Rund 440 Hautkrebsfälle wegen Corona nicht entdeckt

Weltkrebstag

Eine weltweite Umfrage unter Hautärzten kommt zu dem Ergebnis, dass im Corona-Krisenjahr 2020 jeder 5. Hautkrebs-Patient unentdeckt blieb. Eine Kampagne soll jetzt zur Selbstuntersuchung von Muttermalen anregen.

Wien, 04. Februar 2021 | Rund 440 Fälle von schwarzem Hautkrebs im Frühstadium sind im Jahr 2020 in Österreich wegen der Coronakrise unentdeckt geblieben. Das lässt sich aus einer aktuellen Umfrage unter mehr als 700 Hautärzten weltweit ableiten, wonach im Vergleich zu einem normalen Jahr 21 Prozent der Melanome möglicherweise nicht diagnostiziert wurden, wobei ein Drittel der Termine aufgrund der Pandemie versäumt wurden.

Eine Kampagne soll nun entgegenwirken:

“Die Lockdowns, die während der Covid-Krise notwendig sind, haben zusammen mit der zusätzlichen Belastung der Gesundheitssysteme dazu geführt, dass ein besorgniserregender Anteil an professionellen Hautuntersuchungen versäumt wurde. Da sich dieser Trend fortsetzen wird, bis wir alle die Pandemie überstanden haben, war es noch nie so wichtig für die Menschen, ihre eigene Haut auf Melanome zu untersuchen”,

sagte die niederländische Melanom-Patientin Marije Kruis als Gründerin des Vereins Spot the Dot (deutsch: Beobachte den Punkt) am Donnerstag in einer Novartis-Aussendung.

Kampagne zur Selbstuntersuchung

Kruis startete eine Aufklärungskampagne zur Selbstuntersuchungen bei jungen Menschen mit dem Titel “Faster Than Skincancer” (Schneller als der Hautkrebs).

In dieser Kampagne, die von Novartis unterstützt wird, vereinen sich Sportler wie der niederösterreichische Snowboard-Profi Benjamin Karl sowie Patienten und Ärzte, um junge Menschen über die Risiken einer Hautkrebserkrankung zu informieren. “Wenn die Prävention versagt hat, streben wir eine Früherkennung an, indem wir die Menschen dazu ermutigen, Veränderungen auf ihrer Haut frühzeitig zu erkennen”, betonte Kruis.

(apa/lb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Prozess gegen Lega-Chef Salvini beschlossen

Die Staatsanwaltschaft der sizilianischen Stadt Palermo hat am Samstag die Eröffnung eines Prozesses gegen den Chef der rechten Lega und Italiens Ex-Innenminister Matteo Salvini beschlossen.

Ex-US-Außenminister ließ Hund von Mitarbeitern abholen – Ethik-Verstoß

Hundebetreuung auf Bitten des Ministers: Eine interne Aufsichtsbehörde wirft dem früheren US-Außenminister Mike Pompeo und seiner Ehefrau Susan vor, in seiner Amtszeit in mehr als hundert Fällen Mitarbeiter des Ministeriums um die Erledigung persönlicher Angelegenheiten gebeten zu haben. Kritiker sprechen von Verstößen gegen die Ethikregeln.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Prinz Philip wird auf Schloss Windsor beigesetzt

Gut eine Woche nach seinem Tod wird Prinz Philip beigesetzt. Der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestorben. Die Trauerfeier und die Beerdigung finden am Samstag (ab 15.40 Uhr MESZ) auf Schloss Windsor nahe London statt.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen