Bonellis 69 Erinnerungslücken und Arnos Schredderei

Ibiza-Ausschuss

Kurz-Elite und kleiner Parteisoldat: Bernhard Bonelli, erzkonservativer Kanzler-Intimus, und Arno „Schredderman“ Melicharek waren im Ibiza-U-Ausschuss geladen. Man erlebte zunächst einen Bonelli mit schlechtem Gedächtnis und danach einen überraschend angriffigen „Schredderman“, der sich nie gefragt haben will, was er denn da nun wirklich schredderte.

Wien, 28. Jänner 2021 | Er gehört zum engsten Kreis von Sebastian Kurz und gilt als konservativer Hardliner mit Opus-Dei-Connection: Bernhard Bonelli. Während der türkis-blauen Ibiza-Regierung war er stellvertretender Kabinettschef. Nun musste er im Ibiza-Ausschuss rund um die mutmaßliche Käuflichkeit der Volkspartei Auskunft geben.

Massive Erinnerungslücken

Der Zuflüsterer von Sebastian Kurz gilt als machtorientierter Karrierist. Hobbys habe er keine, es gebe nur Beruf und Familie, sein Trauzeuge ist Österreichs Kanzler. Bonellis Auftreten im Ibiza-Ausschuss passte ins Bild: Bonelli gab sich als überkorrekter und leicht verkrampfter Spitzenbeamter. „Keine Wahrnehmungen“ oder „ich kann mich nicht erinnern.“ waren die Lieblingsantworten des jungen Kanzler-Kabinettschefs.

Fast bei jeder Frage brauchte Bonelli Beratung durch seine Begleitperson, nur um sich dann doch wieder nicht erinnern zu können. Etwa bei Fragen zum „Projekt Ballhausplatz“ der Kurz-Gruppe: Er sei zwar involviert gewesen, allerdings nicht in Spenderlisten. Jan Krainer (SPÖ) machte ihn dann darauf aufmerksam, dass auch familiäre Verwandte der Bonellis auf der türkisen Gönnerliste zu finden sind. Doch Bonelli „weiß nicht“, wie seine Verwandten auf diese Liste kämen.

Bonelli weiß von nichts

Bonellis Vertrauensperson kam ebenfalls aus dem Kanzleramt: Lucas Weigerstorfer, laut Twitter-Eigendefinition „Sicherheitsberater“ von Kurz. „Interne Message-Control“, nannte das NEOS-Brandstätter auf Twitter. Denn Weigerstorfer begleitete auch schon Sebastian Kurz in den U-Ausschuss.

Aber trotz der ausführlichen Beratung konnte sich Bonelli letztlich kaum an etwas erinnern, oder er wusste nichts dazu. Zu Siegi Wolf als ÖBAG-Chef, zu ÖVP-Intrigen um das Ibiza-Video, zu Drogenkonsum oder zur Verwaltung der Akten im Kanzleramt und damit auch zum Schreddern. Und wenn es wirklich eng wurde, intervenierte Sobotka. Nur eines ließ erstaunen: Welche Akten man aus dem Kanzleramt an das Staatsarchiv übergeben hätte, habe man selbst entschieden. Viele habe man gelöscht und der Terminkalender des Kanzlerbüros sei “persönlich”.

Die Befragung endete nach der zweiten (von eigentlich vier) Runden. Auch die intensiven Gespräche mit seinem Kollegen aus dem Kanzleramt verzögerten Bonellis Aussage. Fragen hätte es noch einige gegeben, Antworten wären aber wohl dennoch spärlich gewesen: 69-mal konnte sich Bernhard Bonelli nicht erinnern. Hätten ihn nicht die maximale Befragungszeit von vier Stunden gerettet, wären wohl noch einige Erinnerungslücken hinzugekommen.

Der Auftritt des Schredderman

Auf Bonelli folgte der ÖVP-Schredderman. Arno Melicharek, Kanzler-Fotograf und mittlerweile befördert, musste sich zu seinem Ausflug in die Firma Reißwolf erklären. Fünf Festplatten und nach dem Wissen von Melicharek, „aus Multifunktionsgeräten“ aus Druckern. Er erklärte die Aktion unter falschem Namen wie bekannt: Man habe sich auf die Abwahl vorbereitet, jedoch wollte man „nicht den Eindruck ermitteln, dass man sich auf eine Abwahl vorbereitet“, so der Schredderman. Das eine Staatsaffäre aus seiner Schredderei wurde: „Da kann man nichts machen“, sagte Melicharek locker.

Der Schredderman zeigt sich während der Befragung äußerst selbstbewusst und gegenüber den fragenden Abgeordneten durchaus angriffig. Das überraschte doch etwas, beschreibt man ihn doch gerne als kleinen ÖVP-Parteisoldat beschrieben, der eben das Pech gehabt hätte, den schmutzigen Akt des Schredderns übernehmen zu müssen. Der Auftrag kam jedenfalls vom Blümel-Kabinettschef Bernd Pichlmayer, das war bereits bekannt, auch wurde der WKStA das Schredder-Verfahren entzogen, ehe man Pichlmayer einvernehmen konnte (ZackZack deckte auf).

Blümels Laptop

Dann kam der Columbo-Auftritt von Jan Krainer (SPÖ): Er zeichnete strukturell nach, dass es sich bei der zwei der zerstörten Speicher um Laptop-Festplatten handelte. Eine davon ist standardmäßig in jenen Laptoptyp verbaut, den Gernot Blümel als Kanzleramtsminister nutzte.

Andere Fraktionen fragten nach den Ermittlungen rund um das Schreddergate. Da taten sich wieder Erinnerungslücken auf. Am Ende der Frage wusste er schon gar nicht, ob Pichlmayer wirklich den Auftrag gab. ÖVP-Gerstl beendete die Befragung: „Kein neuer Sachverhalt“ habe sich durch die Befragung von Melicharek ergeben. Die Rekonstruktion von Blümels Laptop-Festplatte durch Jan Krainer sei eine „Unterstellung“.

SPÖ-Krainer bat Sobotka hingegen per Entschließungsantrag  eine Untersuchung im Bundeskanzleramt einzuleiten, woher die „schwere Amnesie“ komme, die im ersten Stock des Kanzleramts auftrete. Vielleicht ist gebe es “Wasseradern”. Er mache sich mittlerweile jedenfalls “erhebliche Sorgen”.

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

16 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Sessa40 (@sessa40)
29. 01. 2021 10:58

Wie nennt man im Volksmund Menschen welche nichts wissen, sich nicht erinnern, keine Wahrnehmung haben und die nicht mehr wissen ob sie ein Jahr zuvor einen Laptop hatten ?

Richtig ……. Dummköpfe, viel trauriger ist es aber zusehen zu müssen wie wir von Dummköpfen regiert und das Land gegen die Mauer gefahren wird.

mrsmokie (@mrsmokie)
28. 01. 2021 19:38

Ich war nie ein “Schwarzer” ein türkiser schon gar nicht. Aber ich stelle mir hier schon die Frage: Wo bleiben die “alten schwarzen Mander”. Wie lange sehen die denn noch zu, wie ihnen der Junge auf den Kopf gackt. Aber offensichtlich war deren Machtgier 2017 so dermassen groß, dass sie alle ihre “alten Tugenden” über Bord geworfen haben. Bitte, fangt ihn wieder ein, bevor er ganz Österreich zunichte macht.

Surfer (@surfer)
28. 01. 2021 19:50
Antworte auf  mrsmokie

Sie haben knapp 40% und ohne den schmierenkomödiant sinds wieder bei 20%, das Medien kaufen und PR zahlt sich aus….

mrsmokie (@mrsmokie)
28. 01. 2021 19:33

Und – noch etwas: Wenn solche Personen derartige Erinnerungslücken haben, dann sollte man in Erwägung ziehen, Amtsärzte zwecks Untersuchung der Fähigkeit der jeweiligen Berufsausübung zu überprüfen. Nichtwissen scheint eine recht gute Einnahmequelle zu sein – wenn die Farbe stimmt.

mrsmokie (@mrsmokie)
28. 01. 2021 19:30

Mich würde einmal – nur ansatzweise – interessieren, wie viel Leichen Kurz und seine SlimFit Kumpels in den Kellern herumliegen haben, weil jeder den anderen deckt. Würg!

Pflichtfeld (@pflichtfeld)
29. 01. 2021 1:47
Antworte auf  mrsmokie

Nicht umsonst haben viele Häuser im Zentrum Wiens 3 Untergeschosse 😉

KarinLindorfer (@karinlindorfer)
28. 01. 2021 15:30

Über Bernhard Bonelli : “Keinen Dunst davon wie etwas ist, dafür aber ganz genau wissen wie etwas geht”. Stichwort 12h Arbeitstag..

Zuletzt bearbeitet 10 Monate zuvor von KarinLindorfer
Samui (@samui)
28. 01. 2021 14:15

Obskure Personen sind das bei Opus Dei.
Obskure Personen sind das im Team Kurz.

Tommorrowneverknows (@tommorrowneverknows)
28. 01. 2021 11:14

Liebe Zackzack Redaktion- mir ist schon klar, dass das nicht so einfach ist, aber wollt ihr nicht einmal in nächster Zeit, sagen wir- sehr behutsam- das Demokratiegefährdungspotential von Opus Dei ‘beleuchten’? Ich warne seit Jahren von Kurz mit dem Hinweis auf diese Verbindung und das wurde nie wirklich ernst genommen.
Es wäre an der Zeit, sich die ‘Ideen’ von Bonelli noch einmal genauer anzusehen.

KarinLindorfer (@karinlindorfer)
28. 01. 2021 19:18
Antworte auf  Tommorrowneverknows

Unter dem Titel: “Machtmissbrauch, Politik und religiöser Wahnsinn..”

samhain
28. 01. 2021 12:19
Antworte auf  Tommorrowneverknows

Das wäre echt eine tolle Serie. Viel Literatur zu Opus Dei gibt’s ja nicht gerade. Ein Fall für den Sektenbeauftragten waren Sie schon in den 80ern.

MeineHeimat (@meineheimat)
28. 01. 2021 10:54

Wie kann es sein, dass wir von Dolmen “regiert” werden welche sich von einem Monat auf den anderen nichts merken? Ist das überhaupt zulässig das solche “Kapazunder” in der Regierung sitzen? Wir haben ein Sammelsurium an dementen jungen Menschen und “Plagiatlern” welche allesamt monatlich anständig abheben! Ein Schlag mitten ins Gesicht für alle Hackler/Arbeiter/Angestellte welche das Wort Arbeit fehlerfrei schreiben bzw. buchstabieren können und diesen Bananenstaat röchelnd am Leben erhalten!

Samui (@samui)
28. 01. 2021 14:17
Antworte auf  MeineHeimat

Tja… Sie werden gewählt. Unfassbar aber Tatsache. Wenn man sich Jugendaufnahmen vom Kanzler ansieht…. weiß man… viele Freunde hatte der nicht.
Ein Schnösel von vielen…. und so regiert er auch

mrsmokie (@mrsmokie)
28. 01. 2021 19:35
Antworte auf  Samui

Man sollte aber schon mit einbeziehen, dass sie von mehr als der Hälfte der Wahlberechtigten eben NICHT gewählt wurden. Und dass die Grünen mittlerweile als Wendehälse zum Kotzen sind, dürfte hoffentlich nicht jedem entgangen sein.

KarinLindorfer (@karinlindorfer)
28. 01. 2021 15:35
Antworte auf  Samui

Es war ein Verbrechen der ÖVP aus reiner Machtgier diesen K. ins höchste Amt des Staates zu setzen…

Hermann_Geyer (@hermann_geyer)
28. 01. 2021 18:47
Antworte auf  KarinLindorfer

Und nicht das einzige.

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

FPÖ zu ÖVP-U-Ausschuss: »System Reißwolf wird hochgefahren«

Die FPÖ ortet vor Beginn des U-Ausschusses zur mutmaßlichen Korruption der ÖVP “Verdunkelungsgefahr” und drängt daher auf einen möglichst raschen Start. “Das System Reißwolf wird wieder hochgefahren”, sagte Christian Hafenecker am Montag.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Parteibuchminister Karner – »Schwarze Offiziere«

Mit Gerhard Karner als Innenminister hat die ÖVP klare Signale gesetzt: Statt der Kurz-Partie übernimmt St. Pölten das Kommando. Und: Karner kommt aus der Parteibuchwirtschaft. Mit ihm geht es in Polizei, Bundeskriminalamt und Verfassungsschutz nicht um öffentliche Sicherheit, sondern um die Sicherheit der ÖVP.

Neue Chats strafen Kurz Lügen

In der ZIB2 behauptete Kurz, es gäbe „kein Indiz“, dass er Umfragen gesteuert habe. Da kannte er eine verräterische Chatnachricht noch nicht.