Ferrari zahlt allen Mitarbeitern 7 Coronatausender aus

Trotz Umsatzeinbruch

Trotz Coronavirus haben die Mitarbeiter des italienischen Sportwagenherstellers Ferrari Grund zum Feier. Das Unternehmen wird dem Personal für das Jahr 2020 eine Produktionsprämie von 7.500 Euro brutto pro Kopf auszahlen. Das ist der höchste jemals in der Geschichte des Unternehmens ausgezahlte Bonus, verlautete aus Maranello.

Wien, 08. Februar 2021 | Die Prämie sei eine Anerkennung für die hohen Qualitätsstandards. Der Bonus geht auf ein im Jahr 2012 zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern unterzeichnetes Abkommen zurück. Der Mitarbeiterstand hat sich 2020 um 6,3 Prozent auf 4.500 weltweit erhöht. Die Zahl wächst weiter. Anfang 2021 wurden zusätzliche 50 Mitarbeiter im Hauptquartier Maranello angestellt, berichtete die Tageszeitung “La Stampa” (Montagsausgabe).

Trotz Umsatzeinbruch

Der italienische Luxus-Autobauer hat 2020 infolge der Coronakrise einen Absatz- und Gewinnrückgang verbucht. Das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) sank um 10 Prozent auf 1,143 Milliarden Euro, der Umsatz um 8,1 Prozent auf 3,5 Milliarden. Der Absatz ging wegen der siebenwöchigen Produktionsunterbrechung zur Eindämmung der Pandemie auf unter 10.000 Fahrzeuge zurück. 2021 will der Vorstand wieder Gas geben und peilt einen Umsatz von 4,3 Milliarden Euro an und ein bereinigtes EBITDA zwischen 1,45 und 1,5 Milliarden.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Prozess gegen Lega-Chef Salvini beschlossen

Die Staatsanwaltschaft der sizilianischen Stadt Palermo hat am Samstag die Eröffnung eines Prozesses gegen den Chef der rechten Lega und Italiens Ex-Innenminister Matteo Salvini beschlossen.

Ex-US-Außenminister ließ Hund von Mitarbeitern abholen – Ethik-Verstoß

Hundebetreuung auf Bitten des Ministers: Eine interne Aufsichtsbehörde wirft dem früheren US-Außenminister Mike Pompeo und seiner Ehefrau Susan vor, in seiner Amtszeit in mehr als hundert Fällen Mitarbeiter des Ministeriums um die Erledigung persönlicher Angelegenheiten gebeten zu haben. Kritiker sprechen von Verstößen gegen die Ethikregeln.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Prinz Philip wird auf Schloss Windsor beigesetzt

Gut eine Woche nach seinem Tod wird Prinz Philip beigesetzt. Der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestorben. Die Trauerfeier und die Beerdigung finden am Samstag (ab 15.40 Uhr MESZ) auf Schloss Windsor nahe London statt.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen