Lego um Millionen betrogen

Kein Stein bleibt auf dem anderen

Zwei Männer sind in Dänemark zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden, weil sie den Spielwarenhersteller Lego über Jahre um Millionen betrogen haben sollen.

Wien, 01. Februar 2021 |  Die beiden wurden am Montag im Gericht von Kolding wegen schweren und systematischen Betrugs zu zwei Jahren und neun Monaten beziehungsweise zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, wie die Polizei von Südostjütland am Montag mitteilte.

2,3 Millionen Euro

Bei den beiden Angeklagten handelt es sich um einen 42 Jahre alten Angestellten von Lego, der bei dem Bauklötzchen-Riesen in Billund eine führende Position innehatte, sowie den ein Jahr jüngeren Inhaber einer Stromfirma. Ihnen war vorgeworfen worden, Lego etliche Male mit überhöhten Rechnungen oder Rechnungen für nicht ausgeführte Arbeiten um insgesamt 17 Millionen dänische Kronen (2,3 Millionen Euro) betrogen und die Beute unter sich aufgeteilt zu haben. Diese Praxis sollen sie von 2009 bis 2016 systematisch verfolgt haben. Die beiden hatten die Vorwürfe zurückgewiesen.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

2 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Prozess gegen Lega-Chef Salvini beschlossen

Die Staatsanwaltschaft der sizilianischen Stadt Palermo hat am Samstag die Eröffnung eines Prozesses gegen den Chef der rechten Lega und Italiens Ex-Innenminister Matteo Salvini beschlossen.

Ex-US-Außenminister ließ Hund von Mitarbeitern abholen – Ethik-Verstoß

Hundebetreuung auf Bitten des Ministers: Eine interne Aufsichtsbehörde wirft dem früheren US-Außenminister Mike Pompeo und seiner Ehefrau Susan vor, in seiner Amtszeit in mehr als hundert Fällen Mitarbeiter des Ministeriums um die Erledigung persönlicher Angelegenheiten gebeten zu haben. Kritiker sprechen von Verstößen gegen die Ethikregeln.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Prinz Philip wird auf Schloss Windsor beigesetzt

Gut eine Woche nach seinem Tod wird Prinz Philip beigesetzt. Der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestorben. Die Trauerfeier und die Beerdigung finden am Samstag (ab 15.40 Uhr MESZ) auf Schloss Windsor nahe London statt.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen