Kriminelle Bande vertickte gefälschten Impfstoff in China

China kommt nicht aus den Negativschlagzeilen rund um Corona heraus. Nachdem ein Video der WHO mit Chinas Behinderungen bei der Aufklärung des Virusursprungs auftauchte, hat das 1,4-Milliarden-Land jetzt mit kriminellen Impfstoff-Fälschern zu kämpfen.

Peking, 01. Februar 2021 | Wegen der Fälschung von Corona-Impfstoffen sind in China 80 Verdächtige festgenommen worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete, hätten die Fälscher seit September 2020 unwirksame Kochsalzlösungen abgefüllt, um sie als Impfstoff zu verkaufen. Insgesamt seien 3.000 Impfdosen beschlagnahmt worden. Wie viele wirklich im Umlauf sind, ist unklar. Die Polizeiaktion sei an mehreren Orten im ganzen Land erfolgt. Der Umlauf der gefälschten Impfstoffe durch die Bande sei gestoppt worden, heißt es zumindest von offizieller Seite.

China hat eine Reihe eigener Impfstoffe entwickelt. Die Regierung in Peking hat das Ziel ausgegeben, bis Mitte Februar 50 Millionen Menschen zu impfen. Das klingt viel, ist aber im 1,4 Milliarden Einwohner starken fernöstlichen Riesen wohl eher ein erster Anfang.

WHO-Video sorgt für Wirbel

Rund um die Aufklärung des Coronavirus-Ursprungs gibt es derweil immer noch viele Fragezeichen. So tauchte vor Tagen ein Video von der Weltgesundheitsorganisation WHO auf, das belegen soll, mit welch massiven Widerständen Experten bei der Aufklärung zu Beginn der Pandemie kämpfen mussten.

(red/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Prozess gegen Lega-Chef Salvini beschlossen

Die Staatsanwaltschaft der sizilianischen Stadt Palermo hat am Samstag die Eröffnung eines Prozesses gegen den Chef der rechten Lega und Italiens Ex-Innenminister Matteo Salvini beschlossen.

Ex-US-Außenminister ließ Hund von Mitarbeitern abholen – Ethik-Verstoß

Hundebetreuung auf Bitten des Ministers: Eine interne Aufsichtsbehörde wirft dem früheren US-Außenminister Mike Pompeo und seiner Ehefrau Susan vor, in seiner Amtszeit in mehr als hundert Fällen Mitarbeiter des Ministeriums um die Erledigung persönlicher Angelegenheiten gebeten zu haben. Kritiker sprechen von Verstößen gegen die Ethikregeln.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Prinz Philip wird auf Schloss Windsor beigesetzt

Gut eine Woche nach seinem Tod wird Prinz Philip beigesetzt. Der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestorben. Die Trauerfeier und die Beerdigung finden am Samstag (ab 15.40 Uhr MESZ) auf Schloss Windsor nahe London statt.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen