Astrazeneca wirkt schlecht gegen Tiroler Mutation

Die in Südafrika enteckte Mutation B.1.351 des Coronavirus macht Schlagzeilen. In Tirol ist sie besonders verbreitet, dort hat sich sogar schon ein eigener Subtyp entwickelt. Nun kommt die Hiobsbotschaft: Der Impfstoff von Astrazeneca wirkt so schlecht gegen die Variante, dass Südafrika nicht mehr damit impft.

Wien/Pretoria, 08. Februar 2021 | Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca verhindert die Ansteckung mit der Mutation B.1.351  des Coronavirus nicht. Sie hält lediglich schwere Krankheitsverläufe hintan. Die Ausbreitung wird allerdings nicht gestoppt. Das berichtet die “Financial Times” unter Berufung auf die Ergebnisse einer vom Hersteller selbst durchgeführten Studie, die am Montag veröffentlicht werden soll.

Südafrika impft nicht mehr mit Astrazeneca

Südafrika wird den Impfstoffes des britisch-schwedischen Konzerns Astrazeneca bis auf Weiteres nicht mehr verwenden. Das kündigte Gesundheitsminister Zweli Mkhize am Sonntag in Pretoria an.

Für Österreich sind das schlechte Nachrichten, denn der britisch-schwedische Impstoff spielt eine wesentliche Rolle im österreichischen Impfplan. Eine erste Lieferung mit 36.000 Dosen ist in der Nacht auf Samstag in Österreich eingetroffen, bis Ende März sollen es 700.000 Dosen sein.

Tirol setzt sich gegen Anschober durch

Studien bescheinigen dem Impfstoff schon gegen die herkömmliche Virusvariante eine deutlich geringere Wirksamkeit als andere Impfstoffe. Zusätzliche Brisanz erhält die mangelnde Wirkung von Astrazeneca durch die weite Verbreitung der Mutation B.1.351 im Bundesland Tirol.

Am Sonntag gelang es Gesundheitminsiter Rudi Anschober (Grüne) nicht, sich gegen die schwarz-grüne Tiroler Landeregierung durchzusetzen. Anschober trat für schärfere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus in Tirol ein. Als Gesundheitsminister könnte er solche Maßnahmen auch per Verordnung verfügegen, er braucht also das Einverständnis Tirols nicht. Anschober möchte aber Maßnahmen nur “im Konsens” treffen.

(red/APA)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

22 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Prozess gegen Lega-Chef Salvini beschlossen

Die Staatsanwaltschaft der sizilianischen Stadt Palermo hat am Samstag die Eröffnung eines Prozesses gegen den Chef der rechten Lega und Italiens Ex-Innenminister Matteo Salvini beschlossen.

Ex-US-Außenminister ließ Hund von Mitarbeitern abholen – Ethik-Verstoß

Hundebetreuung auf Bitten des Ministers: Eine interne Aufsichtsbehörde wirft dem früheren US-Außenminister Mike Pompeo und seiner Ehefrau Susan vor, in seiner Amtszeit in mehr als hundert Fällen Mitarbeiter des Ministeriums um die Erledigung persönlicher Angelegenheiten gebeten zu haben. Kritiker sprechen von Verstößen gegen die Ethikregeln.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Prinz Philip wird auf Schloss Windsor beigesetzt

Gut eine Woche nach seinem Tod wird Prinz Philip beigesetzt. Der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestorben. Die Trauerfeier und die Beerdigung finden am Samstag (ab 15.40 Uhr MESZ) auf Schloss Windsor nahe London statt.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen