Streit um Tina:

Wöginger weist VdB zurecht

Die Aufregung um die Abschiebung von drei Mädchen und ihren Müttern dauert an. Bei der Auflösung einer Kundgebung verhöhnten Polizisten weinende Schüler. ÖVP-Klubchef August Wöginger attackiert den Bundespräsidenten scharf.

Wien, 29. Jänner 2021 | Trotz strömenden Regens versammelten sich Donnerstagabend rund 1.000 Demonstranten in der Wiener Innenstadt. Sie protestierten gegen die Abschiebung mehrerer Familien am frühen Morgen – ZackZack berichtete.

Polizisten verhöhnten weinende Schüler

Die Wut der Menschen richtete sich vor allem gegen die ÖVP und den zuständigen Innenminister Karl Nehammer. “Doch wir sind auch wegen der Grünen hier”, sagten Demonstranten. Die Enttäuschung über die Asylpolitik der türkis-grünen Regierung ist groß. Obwohl SPÖ-nahe Organisationen zu der Kundgebung aufgerufen hatten, gab es auch Kritik an der Asylgesetzgebung der Vergangenheit unter roter Beteiligung. Die Ereignisse seien eine Mahnung “es in Zukunft besser zu machen.”

Eine kleine Kundgebung vor dem Abschiebezentrum in der Wiener Zinnergasse hatten zweihundert Polizisten, darunter WEGA-Beamte mit scharfen Hunden, brutal aufgelöst. Augenzeugen berichten, dass die Beamten dabei weinende Schulkameraden der abgeschobenen Mädchen verhöhnt hätten: Polizisten hätten die Kinder lachend aufgefordert, noch ein letztes Mal zu winken.

Wöginger gegen Van der Bellen

Ebenfalls am Donnerstag meldete sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen zu Wort. “Ich kann und will nicht glauben, dass wir in einem Land leben, wo dies in dieser Form wirklich notwendig ist.” sagte der Präsident in einer Ansprache. Er sei von den Geschehnissen der vorangegangenen Nacht “tief betroffen”.

ÖVP-Klubchef August Wöginger wies daraufhin den Bundespräsidenten scharf zurecht. Er warf Van der Bellen vor, die “Unabhängigkeit der Justiz” nicht zu “respektieren”. “Wir alle müssen anerkennen, dass Behörden verpflichtet sind, rechtskräftige Entscheidungen von Gerichten zu vollziehen.”, sagte Wöginger.

Opposition: “Menschenrechtswidrige Fehlentscheidung”

Dieser Darstellung widersprachen zahlreiche Juristen sowie die Opposition. NEOS-Abgeordnete und Menschenrechtsjuristin Steffi Krisper: „Kein Gesetz der Welt hat den Innenminister zur Abschiebung gezwungen. Das war allein seine willkürliche und menschenrechtswidrige Fehlentscheidung.“

Auch der Bundespräsident hatte zuvor mit der Abwägung unterschiedlicher Rechte argumentiert. “Was ist mit den Kinderrechten?”, fragte Van der Bellen.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hält die Äußerungen Wögingers für “ungeheuerlich”. Sie forderte den ÖVP-Klubchef auf, sich beim Bundespräsidenten zu entschuldigen.

Politisches Kalkül hinter Abschiebungen?

Mehrere Landeshauptleute von ÖVP und SPÖ sprachen sich anlässlich des Abschiebedramas für eine Rückkehr zu einem humanitären Bleiberecht aus, das von Bezirkshauptleuten und Ländern ausgesprochen werden kann.

Die grüne Infrastrukturministerin Leonore Gewessler vermutet finstere Motive hinter der Abschiebung. In “Vorarlberg Live” sagte Gewessler über ihren Koalitionsparnter: “Einige in der ÖVP sind offenbar davon überzeugt, dass es diese Bilder braucht, um gewählt zu werden.”

Zuvor hatten Kommunikationsexperten vermutet, die ÖVP würde den Konflikt um die Abschiebung nutzen, um von den brisanten Enthüllungen des Ibiza-Untersuchungsausschusses und dem Versagen des Innenministeriums bei der Terrorabwehr abzulenken.

(tw)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

40 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Fast zwei Millionen Menschen sterben jährlich wegen ihres Jobs

Schlechte Arbeitsbedingungen kosten laut einer UNO-Studie 1,9 Millionen Menschen jährlich das Leben. Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD), Schlaganfälle und Herzerkrankungen seien die Hauptursachen für den verfrühten Tod von rund 1,2 Millionen Männern und Frauen.

Hanger beschwert sich bei Sobotka über ZackZack

ÖVP-Abgeordneter Andreas Hanger ist erzürnt, weil ZackZack eine Aufzeichunung der Befragung von Sebastian Kurz im Ibiza-Ausschuss veröffentlichte. Hanger schrieb deshalb einen Beschwerdebrief an Nationalratspräsident Sobotka.

Schramböck-Belangsendung im ORF kostete 321.000 Euro

Eine Stunde lang durfte Wirtschaftsministerin Schramböck im ORF Werbung für sich selbst machen. Der ORF spricht von einer "redaktionellen Entscheidung". Bezahlt hat die Kosten von über 321.000 Euro der Steuerzahler.