Für Schüler und Lehrer:

Salzburger Schule setzt auf Abstandsmelder

Ein Salzburger Gymnasium führt im Schulbetrieb Abstandsmelder ein: Alle Personen im Schulgebäude sollen diese freiwillig tragen – in der Hose oder um den Hals.

Wien, 19. Februar 2021 | Wie der ORF Salzburg berichtet, wurden 1.000 Geräte im Wirtschaftsrealgymnasium Salzburg-Nontal angeschafft: 100 Lehrer und 800 Schüler sollen die Geräte auf freiwilliger Basis im Schulalltag tragen. Die sogenannten Abstandsmelder schicken permanent Signale aus, messen die Distanz zu anderen Geräten und zeichnen die Kontakte mit anderen Trägern auf. Wenn sich zwei Träger zu nahe kommen beginnen die Geräte rot zu leuchten und zu brummen.

Laut Direktor Gerhard Klampfer wolle die Schule der Stadt Salzburg mit dem Projekt das Bewusstsein der Schüler schärfen – alles auf freiwilliger Basis, betont die Schule, die Daten seien darüber hinaus anonymisiert.

Piepsgeräte bereits in Altersheim im Einsatz

Beim Wiener Eistraum kamen bereits ähnliche Geräte zum Einsatz: Wer eislaufen möchte, muss sich ein Pieps-Gerät umhängen, das laut zu piepsen beginnt, wenn zwei Geräte sich zu nahe kommen. Auch im Seniorenheim St. Johann im Pongau kommen die Abstandsmelder zum Einsatz: Seit Dezember werden sie täglich von 35 Mitarbeitern und dem Großteil der 81 Heimbewohner getragen, berichtet der ORF Salzburg. Eines ist jedenfalls klar: Der Fernbedienungshersteller aus Neumarkt, der sich auf die Abstandsmelder spezialisiert hat, freut sich übers Geschäft.

(lb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

31 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

ZackZack braucht dazu eine starke Basis:

DICH

Auf dem Boulevard fahren alle rechts in dieselbe Richtung. Wir sind der erste Gegenverkehr.

Schließen