Trotz Lockdown

Party-Touristen lassen sich in St. Anton feiern

Skifahren, Snowboarden, Party machen und danach der Welt auf Social Media zeigen, wie schön der Winter während einer Pandemie sein kann. Hunderte junge Briten und Skandinavier haben sich am Fuße des Arlbergs einquartiert, um Party im Schnee zu machen – während die meisten jungen Menschen im Lockdown zu Hause sitzen.

Wien/St. Anton, 26. Jänner 2021 | Nach Ischgl und Jochberg reiht sich der nächste Tiroler Skiort in die Liste der Corona-Party-Hotspots ein. In St. Anton am Arlberg feiern hunderte sogenannte “Ski Bums” gerade den Winter ihres Lebens.

Wodka am Sessellift und Stadl-Partys

“Ski Bums” kann man mit den klassischen Ski-Touristen nicht vergleichen. Es sind meist junge skihungrige Personen mit wenig Budget, die sich ihren Aufenthalt in den Bergen mit Nebenjobs vor Ort finanzieren. In der Freizeit wird Ski und Snowboard gefahren – und natürlich auch Party gemacht. Wie die “Tiroler Tageszeitung” berichtet, sollen sich hunderte Partytouristen (darunter vorwiegend Briten, Dänen und Schweden) derzeit in St. Anton befinden.

Eine der “Bums”, eine junge Schwedin, hat ihre Eindrücke vom Skiurlaub bereits in einem Video auf Youtube präsentiert. Stolz wird darin die Unterkunft hergezeigt, auch von der Polizei wurde man offenbar kontrolliert, wie ein Ausschnitt zeigt. Am Sessellift wird Wodka getrunken, nach dem Skifahren dann rund um einen Stadl ordentlich gefeiert und Polonaise getanzt.

(Video: Youtube)

“Zweitwohnsitz” statt Unterkunft

“Offenbar kursieren Tipps im Internet, wie man Verbote umgeht und unbehelligt nach St. Anton kommt, nämlich mit dem Zug aus Zürich”, ärgert sich Bürgermeister Helmut Mall. Dieser zeigt sich auch gegenüber jenen Vermietern empört, die den jungen Touristen trotz Beherbergungsverbot ein Quartier gegeben haben: „Es gibt Fotos, wo 30 bis 40 Partygäste zu sehen sind.“

Funktionieren tut das ganze mit einem einfachen Trick, wie der Bürgermeister gegenüber dem “Standard” erklärt:

“Aber es gibt leider ein paar Betriebe im Ort, die ihnen Unterkunft geben, indem sie dort einen Zweitwohnsitz anmelden und vorgeben, zur Arbeitssuche hier zu sein.”

Zudem bestätigt die Polizei in St. Anton, dass Après-Ski heuer bei den Heustadeln im Skigebiet stattfindet – mit Dosenbier aus dem Supermarkt.

Dornauer hat Nase gestrichen voll

Auch im Zillertal wurde zuletzt ein Corona-Cluster bekannt. Angesichts der wiederholten Berichte zum Aufenthalt ausländischer Gruppen in Tirol fordert der Tiroler SPÖ-Tirol-Chef Georg Dornauer von Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) ein härteres Durchgreifen:

„Vermeintliche Skilehrer, ausländische Truppen und feiernde Partygäste – in Tirol geht es vielerorts zu, als ob es Corona nicht gäbe. Die Tirolerinnen und Tiroler werden dadurch zusätzlichen gesundheitlichen Gefahren ausgesetzt.”

Die Menschen hätten von dieser “Tiroler Fahrlässigkeit die Nase gestrichen voll”. Die Verantwortlichen, die solche Umgehungen einfädeln, müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Dem Land wirft er vor, hier gezielt wegzuschauen und fordert den Tiroler Landeshauptmann daher auf, den “touristischen Tricksereien” endlich einen Riegel vorzuschieben.

80 belgische Soldaten bereits in Tirol

In diesem Sinne kritisiert Dornauer auch die belgischen Elite-Soldaten, die sich für ihre Gebirgsjäger-Ausbildung laut “Kurier” gerade im Wattentaler Lizum befinden: “Wir brauchen jetzt keine ausländischen Truppen im Land – so dringend kann eine militärische Übung für die Männer aus Flandern gar nie sein.” Der höchste “Berg” Belgiens ist übrigens nicht einmal 700 Meter hoch.

(mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

9 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Tony
27. 01. 2021 1:59

Jetzt hetzt Zackzack auch schon, im Einklang mit Krone, Kurier und TT, gegen ein paar junge Leute, die auf den Putz hauen. Lasst’s doch die Leute in Ruh, die tun euch nix, die tun nur feiern. Oder gibt’s schon ein Übernahmeangebot von der Krone ?

Fuchur
26. 01. 2021 21:09

Wo bleiben denn die Bundesvollversager (z.B. Nehammer) und Bundesschlaubis (z.B. Anschober), um hier die Gesetze und Verordnungen zu verschärfen? Hauptsache, bei Demonstranten soll hart durchgegriffen werden. Bin echt gespannt, wie das (später) der Verfassungsgerichtshof sehen wird. Oder vielleicht sollte man größere Demonstrationen in Zukunft überhaupt in Tirol (statt Wien) machen?

Samui
26. 01. 2021 19:41

Ischgl war scheinbar zu wenig.
Im Westen wird einfach Kohle gemacht bis alle krank sind.
Aber deppat über Wien schimpfen…..

Gideon
26. 01. 2021 17:34

Wird spannend, ob daraus ein weiterer Corona-Hotspot wird, der ganz Europa erfreut. Ischgl hat es vorgemacht, St. Anton prescht vor.

Bin selbst in einem Skigebiet aufgewachsen, und der schwarze SchimmelFilz, der sich da gebildet hat, kommt in der Corona-Zeit ganz deutlich zum Vorschein… unappetitlich.

Am Ende wird es wieder heißen, daß “alles richtig gemacht” bzw. nichts falsch gemacht wurde!

KarinLindorfer
26. 01. 2021 20:33
Antworte auf  Gideon

Was den schwarzen Filz betrifft, der ist in Oberösterreich genauso unappetitlich wie in Tirol…..

Malina
26. 01. 2021 16:59

Selbst wenn man privilegiert mit Homeoffice in der Stadt lebt, samt Garten im Grünen oder den Möglichkeiten im Wienerwald spazieren zu gehen, vermisst man irgendwann das kulturelle Leben oder ein gemütliches Abendessen mit Freunden. Umso mehr wird es einem zunehmend zuwider, was da in den Skigebieten möglich ist und welche Prioritäten dieses türkis- grüne Regierung setzt.

KarinLindorfer
26. 01. 2021 17:02
Antworte auf  Malina

Es demoralisiert die Menschen ….

KarinLindorfer
26. 01. 2021 16:55

Ich kann das Wort Tirol nicht mehr hören genau so wenig wie Schifahren, Lift, Gondel…Ich bin dafür, dass wir die wenigen einheimischen Bewohner die es noch gibt evakuieren und dann Tirol mit dem Rest abkoppeln….

Schoerky
26. 01. 2021 16:34

Herr Dornauer sie haben etwas übersehen, die belgischen Soldaten könnte man eventuell gebrauchen
sollte der Einheimische aufmucken.
Die neu angeschafften Radpanzer sind für was gut?
Ah ja, Auslandseinsatz.

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

ZackZack am Dienstagmorgen – 28. Juni 2022

Was heute wichtig ist: G7 wollen an Klimazielen festhalten, 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum, Wahlen in Israel rücken näher, Unwetter in Oberösterreich, Achtjähriger erschießt Einjährige in den USA.

Landwirtschaftsminister taucht in Schmid-Chats auf – Totschnig in Bedrängnis

Nach dem “Krone”-Skandalinterview des neuen Landwirtschaftsministers Norbert Totschnig (ÖVP) wurden Chats zwischen ihm und Thomas Schmid öffentlich. Es geht um Inserate in der Zeitung des Bauernbundes.

De Masi: Ex-Merkel-Berater wollte Marsalek auf Amazon Prime jagen

In zwei Jahren Wirecard-Skandal gab es so manch wilde Posse. Eine davon erzählt Wirecard-Aufdecker Fabio De Masi. Der habe von Ex-Merkel-Berater Erich Vad ein bizarres Angebot erhalten: Die Jagd nach Jan Marsalek vor Millionenpublikum. Was es damit auf sich hat:

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

Gefahren der Klimakrise – Nationalparks im Wandel

Die Klimakrise verändert Österreichs Nationalparks. Manche könnten genau das verlieren, was sie auszeichnet.

Freie Fahrt ins Außenministerium – Kanzler-Gattin soll in Sicherheitserklärung gelogen haben

Katharina Nehammers Politkarriere begann mit einer brisanten Episode. Im Fokus: ein Führerscheinentzug und „wissentlich falsche Angaben“. Vertrauliche Dokumente, die ZackZack vorliegen, werfen einen dunklen Schatten auf die Einstellung der Kanzlergattin im Außenministerium unter Sebastian Kurz.

Spektakuläre Auktion im Wiener »Im Kinsky« – Geschäftsanteile von Immo-Firma verkauft

Wollten Sie immer schon Anteile an einer Immo-Firma ersteigern? Dann sind Sie etwas spät dran, denn gestern ging eine einzigartige Versteigerung im Wiener Auktionshaus Kinsky über die Bühne. Im Fokus: eine Immo-Firma, die schon in der Vergangenheit für Schlagzeilen sorgte.

Tierschützer üben Kritik an Bohrn Mena-Event

Am Mittwoch starten die „Österreichischen Konsumdialoge“, die auch von grünen Ministerien gefördert werden. Tierschützer bezeichnen das Event als „Tierindustrie-Werbeevent“. Die Veranstalter wehren sich.

Ermittlungen gegen Sobotka wegen BMI-Chats

Justiz-Bombe mitten im U-Ausschuss: Gegen Sobotka, der nur wenige Minuten den Vorsitz des ÖVP-Korruptionsauschusses geführt hat, wird wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch ermittelt. Hintergrund sind Anzeigen auf Basis der BMI-Chats.