ZIB 2: Tiroler WK-Chef

Wer braucht schon Fakten?

Die Debatte um die Abschottung Tirols gipfelte am Sonntag in der ZIB 2. Der Tiroler Wirtschaftskammerpräsident Christoph Walser erwies sich als überaus faktenimmun.

 

Wien, 08. Februar 2021 | Der Tiroler Wirtschaftskammerpräsident Christoph Walser hatte sich am Samstag vehement gegen eine Isolierung Tirols aufgrund der südafrikanischen Mutation B 1.351 des Coronavirus ausgesprochen und dem Gesundheitsminister Rudolf Anschober offen gedroht: „Wenn morgen ansatzweise aus dem Gesundheitsministerium etwas kommen sollte, dann werden´s uns am Montag richtig kennenlernen.“

Virologe widerspricht Walser

Aus dem Gesundheitsministerium sollte schließlich bis Sonntagabend nichts “kommen”, zu diesem Zeitpunkt war Walser in der ZIB 2 bei Martin Thür. Tirol werde so wie die anderen acht Bundesländer am Montag den Handel und die körpernahen Dienstleister aufsperren.

Auf die steigenden Zahlen der südafrikanischen Mutation in Tirol angesprochen, meinte Walser, dass das Gesundheitsministerium andere Zahlen als Tirol veröffentliche. Walser behauptete, es gebe derzeit nur acht positive Fälle der Mutation in Tirol. Wieso man so ein „Riesentheater“ um diese paar Fälle mache, verstand Walser nicht. Vermutlich weil der Wirtschaftskammerpräsident Tirols von falschen Zahlen ausging. Der Virologe Andreas Bergthaler bestätigte am Montag, dass mindestens 293 per Ganz- oder Teilgenomsequenzierung Proben mit der “südafrikanischen” SARS-CoV-2-Variante (B.1.351)  bisher in Tirol aufgetaucht sind. In anderen Bundesländern waren es nur neun. Die vom Land Tirol genannte Zahl von nur acht aktiven Mutationsfällen hält Bergthaler für unwahrscheinlich. Eine gesicherte Aussage sei aber schwierig. Walser ging jedoch noch weiter: „In kaum einem anderen Bundesland wird so viel sequenziert wie in Tirol und aus dem Grund hat man ja auch diese Mutation.“

Thür widersprach und berief sich auf das Gesundheitsministerium: alle Bundesländer würden derzeit sehr stark sequenzieren. Walser geht davon aus, dass Tirol dreimal so viel wie der Rest Österreichs sequenzierte. Generell verstehe Walser die Diskussion über eine Isolierung Tirols nicht, da die Sieben-Tages-Inzidenz in Tirol niedriger als in anderen Bundesländern sei. Thür entgegnete Walser, dass die Inzidenz keine Aufschlüsse über die Verbreitung der südafrikanischen Variante geben würde.

Drohungen gegen Gesundheitsministerium und Deutschland

Auf die Frage, ob sein Pochen auf Öffnungen angesichts der steigenden Mutationszahlen verantwortungsvoll sei, schoss Walser erneut gegen das Gesudnheitsministerium. “Verantwortungslos ist das, was derzeit aus dem Gesundheitsministerium kommt”. Dem Gesundheitsministerium warf Walser ebenfalls vor, mit “falschen Zahlen” zu agieren und “massiv falsch” zu informieren.

Der bayrische CSU-Generalsekretär Markus Blume sagte am Sonntag: “Wenn Tschechien und Tirol Mutationsgebiete sind, dann muss man dies auch feststellen und die Grenzen abriegeln“. Walser reagierte mit einer unverholenen Drohung: “Dann muss man vielleicht irgendwann die Frage stellen, wenn schon keiner mehr einreisen soll nach Tirol, ob der Transitverkehr vielleicht in Zukunft nicht durch andere Länder fährt als wie Tirol”.

Bei Ischgl wird es laut

Auch beim Thema Ischgl wurde Walser lautstark. Ende Februar jährt sich der Jahrestag, an dem sich isländische Gäste in Ischgl infizierten. Die Tiroler Behörden reagierten spät, rund 11.000 Infektionen sind europaweit auf Ischgl zurückzuführen. Walser bestritt die Zahlen, die Ischgl-Kommission wäre zu einem anderen Schluss gekommen und in Ischgl hätte man damals sowieso schnell reagiert. Thür, der selbst bei den ausländischen Gesundheitsministerien nachgefragt hatte, wies Walsers Kritik zurück, die Zahlen seien „unbestritten“. Walser hingegen interessierte sich mehr, wie das Virus nach Ischgl kam, das sei die „die grundsätzliche Frage“.

Am Montag griff Tirol nun dem Gesundheitsministerium vor und verkündete ein eigenes Maßnahmenpaket gegen die Ausbreitung. Über Fortschritte in den Verhandlungen mit dem Gesundheitsministerium über eine Isolation gibt es derzeit noch keine Informationen.

Im Netz war die Meinung über Walsers ZIB2-Auftritt einstimmig: Eine Katastrophe.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

25 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Prozess gegen Lega-Chef Salvini beschlossen

Die Staatsanwaltschaft der sizilianischen Stadt Palermo hat am Samstag die Eröffnung eines Prozesses gegen den Chef der rechten Lega und Italiens Ex-Innenminister Matteo Salvini beschlossen.

Ex-US-Außenminister ließ Hund von Mitarbeitern abholen – Ethik-Verstoß

Hundebetreuung auf Bitten des Ministers: Eine interne Aufsichtsbehörde wirft dem früheren US-Außenminister Mike Pompeo und seiner Ehefrau Susan vor, in seiner Amtszeit in mehr als hundert Fällen Mitarbeiter des Ministeriums um die Erledigung persönlicher Angelegenheiten gebeten zu haben. Kritiker sprechen von Verstößen gegen die Ethikregeln.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Prinz Philip wird auf Schloss Windsor beigesetzt

Gut eine Woche nach seinem Tod wird Prinz Philip beigesetzt. Der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestorben. Die Trauerfeier und die Beerdigung finden am Samstag (ab 15.40 Uhr MESZ) auf Schloss Windsor nahe London statt.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen