Europarat gegen Impfpflicht

Absage für Impf-Reisepass?

Fast einstimmig sprach sich der Europarat gegen eine Diskriminierung von impfunwilligen Personen aus. Doch die bemerkenswerte Resolution zu „ethischen und rechtlichen Erwägungen“ rund um die Covid-19-Impfstoffe hat einen Haken: den privatwirtschaftlichen Bereich dürfte der Entschluss nicht erfassen.

Wie, 05. Februar 2021 | Die parlamentarische Versammlung im Europarat hat sich mit einer Resolution zum Thema “COVID-19-Impfstoffe: ethische, rechtliche und praktische Erwägungen“ geäußert. In acht Punkten positioniert sich der Rat zu aktuell hochbrisanten Themen. Er sprach sich letzte Woche beinahe einstimmig gegen jede Form von Privilegien für Geimpfte aus.

Keine Privilegien und keine Diskriminierung

So dürfe es beim Zugang zum Impfstoff keine Privilegien für verschiedene Personengruppen geben. Jedoch sollte ganz klar kommuniziert werden, dass die Impfung nicht verpflichtend ist und, dass niemand politisch, sozial oder anderweitig unter Druck gesetzt wird, sich impfen zu lassen, wenn er dies nicht selbst tun möchte“, so die Resolution.

Impfpässe sollte man demnach nur zurÜberwachung der Wirksamkeit des Impfstoffs, möglicher Nebenwirkungen und unerwünschter Ereignisse“ genutzt werden. Das wäre eigentlich eine deutliche Absage zu Plänen von Airlines, die an einem Impfreisepass arbeiten. Allerdings sei von den Rednern im Rat klar angesprochen worden, dass es sich um den öffentlichen Bereich handeln würde. Das Beispiel Airlines umfasse die Resolution nicht, denn das sei „privatwirtschaftlicher Bereich“, sagt Europarat-Delegationsleiter Reinhold Lopatka zu ZackZack, dieser Bereich sei von der Resolution ausgenommen.

Politik am Zug

Während man der Wissenschaft einen „bemerkenswerten Job“ attestiert, weil in „Rekordzeit“ Impfstoffe entwickelt wurden, läge es nun an den Regierungen, ihren Job zu tun. Diese müssten sicherstellen, dass „ein Mindeststandard“ an „Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität von Impfstoffen eingehalten“ werden. Dafür muss sichergestellt werden, dass Zulassungsbehörden vor politischem Druck geschützt werden und „unabhängig“ arbeiten können.

Den Plan, wie sie ihre Bevölkerung immunisieren, müssten die Mitgliedstaaten klar parat haben. „Um die Dosen auf ethische und gerechte Weise zu verteilen, einschließlich der Entscheidung, welche Bevölkerungsgruppen in den Anfangsstadien bei geringem Angebot priorisiert werden.“

Der Europarat hat nichts mit der EU zu tun, eine rechtliche Bindung hat der Entschluss für die Mitgliedstaaten nicht. Österreich ist im parlamentarischen Rat durch sechs Personen vertreten: Delegationsleiter Reinhold Lopatka (ÖVP), Franz Eßl (ÖVP), Carmen Jeitler-Cincelli (ÖVP), Doris Bures (SPÖ), Martin Graf (FPÖ) und Michel Reimon (Grüne). Alle drei anwesenden Österreich-Abgeordneten unterstützten den Antrag.

Die österreichische Politik hat sich bisher stets gegen eine Impfpflicht ausgesprochen, die „Impflicht durch die Hintertür“ wird jedoch auch medial ausführlich diskutiert. Elternvertretungen sprachen sich etwa bereits im Jänner für eine Lehrer-Impfpflicht aus.

Impfpflicht durch die Hintertür?

Klimaschutzstaatssekretär Markus Brunner (ÖVP) zeigte sich in einem APA-Interview im Jänner überzeugt, dass man zukünftig einen Impfnachweis brauchen werde, um einen Flieger zu besteigen. Nun hat sich der Europarat gegen die Diskriminierung von Impfunwilligen ausgesprochen. Ob diese aber auch den privatwirtschaftlichen Bereich erfasst, stellte der österreichische Delegationsleiter infrage.

Das ist durchaus entscheidend: Denn würden Kinos, Theaters, Banken, Clubs, Flugzeuge, Züge, Restaurants und Geschäfte einen Impfnachweis verlangen, wären Impfunwillige jedenfalls im öffentlichen Leben benachteiligt. Dann würde auch sozialer Druck auf die Entscheidung ausgeübt werden, gegen die man sich in der Resolution eigentlich stellt. Eine Lehrer-Impfpflicht dürfte allerdings damit vom Tisch sein.

 

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

8 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Tony
6. 02. 2021 16:08

Wenn der Lopatka irgendwo dabei ist, bin ich immer besonders hellhörig und vorsichtig.

0815
6. 02. 2021 9:27

“Klimaschutzstaatssekretär” (Brunner)! Was ist den das für ein Titel im Phantasialand? Wohl so ähnlich wie Herzog oder Prinzessin.

Ernst-R
6. 02. 2021 7:26

Von Zwang, gleich in welcher Form oder zu welchem Thema halte ich nichts und daher werde ich zu den “am öffentlichen Leben benachteiligten Menschen” gehören, die Kinos, Theaters, Banken, Clubs, Flugzeuge, Züge, Restaurants und Geschäfte nicht mehr aufsuchen dürfen.
Die Zwei, oder Mehrklassengesellschaft haben wir ohnehin, damit wird sie weiter ausgebaut.
Diskriminierung und Diffamierung ist und bleibt hoffähig.

Zuletzt bearbeitet 11 Monate zuvor von Ernst-R
Tony
6. 02. 2021 0:23

Ich gehe davon aus, dass es beim Testzwang bleibt (ist schon realisiert), dass der Impfzwang (indirekter Zwang) kommt und dass ein elektronischer Impfpass Vorschrift wird bzw. die Papierpässe nicht mehr ausgegeben werden. Neben dem Milliardengeschäft mit Test und Impfung gewinnt man so, fast noch wertvoller, Gesundheitsdaten weiter Teile der Weltbevölkerung, die zu verschiedenen Zwecken ausgewertet und verkauft werden. Unkontrolliert und international. Damit einher geht die Priviatisierung des Gesundheitswesen und dann sind diese Daten Gold wert.

Fuchur
5. 02. 2021 22:52

Gerade der Flugverkehr (mit billigen Flügen) war hauptverantwortlich für die Pandemie! Soll mit einer Impfpflicht das Vertrauen wiederhergestellt werden? Und was ist, wenn ein neues Virus auftaucht, gegen das die Impfung nicht hilft? (…)

Wenn’s dann insgesamt weniger Flüge gibt, wäre das jedenfalls kein Nachteil. Aber manche (z.B. Mitarbeiter*innen in Firmen) werden es sich nicht aussuchen können. Damit fällt die Hürde der Unversehrtheit. Nächster Schritt: RFID-Implantat (wie’s heute schon in manchen Firmen in Schweden der Fall ist)? (kopfschüttel)

Fuchur
5. 02. 2021 22:48

Wahrscheinlich braucht’s noch eine viel breitere Diskussion über dieses Thema. Wenn’s einen natürlichen Wettbewerb gäbe (bei Fluglinien), dann wäre ja eh alles in Ordnung. Das Problem fängt dort an, wo’s ein Monopol gibt. Hier müsste das Wettbewerbsrecht greifen. Dass es bei Interkontinentalflügen bestimmte Vorsichtsmaßnahmen gibt, ist ja grundsätzlich zu begrüßen. Aber worum geht’s eigentlich? Wirklich um die Impfung? Was ist, wenn jemand früher erkrankt war und mehr Antikörper hat als jemand der geimpft wurde? Und gegen was muss man dann noch alles geimpft werden?

Bastelfan
6. 02. 2021 7:23
Antworte auf  Fuchur

Brauchts: eine unsägliche formulierung, besonders zu brobachten seit den türkisen.
Wer ist “es”? Ssgt man das, um keine verantwortung für etwas übernehmen zu müssen?
Es reicht: ich brauche, wir brauchrn, man braucht, so wie es üblich war vor dem türkisen geschwurbel inklusive unsinnigem gefuchtel.

samhain
5. 02. 2021 16:51

“beinahe einstimmig” heißt, die ÖVP hat nicht mitgestimmt?

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Schriftliches Grasser-Urteil liegt vor

Am 4. Dezember 2020 wurden Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und weitere Angeklagte von Richterin Marion Hohenecker in erster Instanz nicht rechtskräftig zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Nun liegt das schriftliche Urteil vor, es wurde Freitagfrüh zugestellt.

Faire Bezahlung: Die Kultur muss weiter warten

Mit 6,5 Millionen Euro will der Bund für fairere Bezahlung im Kunst- und Kulturbereich sorgen. Die IG Kultur findet die geplanten Vorhaben zahnlos und „nicht durchdacht“. 

Netz-Reaktionen auf die Skandal-Studie

Für 156.000 Euro weiß nun ganz Österreich, dass Sebastian Kurz ein „hinterfoziger Pfau“ und die Grünen ein „VW Bus, wo Leute mit Rasterlocken und Joint drinnen sitzen“ sind. Die Skandal-Studie sorgt im Netz für zahlreiche Reaktionen.

Streit um Sperrstunde: »Das Virus kennt keine Uhrzeit«

Seit dem letzten Lockdown-Ende im Dezember müssen Wirtshäuser, Bars und andere Lokale Schluss machen, "wenn's lustig wird". Auch die kommenden Lockerungen bringen für die Betreiber keine Besserung, die Sperrstunde um 22 Uhr bleibt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Deutschland: Russe wegen Spionage angeklagt

Für erstaunlich wenig Geld soll ein Forscher Informationen aus der Raumfahrtforschung an den russischen Geheimdienst verkauft haben. Der junge Doktorand wird jetzt angeklagt.

Schriftliches Grasser-Urteil liegt vor

Am 4. Dezember 2020 wurden Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und weitere Angeklagte von Richterin Marion Hohenecker in erster Instanz nicht rechtskräftig zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Nun liegt das schriftliche Urteil vor, es wurde Freitagfrüh zugestellt.

Alle U-Ausschüsse im Überblick – ÖVP-UA ist 25.

Der Untersuchungsausschuss zu Korruptionsvorwürfen gegen die ÖVP beschließt am Mittwochabend seine ersten Zeugenladungen. Es ist der 25. Untersuchungsausschuss der Zweiten Republik. Hier alle bisherigen Auschüsse im Überblick.