Zeit aber nicht sehr gut…

Anonymous
24. 01. 2021 15:56
Antworte auf  KarinLindorfer

Wissen wir eigentlich genau, wie diese Krisenstäbe aussehen? Das war ja auch nie transparent.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 16:07
Antworte auf  Anonymous

Das fragen sich mittlerweile vermutlich viele Leute. Weil gesehen haben wir immer die Dreifaltigkeit von Kurz Nehammer Anschober….Virologen und den Herrn Popper, leider den Herrn Auer und die Dame von der AGES….Meinungen von Psychologen kamen aber immer von Außen (meist in Form von Kritik)..

Anonymous
24. 01. 2021 16:10
Antworte auf  KarinLindorfer

Wie ist eigentlich dieser Herr Popper zu bewerten? Ich fand den am Anfang ganz gut und jetzt bin ich mir nicht mehr sicher.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 16:18
Antworte auf  Anonymous

Hab bei “Im Zentrum” mitbekommen, das er sich oft mit Prognosen schwertut weil das Datenmaterial unzureichend und oft schwer zu beschaffen (Länder) ist, ich glaub er hat auch die mangende Digitalisierung kritisiert…Nachdem das Virus jetzt mutiert, ansteckender und ev. auch gefährlicher ist wird er, so vermute ich, bald keine große Rolle mehr spielen, weil es dann schon zur “Kaffeesudleserei” wird.

Anonymous
24. 01. 2021 16:20
Antworte auf  KarinLindorfer

Dass diese Viren mutieren, dürfte vorhersehbar gewesen sein. Angeblich ‘mutiert’ der Grippevirus ständig und wird auch der Impfstoff ständig angepasst.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 16:31
Antworte auf  Anonymous

Für Herrn Popper scheint das aber ein Problem bei der Erstellung der Prognosen zu sein weil neue unbekannte Parameter dazukommen. Vielleicht auch weil man natürlich noch nicht weis wie weit das mutierte Virus in der Bevölkerung angekommen ist….Und mittlerweile haben wir ja 2 Mutanten. Die neueste Version ist ja jetzt, wie könnte es auch anders sein in Tirol aufgetaucht…

Anonymous
24. 01. 2021 16:37
Antworte auf  KarinLindorfer

Wenn die ohnehin keine gesicherten Prognosen stellen können, dann müssen sie sich langfristig was anderes überlegen. Wir können ja jetzt nicht noch ein Jahr im lockdown verbringen, in dem sich ungestraft ein paar daneben benehmen, nur weil ein paar Wissenschaftler sagen…. vielleicht.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 17:08
Antworte auf  Anonymous

Ich vermute sie werden jetzt auf Biegen und Brechen einen Impfstoff besorgen (müssen). Ich weis nicht vielleicht Sputnik? Um wenigstens die älteren Menschen zu schützen Das ist die einzige Möglichkeit, weil sonst droht uns auch irgendwann der Staatbankrott, es wurde so viel Geld für so sinnlose Maßnahme rausgeschmissen ich glaube darüber fehlt denen mittlerweile völlig der Überblick…

Anonymous
24. 01. 2021 19:01
Antworte auf  KarinLindorfer

Ja das glaub ich auch. Man hat das Geld regelrecht rausgeschmissen und die bedient, die es eigentlich nicht brauchen. Es ist wirklich eine Schande.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 19:28
Antworte auf  Anonymous

Ja, da gabs Firmen die haben Leute in Kurzarbeit geschickt und jetzt haben sie das beste Ergebnis in der Firmengeschichte….Aber auch andere Ding wie diese Sinnlose Massentesterei und die Werbung dafür, die ganzen Kosten für das Bundesheer inkl. Hubschraubereinsätze zur Grenzüberwachung ……Ausgleichszahlungen für Bauern……………..die Liste ist so lang, da wird einem übel. Mittlerweile sehe ich auch unser aller Zukunft in Gefahr und eine ev. Rente irgendwann können wir vermutlich auch vergessen oder bekommen die mit 70…

Anonymous
24. 01. 2021 19:41
Antworte auf  KarinLindorfer

Genauso ist es. Wir haben gar keine Alternative als aufeinander zu schauen, so gut es geht und dann gemeinsam den Mist, der hier verursacht wird, gemeinsam aufzuräumen. Ich hoffe, das wird uns gelingen.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 20:18
Antworte auf  Anonymous

Irgendwie hab ich mittlerweile kein gutes Gefühl mehr bei der Sache nicht was Corona betrifft sondern die wirtschaftlichen Folgen….das war z.B. bei der Bankenkrise damals anders, da hatte ich nie den geringsten Zweifel das der Spuk schnell vorüber ist und konnte die Panik der Leute (Hyperinflation, Weltwirtschaftskrise ….) nicht verstehen. Aber jetzt….

Fuchur
24. 01. 2021 14:58
Antworte auf  Malina

Ja! Aber es gibt viel zu viele offene Fragen, die nur unzureichend (von der Politik) beantwortet wurden, weil die nur mit sich selbst beschäftigt sind. Was passiert bei einem positiven Test? Wie schnell kann man das mit zuverlässigeren Tests überprüfen lassen? Welche rechtlichen Konsequenzen hat ein falsch postitives Resultat? Wer haftet für den finanzellen Schaden, der ensteht? Wie schaut’s mit der Angst um den Arbeitsplatz aus? Was man in Dänemark dazusagen sollte ist die Kultur, die sich dort entwickelt hat: Sobald man sich nicht wohl fühlt, bleibt man zuhause. Und bei uns gibt’s immer noch keine rechtliche Grundlage für Home-Office (gerade scheint Blümel zu schlafen). Und dann wären noch die vielen prekären Jobs (bei der Post, etc.)

KarinLindorfer
24. 01. 2021 15:46
Antworte auf  Fuchur

Ich kenne Firmen die haben das mittlerweile intern gelöst. Schnelltest von der Firma gratis…wenn positiv 3 Tage freigestellt und in dieser Zeit PCR Test machen. Vermute das es da eine Betriebsvereinbarung gibt. Warum die Regierung keine gesetzlichen Rahmenbedingung geschaffen hat ist leicht erklärt, weil hier die Sozialdemokratie fehlt. Türkis sind Arbeitnehmerbelange egal und Grün ist so abgehoben das sie noch gar nicht bemerkt haben das eine gesetzliche Regelung dringend nötig wäre….

Malina
24. 01. 2021 15:12
Antworte auf  Fuchur

Klar gibt es hierzu noch viele offene Fragen, welche die politischen Entscheidungsträger aber angehen können/müssen. Dass man mit dem Vorschlag des Testens wahrscheinlich auch nicht alle in der Bevölkerung erreichen wird, ist natürlich ein weiteres Problem. Aber es wäre trotzdem ein Weg, der uns – solange die Impfungen nicht breitflächig verfügbar sind, bzw. wir trotz dieser auch vor Mutationen des Virus nicht gefeiht sind – zu unserer Freiheit zurückführen könnte.

Fuchur
24. 01. 2021 15:35
Antworte auf  Malina

Stimme Ihnen total zu! Leider fürchte ich aber, dass hier durch den de facto Testzwang (Diskussion vor zwei Wochen) viel zerstört wurde. Und Faßmanns Aktion, Direktor*innen in die Schulen zu zitieren (am Sonntag) und sie dann einfach warten zu lassen hat das nicht einfacher gemacht. Dazu kommen wieder die Drohungen vom Bundestotalversager Nehammer mit der Polizei, die kontrolliert …

Mehr an Vertrauen (in die Bevölkerung) kann man wirklich nicht mehr zerstören.

Malina
24. 01. 2021 15:44
Antworte auf  Fuchur

Statt Bildern von Kindern im Babyelefantenköstüm oder Videos vom Atombombenabwurf auf Wien wäre das Werben für´s Testen ja einmal eine sinnvolle Einsetzung des PR-Budgets. Setzt natürlich ein notwendiges Gehirnschmalz voraus.

Anonymous
24. 01. 2021 14:51
Antworte auf  Malina

Absolut!

MichaelWisiak
24. 01. 2021 13:49

Warum versucht jeder ein System für’s Impfen neu zu erfinden? Die Sozialversicherung und im speziellen die Krankenversicherung gibt’s, zentral organisiert, mit eigenen Einrichtungen (Ambulatorien). Vermutlich bedarf es einer Novelle zum ASVG, BKUVG etc., um die Corona-Schutzimpfung analog der Vorsorgeuntersuchung als Leistung der Krankenversicherung aufzunehmen. Damit können die Krankenversicherer Organisation und Durchführung digital übernehmen basierend auf der Versicherungsnummer. Das ist ja deren tägliches Geschäft. Den Beschaffungsprozess des Impfstoffes kann man gerne außerhalb der Sozialversicherung beim Bund verbessert ansiedeln.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 14:43
Antworte auf  MichaelWisiak

Vielleicht sollte man trotzdem überlegen so etwas wie eine Personenkennziffer einführen und die Systeme zusammenführen im Hinblick auf zu künftige Katastrophen. Ein Atomunfall an der Grenze wäre so ein Fall… Katastrophenschutz fällt in den Bereich des Landes…aber die Ausgabe von Jodtabletten wäre durch die Hausärzte am sinnvollsten….

MichaelWisiak
24. 01. 2021 14:52
Antworte auf  KarinLindorfer

Technisch gesehen ist die Sozialversicherungsnummer ja eine Personenkennziffer, die halt nur im Sozialversicherungsystemen als Schlüssel verwendet wird. In Österreich ist es quasi unmöglich, ohne Sozialversicherungsnummer zu existieren, d.h. jeder hat diesen Schlüssel. Ob es einen zweiten Schlüssel braucht und unterschiedliche Schlüssel miteinander verknüpft werden müssen, lasse ich dahingestellt. Gehen tut das natürlich.

Anonymous
24. 01. 2021 15:00
Antworte auf  MichaelWisiak

PPK sag ich nur. Und im Gesundheitsbereich darf man die Sozialversicherungsnummer als Kennziffer auch verwenden.

MichaelWisiak
24. 01. 2021 14:57
Antworte auf  MichaelWisiak

Bürgerkarte bzw. Handysignatur sind ja auch nix anderes. Und die sind schon mit den Sozialversicherungssystemen verknüpft.

Anonymous
24. 01. 2021 14:50
Antworte auf  KarinLindorfer

Es gibt das ‘bereichspezifische personenkennzeichen’ als Alternative zur Sozislversicherungsnummer. Das hat sich aber meines Wissens nicht wirklich durchgesetzt. E-Government mäßig hat sich unter der SPÖ ziemlich viel getan. Ich hab allerdings keine Ahnung was daraus geworden ist. Die Stadt Wien hatte großes know how bei der Digitalisierung. Die hatte auch immer eine ganz brauchbare IT. Da ginge schon was…

MichaelWisiak
24. 01. 2021 15:02
Antworte auf  Anonymous

Das sagt mir auch was :-).

KarinLindorfer
24. 01. 2021 15:01
Antworte auf  Anonymous

Jedenfalls ein System und dieses System sollte auch für die ältere Generation praktikabel sein.

Fuchur
24. 01. 2021 15:11
Antworte auf  KarinLindorfer

Wenn man will, kann man alle Systeme einfach und praktikabel machen. Aktuell wird meines Erachtens viel zu sehr versucht, alles auf einmal zu machen. Wenn’s nicht anders geht, dann soll halt für alle Ärzt*innen, die impfen, jeweils ein ausgebildeter Sanitäter vom Bundesheer (von mir aus medienwirksam in ABC-Uniform) den Stempel im Papier-Impfpass ins elektronische System übertragen. Aber nein, man streitet mit der Ärztekammer über die Vergütung von Instandhaltungskosten. (Bräuchte jetzt eine Beruhigungsimpfung 😉 ) Noch lieber wäre mir ein Brain-Dehancer (seufz)

KarinLindorfer
24. 01. 2021 15:14
Antworte auf  Fuchur

Blos nicht die Soldaten impfen lassen, die hocken in den Kasernen und wenn sie dann beim Impfen ein hübsches Mädl sehen dann knallen die Sicherungen durch…das hatten wir bei den Coronatests da gabs Beschwerden von jungen Frauen….

Fuchur
24. 01. 2021 15:28
Antworte auf  KarinLindorfer

Mir ist dieses Urteil etwas zu pauschal. Und ich glaube, dass die Altersgruppe, die Sie jetzt im Kopf haben, noch nicht auf der Impfliste steht. Wenn sich ein Soldat falsch verhält, wird das Konsequenzen haben. Und diese Problematik ist ja nicht neu. Früher gab’s auch beim Blutspenden Probleme. Heute ist das gelöst. Und ich weiß das auch nur, weil ich nach dem Blutspenden ‘mal eine Ärztin auf einen Kaffee einladen wollte und dachte, die könnte mich eh einfach zurückrufen, weil ja die Telefonnummer im System ist ;-). Ach, das war kompliziert ;-).

KarinLindorfer
24. 01. 2021 15:59
Antworte auf  Fuchur

War auch nicht ganz ernst gemeint….auch wenn es für die Betroffenen Frauen sicher schlimm war….irgendwie entbehrt es nicht einer gewissen Komik ….tut mir leid

Anonymous
24. 01. 2021 16:23
Antworte auf  KarinLindorfer

Nur um es noch einmal klarzustellen: dass Soldaten Frauen beim Testen belästigt haben, finde ich nicht komisch. Aber ich fand die Art wie Sie eine mögliche Impfung durch einen Soldaten beschrieben haben, dem gerade die Sicherung durchgeht recht plastisch und da musste ich lachen. Das gebe ich zu. Von so einem möchte ich tatsächlich nicht geimpft werden.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 16:37
Antworte auf  Anonymous

Mir ist nur bei der Meldung darüber sofort der Film “Tagwache” eingefallen.

Anonymous
24. 01. 2021 16:39
Antworte auf  KarinLindorfer

Den hab ich nie gesehen, aber ich glaub, bei den jungen Wehrmännern könnten die Hormone und die Unerfahrenheit eine große Rolle spielen. Und die hätte man halt auch ganz kurz aufpassen Wesentliche ‘einschulen’ können. Die waren schon ziemlich daneben.

Anonymous
24. 01. 2021 15:32
Antworte auf  Fuchur

Ich denke, die Diskussion erübrigt sich. Impfungen dürfen ausschließlich durch medizinisches Personal durchgeführt werden, soweit ich weiß. Ein Arzt im Heeresspital – ja. Aber kein einfacher Wehrmann.

Fuchur
24. 01. 2021 15:38
Antworte auf  Anonymous

Hier gibt’s ein Missverständnis. Dass Soldat*innen impfen habe ich nie vorgeschlagen. Mir ging’s um die administratorische Unterstützung, wenn das notwendig ist. (…)

Anonymous
24. 01. 2021 15:20
Antworte auf  KarinLindorfer

Impfen lassen wir sie schon, aber jm anderen lassen wir nicht durch die Soldaten impfen🤣

KarinLindorfer
24. 01. 2021 16:03
Antworte auf  Anonymous

Na ja, man muss ja hier im Forum sparsam sein mit Worten weil die Posts sonst zu lang werden….und da kommt dann schon mal Blödsinn raus. Ich glaub ich werd die Posterei wieder einstellen bevor ich mir ein ganz schreckliches Deutsch angewöhne…

Anonymous
24. 01. 2021 16:07
Antworte auf  KarinLindorfer

Das war überhaupt kein Blödsinn. Sie haben in der Sache recht und haben es recht plastisch gebracht. Ich fand es gut und lustig. Das ist alles.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 16:09
Antworte auf  Anonymous

Bin durchaus kritikfähig und lache gerne und viel über mich selber….

Anonymous
24. 01. 2021 16:13
Antworte auf  KarinLindorfer

Es war wirklich überhaupt keine Kritik. Ich muss ganz offensichtlich selber sehr aufpassen wie ich hier auf etwas reagiere, das kann leicht falsch rüberkommen. Und ich bin froh, dass es hier in diesem Forum vielleicht auch etwas ‘lustiger’ sein kann als in den anderen. Wo es oft nur mit dem Zeigefinger geht.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 16:24
Antworte auf  Anonymous

Tja, deshalb ist dies das einzige Forum wo ich meine Meinung äußere. Ich hatte vorher immer das Gefühl die Leute lesen nur was sie lesen wollen und dann fallen sie über einen her…dafür war mir meine Zeit zu schade. Momentan habe ich sowieso viel Zeit weil ich seit 8Wochen fußlahm bin (wegen Geschichtsfeldeinschränkung durch FFP2 die letzte Stufe übersehen…..)

Anonymous
24. 01. 2021 16:27
Antworte auf  KarinLindorfer

Das tut mir leid. Ich hab auch Schwierigkeiten mit dem Gesichtsfeld mit dieser Maske. Und ich kenne viele, denen es genauso geht.

Anonymous
24. 01. 2021 15:07
Antworte auf  KarinLindorfer

Das könnte man alles ganz einfach auf einer Karte verlinken und die datenschutzrechtliche Trennung dem System überlassen.
Wie gesagt, das know how gibts schon sehr lange. Nur der Kanzler hat keine Ahnung davon und Anschober sowieso nicht.
Österreich war mehrfacher E-Government Europameister. Was die Dänen können, können wir auch.

MichaelWisiak
24. 01. 2021 15:17
Antworte auf  Anonymous

Da muss ich mal das Thema wechseln. Anschober als Micromanager und im täglichen Versuch, der größte Virologe Österreichs zu werden. Statt managen sich im Detail verlieren. Eigentlich ein Klassiker.

Anonymous
24. 01. 2021 15:21
Antworte auf  MichaelWisiak

Das sagt man ihm auch nach, dass er ein I- Tüpfelchen Reiter ist und nicht das Wesentliche sieht. Hat er auch eindrucksvoll bewiesen.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 15:11
Antworte auf  Anonymous

Wäre sicher die einfachste Lösung, alles auf einer Karte. Diese Trennung E-Card und Bürgerkarte fand ich immer doof…

Fuchur
24. 01. 2021 14:15
Antworte auf  MichaelWisiak

Schön auf den Punkt gebracht! Da hätte man aber rechtzeitig auch die ÖGK ins Boot holen müssen (z.B. für Testzentren und insbesondere Impfzentren am Land). Absurder geht’s eh nicht mehr: Während man die Krankenkassen fusioniert hat, hat man die “Impfstrategie” erst wieder verländert (kopfschüttel).

KarinLindorfer
24. 01. 2021 14:26
Antworte auf  Fuchur

Für Seuchenbekämpfung ist lt. Gesetz als oberste Sanitätsbehörde das Land zuständig vielleicht war das der Grund ? Ich denke mit einem anderen (leichter lagerfähigeren Impfstoff) werden das sowieso die Hausärzte übernehmen, die auch jetzt schon die Testungen übernommen haben damit läuft das dann alles sowieso über die Krankenkassen ohne das man großartig Gesetze ändern oder neue Strukturen schaffen muß…ob wir die Impfung als gemeine ÖGK versicherte aber bezahlt bekommen ist eine andere Frage…

MichaelWisiak
24. 01. 2021 14:29
Antworte auf  KarinLindorfer

Wurde ja bereits jetzt ausverhandelt. 24 Euro pro Stich zahlt die ÖGK, wenn ich mich recht entsinne. Impfstoff übernimmt der Bund.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 14:46
Antworte auf  MichaelWisiak

Schön für jene die noch durchhalten bis der Impfstoff da ist…

MichaelWisiak
24. 01. 2021 14:19
Antworte auf  Fuchur

Danke :-). Jetzt wäre Zeit für einen Strategiewechsel. Impstoff ist ja eh keiner da. Phase I nach aktuellem Vorgehen (Plan würde ich das nicht nennen) beenden. Ab Phase II in der gesetzlichen Krankenversicherung verankern. Corona und die Schutzimpfung bleiben ja, das ist ja keine einmalige Aktion.

Fuchur
24. 01. 2021 14:27
Antworte auf  MichaelWisiak

Abgesehen davon, sich so auf den Impfstoff zu verlassen war der größte Fehler. Eine Pandemie ist vor allem ein soziales Problem (Kontakte, etc.) und kann als solches NIE (!) mit technischen Mitteln gelöst werden (was nicht heißt, dass man nicht besonderen “technischen” Schutz in Krankenhäusern, etc. braucht). Eine glaubwürdige Vision bräuchten wir jetzt, die Politker*innen vertreten, die nicht durch Pressekonferenzen vollkommen verbraucht sind. So etwas wie: “Tragen Sie mit uns (wann immer es möglich ist) einen MNS für die nächsten 100 Tage.”

Anonymous
24. 01. 2021 14:30
Antworte auf  Fuchur

Ja das ist absolut richtig. Dass die Impfung für sich gesehen nicht die Lösung sein kann. Wie gesagt, ich verstehe zB nicht, warum man nicht den Pflegebereich aufstocken kann. Und Bessere Möglichkeiten schafft, um vulnerable Gruppen zu schützen, ohne diese permanent wegzusperren.

Herbert
24. 01. 2021 13:07

Ein Problem, das sich nicht einfach lösen lässt, ist die Impfstoffversorgung. Bestellen kann man viel – wie Pfizer und AZ gerade zeigen, bringt das nichts, wenn die Hersteller nicht liefern können…

Anonymous
24. 01. 2021 13:09
Antworte auf  Herbert

Angeblich gibts in Israel zu viele Dosen? Die dürften schon vorhanden sein.

Herbert
24. 01. 2021 15:14
Antworte auf  Anonymous

Die haben rechtzeitig (!) bestellt. Und das zu einem deutlich höheren Preis.
Klar kriegen die geliefert.

mahler
24. 01. 2021 13:29
Antworte auf  Anonymous

Und Südafrika kriegt auch ihre, obwohl sie das Doppelte zahlen müssen.

Anonymous
24. 01. 2021 13:53
Antworte auf  mahler

Könnte auch durchaus sein, dass Kurz seine guten Beziehungen zu Netanjahu nützt, Impfstoff beschafft und wieder den Retter in der Not spielen könnte. Ich hoffe, es kommt ihm jm zuvor.

Fuchur
24. 01. 2021 14:18
Antworte auf  Anonymous

Ich glaube, dass das alles nichts helfen wird, weil da die Hersteller dagegen sein werden. In wie weit es da eine Grauzone gibt weiß ich nicht. Aber wenn hier Verträge großflächig umgangen werden, gibt’s massenweise Klagen von anderen Pharmakonzernen mit möglicherweise unerwünschten Nebenwirkungen …

Anonymous
24. 01. 2021 14:57
Antworte auf  Fuchur

Das Käme auf den Vertrag darauf an. Ob der eine Klausel enthält, so etwas zu verbieten. Wahrscheinlich dürfte Israel nicht wettbewerbswidrig einen großen Nutzen daraus ziehen. Quasi als Großhändler auftreten. Aber dass ich Eigentum an andere weiterverkaufen darf….. 🤷‍♀️

Fuchur
24. 01. 2021 15:01
Antworte auf  Anonymous

Netanjahu und Kurz passen eh gut zusammen. Beide haben kein Interesse an Stabilität und kümmern sich nur um sich selbst. Auch bei uns wird’s bald wieder Wahlen geben …

Anonymous
24. 01. 2021 15:03
Antworte auf  Fuchur

Und zu welchem mittlerweile ‘impeachten’ Politiker hatten beide ausgezeichnete Beziehungen? 😊

Ja, es wird bald wieder Wahlen geben.

Anonymous
24. 01. 2021 14:26
Antworte auf  Fuchur

Dann war aber der hochgelobte Vorschlag von PRW vorgestern in der ZIB 2 nicht viel wert.

Herbert
24. 01. 2021 13:04

Es gibt auch in Österreich eine Personenkennnummer für den Kontakt zum Gesundheitswesen: die Sozialversicherungsnummer

KarinLindorfer
24. 01. 2021 13:18
Antworte auf  Herbert

Derzeit geht die Impfanmeldung und Verteilung über die Länder da nutzt die Sozialversicherungsnummer glaube ich nichts. Was es bei uns auch gibt ist die sogenannte Bürgerkarte für den Kontakt mit Ämtern und Behörden aber die meisten Leute wissen nicht einmal das es die gibt und für eine Impfanmeldung weis ich gar nicht ob sie funktioniert…Eine Zusammenführung des Ganzen in eine Personenkennziffer wäre sicher sinnvoll. Man müsste halt sehr genau schauen wer hat wo Zugriff ……

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von KarinLindorfer
Herbert
24. 01. 2021 15:16
Antworte auf  KarinLindorfer

Wusste ich nicht (lebe derzeit in der Schweiz). Warum das nicht über die Krankenkassen organisiert wird, verstehe ich nicht.

Samui
24. 01. 2021 12:55

Ich denke dass unser BK gerade dabei ist Schuld abzugeben. Darum sollte die SPÖ sehr vorsichtig mit dieser Annäherung von Türkis umgehen.

mahler
24. 01. 2021 13:18
Antworte auf  Samui

Gerade Rendi-Wagner sollte nach ihrem Wahlkampfduell, bei dem sie Kurz Doppelmoral vorwarf und ihn mit der Hofer-Fieber-Geschichte konfrontierte, aufpassen. Er ist ein Fuchs, er dreht alles immer so, dass alle anderen schuld sind und er ein armes Opfer.

Anonymous
24. 01. 2021 13:04
Antworte auf  Samui

Da gebe ich Ihnen sowas von recht. Ich befürchte Schlimmes. Die Wiener SPÖ wird etwas vorsichtiger sein, aber PRW?

jakohand
24. 01. 2021 12:45

Ich fürchte aber, für den dänischen Weg ist es zu spät. Jetzt anfangen mit Digitalisierung ist zu spät. Das hätte man schon vor Jahren machen müssen, damit das jetzt vernünftig eingespielt wäre. Anfangen sollte man trotzdem, für das nächste Mal.

Anonymous
24. 01. 2021 13:05
Antworte auf  jakohand

Also Applikationen aufsetzen und Digitalisierung- das können die Wiener recht gut. Und das könnte auch schnell gehen, wenn alle wollten.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 12:58
Antworte auf  jakohand

Das wird doch wohl hoffentlich nie kommen…..

mahler
24. 01. 2021 13:09
Antworte auf  KarinLindorfer

Naja, die WHO schätzt die Fähigkeiten der Staaten für künftige Epidemienkämpfe eher schlecht ein, obwohl ich von der WHO nicht besonders viel halte.

jakohand
24. 01. 2021 12:42

Den vorgeschlagenen Ministertausch fände ich auch Klasse. PRW Gesundheitsministerin, Anschober bleibt Sozialminister (sein jetziges Resort ist zu Pandemiezeiten einfach zu groß). Schellhorn Tourismusminister.

Herbert
24. 01. 2021 13:05
Antworte auf  jakohand

Das wäre der Tod der SPÖ

KarinLindorfer
24. 01. 2021 13:37
Antworte auf  Herbert

Ist eh nur Spekulation…wird sicher nie passieren…

KarinLindorfer
24. 01. 2021 12:59
Antworte auf  jakohand

Könnte mich auch damit anfreunden auch weil derzeit alle wichtigen Zukunftsthemen liegenbleiben wie Pflege usw…Und Schellhorn fand ich sowieso immer schon ok…

brm
24. 01. 2021 12:41

Vielen Dank für den Artikel!
Als Plan B (oder sogar Plan A) sollte noch der Einsatz von Vitamin D empfohlen werden:
https://www.youtube.com/watch?v=Gr2hF-qlIcU&authuser=0
Traurigerweise verschweigen das die Medien und die Politik, dass Vitamin D Leben schützt. Auch bei COVID 19. Bitte einen Artikel darüber. Danke!

mahler
24. 01. 2021 13:11
Antworte auf  brm

Vitamin D ist eines der wichtigsten Vitamine, was die Stärkung des Immunsystems betrifft.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 13:29
Antworte auf  mahler

Hilft auch gegen Depressionen…gut das die Apotheken offen haben….

Oarscherkoarl
24. 01. 2021 12:31

Danke Ihnen alleine für den Satz – Und Köstinger könnte sich einen Job, für den sie geeignet ist, suchen.

Eure Zeitung ist eine Wohltat!

Samui
24. 01. 2021 12:52
Antworte auf  Oarscherkoarl

Wird sie einen solchen auch finden?
Ich schätze AMS.

mahler
24. 01. 2021 12:11

Sg Herr Dr. Pilz, ein sehr guter Kommentar, danke! Darf ich Sie dennoch kurz berichtigen: Digitalisierungsministerin ist nicht Elisabeth Köstinger, sondern Margarete Schramböck.

mahler
24. 01. 2021 13:16
Antworte auf  mahler

Entschuldigung Herr Dr. Pilz, ich ziehe meine Berichtigung zurück. 🙂

KarinLindorfer
24. 01. 2021 12:36
Antworte auf  mahler

Frau Köstinger ist für den 5G Netzausbau zuständig. Mittels dieser Technologie soll auch die Breitbandverbindung über Festnetz im ländlichen Raum verbessert werden…(fragen sie mich nicht wie) aber was den ländlichen Raum betrifft scheint die Landwirtschaftsministerin auch in diesen Dingen das sagen zu haben…

mahler
24. 01. 2021 13:15
Antworte auf  KarinLindorfer

Habe nochmal nachgelesen, da ich es anscheinend verpennt habe: die Landwirtschaftsministerin ist zuständig für der 5G-Ausbau. Kann das jemand erklären? Warum nicht Schramböck oder Gewessler?

KarinLindorfer
24. 01. 2021 13:34
Antworte auf  mahler

Weils da auch um selbstfahrende Traktoren geht ..kein Scherz….und um den ländlichen Raum der mithilfe von Köstinger Internettechnisch aufgerüstet werden soll. Die 5G Sendeanlagen dürfen lt. Gesetz sogar an allen öffentlichen Gebäuden angebracht werden (Kindergärten, Schulen, Gemeindeamt) die Gemeinde kann nichts dagegen machen nett nicht…..

mahler
24. 01. 2021 13:06
Antworte auf  KarinLindorfer

Ah, das wusste ich nicht. Na, was für eine vielseitige Expertin. Sprich, eine Digitalisierungsministerin für den ländlichen Raum und eine für den städischen? 🙂

KarinLindorfer
24. 01. 2021 13:51
Antworte auf  mahler

Was die Köstinger alles sonst noch digitalisiert weis ich nicht. Was 5G betrifft weis ich deshalb darüber Bescheid weil man damals ein Gesetz erlassen hat, dass den 5 G Netzbetreibern das Recht einräumt auf alle öffentlichen Gebäuden ihre Sendeanlagen anzubringen ohne Zustimmung der gewählten Gemeinderäte…d.h. man hat uns wieder ein Stück Demokratie weggenommen der Kurz war sehr engagiert bei der Sache…die Köstinger hat Interviews in den Regionalzeitungen gegeben…

GeorgHanisch
24. 01. 2021 12:06

Wenn ich richtig mitgezählt hab, sind wir etwa bei Plan S, die Regierung plant fast wöchentlich neu, weil nix funktioniert.

samhain
24. 01. 2021 11:54

Wozu einen Plan B, wenn’s nicht mal einen Plan A von der Ferialpraktikantentruppe gibt?

KarinLindorfer
24. 01. 2021 11:47

Jemandem nachträglich zum Geburtstag zu gratulieren bringt ja angeblich Unglück. In OÖ gibts den alten Brauch man dürfe auch nachträglich gratulieren aber nur so lange bis das Geburtstagskind Kraut gegessen hat …ich nehme nicht an, dass das Peter Pilz in den letzten Tagen getan hat. Deshalb gratuliere ich an dieser Stelle Peter Pilz sehr herzlich zum Geburtstag…ein Wassermann warum überrascht mich das nicht….

Anonymous
24. 01. 2021 11:30

Danke für diesen Artikel. Ich hoffe, er findet Gehör.

CrisesWhatcrisis
24. 01. 2021 11:20

Ihre fabelhafte Analyse zeigt, Herr Dr Pilz, wie relativ simpel auch eine solche, für manche gar nicht unerwartete und nunmehr manifeste Situation gelöst werden kann.
Sie zeigt aber auch, wie sehr alle, die zuletzt GRÜN gewählt hatten, getäuscht worden sind.
Leider war ich auch dabei.
PS: Für alle, die am 29.09.19 TÜRKIS gewählt hatten, sollte sich allfälliges Selbstmitleid allerdings in Grenzen halten. Die türkise Handschrift hatte man ja bereits mit Kurz/Strache bis zum Überdruss kennenlernen müssen.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 11:26
Antworte auf  CrisesWhatcrisis

Ich hoffe mittlerweile auf mein gutes Immunsystem, sollte jedoch einer meiner Angehörigen aufgrund dieser Misswirtschaft vorzeitig diese Welt verlassen werde ich mich einer Sammelklage anschließen weil die wird es dann bestimmt geben…..

Braveheart
24. 01. 2021 11:15

Danke für diesen Artikel.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 11:09

Bin auch dafür Pamela Randi Wagner die Sache zu übergeben. Das Gesundheitsministerium gehört grundsätzlich in die Hände von Medizinern, das haben Ministerinnen wie Rendi Wagner und Sabine Oberhauser bewiesen! Köstinger hat weder Ahnung vom Tourismus noch von Digitalisierung und für die Belange der Landwirtschaft fehlt ihr die objektive Sichtweise der Problem und eine Fachspezifische Ausbildung, weil zu wissen wie man eine Kuh melkt ist zu wenig….

mahler
24. 01. 2021 12:22
Antworte auf  KarinLindorfer

Grundsätzlich ja, aber erinnern Sie sich noch an Andrea Kdolsky? Ich fand sie in Gesprächsrunden recht eloquent und verständlich, aber als Ministerin war sie nicht wirklich das Gelbe vom Ei. Köstinger ist allerdings nicht Digitalisierungsministerin, das ist Schramböck. Nun, wir haben auch einen Univ.-Prof. als Bildungsminister, der heillos überfordert ist. Ich finde, jemand, der/die sehr gut in seinem Fach ist, muss nicht zwangsläufig ein/e tolle/r Minister/in sein.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 12:46
Antworte auf  mahler

Was das Bildungsministerium betrifft: Da ist jeder Minister überfordert weil die Politik da so derartig ihre Hand drauf hat das kein Minister richtig arbeiten kann. Schließlich sind Schulen und Unis Orte wo die Menschen geformt werden auch ideologisch….Fassmann ist also nur Spielball der Politik, was dieser Mann wirklich kann werden wir nie erfahren….An Kdolsky kann ich mich nicht mehr erinnern….nur an Oberhauser Gesundheitsministerin mit Leib und Seele genauso wie Rendi Wagner.

Anonymous
24. 01. 2021 12:24
Antworte auf  mahler

Als Ressortverantwortlichen brauchts jm, der Weitblick hat und sich die richtigen Leut aussuchen und eine ausgewogene Güterabwägung durchführen kann.

Anonymous
24. 01. 2021 11:57
Antworte auf  KarinLindorfer

Wenn ich schüchtern einwerfen dürfte, gute Juristen und Legisten, die die Verfassung und deren Grund- und Freiheitsrechte respektieren, wären mir schon auch sehr recht. Ärzte neigen manchmal dazu ein wenig übers Ziel zu Schiessen, weil sie den Fokus nur auf eine Sache legen.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 12:57
Antworte auf  Anonymous

Wie lautet da ein schöner Spruch: Ohne Gesundheit ist alles nichts….das weis jeder der schon einmal so richtig krank war in seinem Leben…Aber eine Frau Rendi Wagner wirkt jetzt nicht so als würde sie übers Ziel hinausschiessen sondern sehr nüchtern und sachlich. Aber es stimmt schon, manche Ärzte sind schnell dabei die Leute zu bevormunden oder die persönliche Freiheit einzuschränken wenns um die Gesundheit geht (besonders alte Menschen können ein Lied davon singen….)

Anonymous
24. 01. 2021 13:46
Antworte auf  KarinLindorfer

Die hat jetzt schon ordentliche Schwierigkeiten gehabt, ihre Rolle zu finden. Wenn Sie ihr know how einbringt-,ok. Aber permanent den lockdown verlängern und dabei geflissentlich übersehen, dass der wenig bringt und die Ursachen dafür zu erforschen. Also Problembewusstsein hat sie nicht wirklich. Trotzdem könnte sie derzeit – im Vergleich zu A- etwas einbringen. Möglicherweise.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 14:17
Antworte auf  Anonymous

Ich glaube sowieso nicht, dass der Anschober noch lange durchhält. Das ganze weitet sich mit den ansteckenderen Mutationen und Impfstoffdesaster derartig aus….ich hab sogar den Eindruck, dass es dem abgebrühten Kurz auch schön langsam zu heftig wird…weil der hat einen großen Fehler gemacht indem er sich anfangs, als es gut lief, immer in den Vordergrund drängte um sich im “Scheinwerferlicht zu sonnen” damit hat er eine Verantwortung übernommen der er nicht gewachsen ist…. den hier gehts nicht um Flüchtlinge die eh niemand haben will sondern um die eigene Bevölkerung…

Anonymous
24. 01. 2021 15:09
Antworte auf  KarinLindorfer

Ja auf die krankhafte Eitelkeit mancher Personen ist Verlass!

Fuchur
24. 01. 2021 14:47
Antworte auf  KarinLindorfer

Bin echt gespannt. PRW bräuchte sich eigentlich keine Sorgen machen. Denn wenn sie es schafft, das Ruder halbwegs herumzureißen, dann steht sie im Rampenlicht. Kurz kann zwar (wieder) intrigieren, sollte aber die Rechnung nicht ohne den Wirt machen ;-). Damit spiele ich auf ein Ö1-Interview mit Ludwig an (kurz vorm Test-Chaos). Da war eine süffisante Bemerkung, bei der ich mir dachte: Das ist echt ein schlauer Fuchs! (Mit solchen Aussagen bin ich sehr, sehr sparsam.) Er zog die Testungen (in Wien) vor und sagte einfach, dass Kurz sich das ja gut überlegt haben musste, wenn er damit an die Öffentlichkeit geht. 😉

KarinLindorfer
24. 01. 2021 14:58
Antworte auf  Fuchur

Kurz hat sich einfach Schuhe angezogen die ihm zu groß sind…..auch wenn ich jetzt vermutlich von einigen gelyncht werde, ihm fehlt einfach Berufs- und Lebenserfahrung. In meinen Augen war er immer auch zu jung für das Amt…Ein politisches Amt innezuhaben wo es offenbar nur darum geht sich im besten Licht zu zeigen ist die eine Sache in einer derartigen Krise zu bestehen eine andere……

rene_descartes
24. 01. 2021 10:31

Köstinger könnte sich einen Job, für den sie geeignet ist, suchen 🙂
Eine mehr beim AMS ist jetzt auch schon egal…

Braveheart
24. 01. 2021 11:24
Antworte auf  rene_descartes

Die Illusion, dass Eignung oder Leistung kausal für Besetzungen sind, musste ich längst loslassen. Auch wenn ich mich dagegen wehrte, Strohhalme suchte, um der wohligen Illusion weiter anhängen oder zumindest gedanklich manche ausnehmen zu können. Leider ging das nicht. Schließlich bedeutet es die Diskriminierung von allen, wirklich allen, anderen.

Köstinger & Co werden weiter wohldotierte Positionen erhalten. Eine Hoffnung wäre noch, dass ein höheres Problembewusstsein entsteht. Zerstört wird diese aber davon, dass der Einzelne lieber mitschleimt, in Masse betrachtet.

Urigubu
24. 01. 2021 11:02
Antworte auf  rene_descartes

Es gibt dort auch eine breites Schulungsangebot mit geregelten Leistungsüberprüfungen.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 11:14
Antworte auf  Urigubu

Wäre eine Genugtuung wenn sich Frau Köstinger in die Reihen der Arbeitssuchenden einreihen würde. ÖVP Parlamentarier mit bäuerlichem Hintergrund sind ja besonders tüchtig darin auf die Arbeitslosen hinzuhauen….

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Nach zwei Monaten Widerstand: Rückzug aus Sjewjerodonezk

Nach wochenlangem Widerstand sollen sich die letzten ukrainischen Truppen aus der heftig umkämpften Stadt Sjewjerodonezk im Osten des Landes in der Region Luhansk zurückziehen. Damit befindet sich fast die ganze Region in russischer Hand. 

»Nur drei statt zehn Ballkleider« – Mikl-Leitner gibt Klima-Tipps im TV

Während die Menschen unter der Rekord-Teuerung leiden, gab die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) bei einer Klima-Konferenz “Tipps”, wie man bei sich selbst anfangen könnte.

Sondersitzung zur Teuerung: Ärger über fehlenden Kanzler, Kritik an Regierungspaket

Es war eine hoch-emotionale Debatte am Donnerstag im Parlament. SPÖ und FPÖ überboten einander an Kritik am Teuerungspaket der Regierung. Ärger herrschte auch über die Abwesenheit Nehammers.

EU-Kandidatenstatus für Ukraine und Moldau – Westbalkanstaaten uneinig

In Brüssel kommt der EU-Gipfel zusammen, um die Ukraine und Moldau zu Beitrittskandidaten zu machen. Im Zuge dessen wird auch der Fortschritt der Westbalkan-Staaten im Prozedere zum EU-Beitritt evaluiert.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Neue Betrugsmasche: Falsche Staatsanwälte

Telefon-Betrügern geht die Kreativität scheinbar nicht aus. Die neueste Masche ist besonders perfide – das OLG Wien warnt.

Freie Fahrt ins Außenministerium – Kanzler-Gattin soll in Sicherheitserklärung gelogen haben

Katharina Nehammers Politkarriere begann mit einer brisanten Episode. Im Fokus: ein Führerscheinentzug und „wissentlich falsche Angaben“. Vertrauliche Dokumente, die ZackZack vorliegen, werfen einen dunklen Schatten auf die Einstellung der Kanzlergattin im Außenministerium unter Sebastian Kurz.

Spektakuläre Auktion im Wiener »Im Kinsky« – Geschäftsanteile von Immo-Firma verkauft

Wollten Sie immer schon Anteile an einer Immo-Firma ersteigern? Dann sind Sie etwas spät dran, denn gestern ging eine einzigartige Versteigerung im Wiener Auktionshaus Kinsky über die Bühne. Im Fokus: eine Immo-Firma, die schon in der Vergangenheit für Schlagzeilen sorgte.

Tierschützer üben Kritik an Bohrn Mena-Event

Am Mittwoch starten die „Österreichischen Konsumdialoge“, die auch von grünen Ministerien gefördert werden. Tierschützer bezeichnen das Event als „Tierindustrie-Werbeevent“. Die Veranstalter wehren sich.

Ermittlungen gegen Sobotka wegen BMI-Chats

Justiz-Bombe mitten im U-Ausschuss: Gegen Sobotka, der nur wenige Minuten den Vorsitz des ÖVP-Korruptionsauschusses geführt hat, wird wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch ermittelt. Hintergrund sind Anzeigen auf Basis der BMI-Chats.