Aerobic mitten im Armeeputsch

Internet-Hit

Offenbar ungetrübt vom Militärputsch in Myanmar hat eine Sportlehrerin ihr morgendliches Aerobic-Programm absolviert – und dabei ungewollt Straßensperren, Militärfahrzeuge und Soldaten mitgefilmt. Das auf Facebook gepostete Video kursiert seither überall im Netz. Die junge Frau im neongelben Outfit tanzt und springt dabei unbekümmert zu dynamischer Musik. Der Hintergrund: Eine große Straße in der Hauptstadt Naypyidaw, auf der plötzlich ein Militärkonvoi vorbeirollt.

Wien, 02. Februar 2021 | In Myanmar hatten sich die Streitkräfte am Montag an die Macht geputscht. Auf Twitter spekulierten viele User, es könne sich nur um ein Fake-Video handeln. Sportlehrerin Khing Hnin Wai reagierte prompt und postete zahlreiche weitere Videos, die sie in der Vergangenheit an der gleichen Stelle aufgenommen hatte. Dabei war die vielspurige Straße im Hintergrund immer leer zu sehen. “Ich habe nicht getanzt, um berühmt zu werden. Ich komme seit elf Monaten im Rahmen einer ‘Fitness Dance Competition’ immer dorthin”, schrieb sie dazu.

In Naypyidaw sind riesige Straßen ohne jeglichen Verkehr ziemlich normal. Die Planstadt ist erst seit 2005 Hauptstadt von Myanmar und war von der Militärjunta, die schon bis vor ein paar Jahren jahrzehntelang das Land beherrschte, erbaut worden. Obwohl sie flächenmäßig 17 Mal so groß ist wie Wien, leben hier nur etwa 300.000 Menschen – Beobachter betiteln die Stadt irgendwo zwischen “skurril” und “grotesk”.

Wohl kein Fake

Ein User schrieb dazu: “Das Video wurde in Naypyidaw gefilmt, wo fast niemand lebt und meist nicht mal eine Katze über die Straße läuft. Das Video mag als Fake erscheinen, ist es aber nicht.” Ein anderer meinte: “Und so kam es dazu, dass die Revolution am Ende doch gefilmt wurde – auch wenn nur als Hintergrund einer Aerobic-Klasse.”

(apa/bf)

Titelbild: Screenshot/Twitter

Lesen Sie auch

1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Fast zwei Millionen Menschen sterben jährlich wegen ihres Jobs

Schlechte Arbeitsbedingungen kosten laut einer UNO-Studie 1,9 Millionen Menschen jährlich das Leben. Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD), Schlaganfälle und Herzerkrankungen seien die Hauptursachen für den verfrühten Tod von rund 1,2 Millionen Männern und Frauen.

Hanger beschwert sich bei Sobotka über ZackZack

ÖVP-Abgeordneter Andreas Hanger ist erzürnt, weil ZackZack eine Aufzeichunung der Befragung von Sebastian Kurz im Ibiza-Ausschuss veröffentlichte. Hanger schrieb deshalb einen Beschwerdebrief an Nationalratspräsident Sobotka.

Schramböck-Belangsendung im ORF kostete 321.000 Euro

Eine Stunde lang durfte Wirtschaftsministerin Schramböck im ORF Werbung für sich selbst machen. Der ORF spricht von einer "redaktionellen Entscheidung". Bezahlt hat die Kosten von über 321.000 Euro der Steuerzahler.