Ein wahres Naturspektakel:

Vulkan Ätna auf Sizilien ausgebrochen

Auf der süditalienischen Insel Sizilien hat der Ätna spektakulär Feuer und Asche gespuckt. Wie mehrere Medien berichteten, gab es am Abend des 16. Februar einen starken Ausbruch auf der Südostseite des Vulkans. Von Schäden oder Verletzten wurde zunächst nicht berichtet. Auf die Häuser, Straßen und Balkone in der Stadt prasselte ein Ascheregen nieder.

Ätna, 17. Februar 2021 | Es war ein großes Naturspektakel: Auf der süditalienischen Insel Sizilien hat der Ätna spektakulär Feuer und Asche gespuckt. Zahlreiche Nutzer teilten in sozialen Medien Fotos und Videos des Naturschauspiels. Darauf war eine riesige Rauchwolke zu sehen, die aus dem Krater aufstieg, und Lava, die den Hang hinunter floss.

Der Strom habe etwa eine Höhe von 2.000 Metern erreicht, schrieb die Nachrichtenagentur Adnkronos. Von Schäden oder Verletzten wurde zunächst nicht berichtet.

Große Ströme glühender Lava schießen in den Nachthimmel, als der Ätna, Europas aktivster Vulkan ausbricht. / Fotos: APA

Lage sei wieder unter Kontrolle

Am Mittwoch in der Früh war im italienischen Fernsehen zu sehen, dass der Himmel in der Region wieder blau und klar war. Die Behörden beobachteten die Aktivität des Vulkans weiter, die Lage sei aber unter Kontrolle, hieß es in Medienberichten. Der Ätna hatte am Dienstag spektakulär Feuer und Asche gespuckt. Medienberichten zufolge gab es eine starke Explosion auf der Südostseite des Vulkans. Lava lief am Hang runter. Auf Twitter fingen Bewohner aus der Umgebung des Vulkans die Atmosphäre ein:

Flugverkehr musste eingestellt werden

Der internationale Flughafen der Stadt Catania südlich des Ätna stellte wegen der Vulkanasche in der Luft nach eigenen Angaben zeitweise den Betrieb ein. Die Rauch- und Aschesäule sei laut Nachrichtenagentur Ansa über einen Kilometer weit aufgestiegen, was das sichere Fliegen beeinträchtigt habe. Auf die Häuser, Straßen und Balkone in der Stadt prasselte der Ascheregen nieder.

Am Ätna kommt es immer wieder zu Ausbrüchen. Der Vulkan liegt im Osten Siziliens. Catania gehört mit mehr als 300.000 Einwohnern zu den größeren Städten in der Umgebung. Der Berg selbst ist über 3.300 Meter hoch und gehört zum Weltnaturerbe der Unesco.

(red/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

6 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
17. 02. 2021 22:38

Paßt zwar hier nicht her – schaun‘S trotzdem!

https://drive.google.com/file/d/1nni_xmRfQ33jny_8hj2HJLKbMwpJErNJ/vie

17. 02. 2021 23:56
Antworte auf 

Sorry – fehlerhafter Link.

samhain
17. 02. 2021 14:52

“Lage sei wieder unter Kontrolle” find’ ich gut. Hat die Feuerwehr mit heldenhaftem Einsatz von Anti-Lavaiin den Ausbruch gestoppt? Oder greift die Ausgangsbeschränkung für Lavabrocken? Hat die EASA vielleicht alle Plumen mit der Drohneverordnung am Boden gestoppt?

Tommorrowneverknows (@tommorrowneverknows)
17. 02. 2021 19:52
Antworte auf  samhain

Im Zweifel greift die Ausgangsbeschränkung natürlich auch für Lavabrocken☝️

KarinLindorfer (@karinlindorfer)
17. 02. 2021 17:02
Antworte auf  samhain

Nee eine Impfung…

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

FPÖ zu ÖVP-U-Ausschuss: »System Reißwolf wird hochgefahren«

Die FPÖ ortet vor Beginn des U-Ausschusses zur mutmaßlichen Korruption der ÖVP “Verdunkelungsgefahr” und drängt daher auf einen möglichst raschen Start. “Das System Reißwolf wird wieder hochgefahren”, sagte Christian Hafenecker am Montag.
Link zu: MeinungLink zu: Leben