Krisenmodus

ZackZack rockt

In der Redaktion von ZackZack ist immer etwas los. Den wöchentlichen Einblick gibt Larissa Breitenegger.

Wien, 20. Februar 2021 | Da sitze ich also nun im Homeoffice und hab den Samstagsdienst ausgefasst. Zu meinem Entsetzen stellte ich heute Morgen fest: Kein vorgefertigter Krisenmodus im Backend. Auch nachdem ich alles andere erledigt habe: Es ist Nachmittag, immer noch kein Krisenmodus bei mir. Ich frage daher nach: Der Chef wollte einen schreiben, hat aber drauf vergessen. Die Verzögerungstaktik hat nichts geholfen, Sie müssen also heute erstmals mit mir Vorlieb nehmen.

Wir werden unbescheiden

Was ist diese Woche so in der Redaktion passiert? Die Ereignisse in der ÖVP überschlagen sich mittlerweile: Während die türkise Partei kurz vorm Implodieren steht, explodieren bei uns die Leserzahlen. Eine arbeitsreiche Woche geht zu Ende, die uns leicht unbescheiden zurücklässt: Kollege Beni, der die Leserzahlen, Kommentare und Reaktionen gefühlt alle zehn Minuten zu jeder Tages- und Nachtzeit fest im Auge hat, hat sich schon an die guten Zahlen gewöhnt und ist enttäuscht, wenn nach 21 Uhr weniger als 400 Leser in Echtzeit auf unserer Seite sind.

„Es läuft“, könnte man sagen – und das auch im ZackZack-Club, den unser Kreativteam zum Höhenflug bringt: über 500 Mitglieder zählen wir innerhalb von ein paar Wochen. Und das nicht nur auf Grund unserer großartigen ZackZack-Community, sondern eben auch, weil unsere Geschäftsführerin Eva, Community-Team-Chefin Steffi, unser Genie und Kreativkopf Nassi und Grafikerin Theresa sich gewaltig ins Zeug legen und ein solides, attraktives Konzept für den Club und seine Mitglieder auf die Beine gestellt haben. Jeden Tag kommt eine neue Idee für eine Aktion hinzu: Es lohnt sich jedenfalls, Mitglied zu sein.

ZackZack rockt – und bleibt am Boden

Ein weiteres Highlight diese Woche war sicherlich auch der Auftritt unseres Chefredakteurs Thomas Walach bei der ÖVP-Pressekonferenz von August Wöginger. Als er sich zu Wort meldete mit „Thomas Walach von ZackZack.at“ soll sich der ganze Saal nach ihm umgedreht haben. Mit nicht wenig Stolz habe ich davon sprechen hören: Ich bin stolz, Teil dieses kleinen, viel bewegenden Teams von ZackZack sein zu können.

Doch am Boden geblieben: Unsere RedakteurInnen Markus und Julia haben zum Wochen-Ende noch ein grenzgeniales Kurzvideo gedreht: Wie geht es den Menschen im Lockdown eigentlich? Meine Empfehlung, falls Sie es noch nicht gesehen haben sollten. Denn bei allem Trubel in der Regierung wollen wir nicht aus den Augen verlieren, was bei den „normalen“, am Boden gebliebenen Menschen eigentlich los ist.

(lb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

10 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Staatsanwaltschaften wehren sich gegen ÖVP-Attacken

Die Standesvertretung der Staatsanwältinnen und Staatsanwälte wehrt sich in einer öffentlichen Stellungnahme gegen in jüngster Zeit erhobene Vorwürfe, diese dürfen "nicht unwidersprochen bleiben."
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Pilnacek empfahl Lewisch für WKStA-Kritik

Wen ruft ein Journalist an, wenn er ein kritisches Hintergrundgespräch zur WKStA führen will? Christian Pilnacek. Der empfahl Kurz-Gutachter Peter Lewisch.