Diese Videos sind unglaublich

NASA zeigt nie zuvor gesehene Aufnahmen vom Mars

Diese Video- und Ton-Aufnahmen vom Mars hat es laut der amerikanischen Raumfahrtbehörde noch nie zuvor gegeben: Zu hören ist unter anderem etwas, was wie eine Windböe klingt.

Washington, 23. Februar 2021 | Der Nasa-Rover „Perseverance“ hat erste Videos von seiner Landung und Audio-Aufnahmen vom Mars zur Erde geschickt. Solche Video- und Ton-Aufnahmen habe es noch nie zuvor gegeben, teilte die amerikanische Raumfahrtbehörde am Montag bei einer Pressekonferenz mit. „Diese Videos sind unglaublich“, sagte Nasa-Manager Mike Watkins. „Wir alle haben sie über das Wochenende viele, viele Male angeschaut.“

Die ersten jemals empfangenen Tonaufnahmen

Die Videos zeigen die letzten rund elf Kilometer der Strecke von „Perseverance“ (auf Deutsch etwa: Durchhaltevermögen). Darauf ist beispielsweise zu sehen, wie der Fallschirm aufgeht. Auch die Oberfläche, auf der der Rover landet, ist sichtbar. Die Mikrofone an Bord des Rovers hätten keine brauchbaren Daten von der Landung gesendet – aber später die ersten jemals empfangenen Tonaufnahmen von der Oberfläche des Mars geschickt, hieß es. Auf ihnen ist unter anderem etwas zu hören, was wie eine Windböe klingt. Auch neue Fotos wurden veröffentlicht:

Dieses Foto zeigt die ersten Bilder des “Perseverance Mars-Rovers” der NASA, welcher am 18. Februar 2021 auf der Marsoberfläche landete. / Foto: NASA/APA

Dieses am 19. Februar 2021 veröffentlichte Foto zeigt ein Bild des NASA-“Perseverance-Rovers” von der Marsoberfläche und eines der Räder des Rovers nach der Landung am 18. Februar 2021. / Foto: NASA/APA

Das am 22. Februar 2021 veröffentlichte NASA-Foto zeigt die Navigationskameras an Bord des “Perseverance Mars-Rovers” der NASA. / Foto: NASA/APA

Erster Flug eines Luftfahrzeugs über einen anderen Planeten

Zuvor hatte bereits der kleine Hubschrauber „Ingenuity“, der sich an Bord des Rovers befindet, seinen ersten Statusreport an das Kontrollzentrum im kalifornischen Pasadena gefunkt – und er scheint den Nasa-Experten zufolge „bestens zu funktionieren“. Noch ist „Ingenuity“ (auf Deutsch: Einfallsreichtum) an der Unterseite von „Perseverance“ befestigt. Aber in 30 bis 60 Tagen soll der Helikopter den Mars aus der Vogelperspektive erkunden. Es wäre der erste Flug eines Luftfahrzeugs über einen anderen Planeten.

Der Rover „Perseverance“, rund 1000 Kilogramm schwer und so groß wie ein Kleinwagen, setzte am Donnerstag – nach 203 Flugtagen und 472 Millionen zurückgelegten Kilometern – mit einem riskanten Manöver in einem ausgetrockneten See namens „Jezero Crater“ auf. Diesen See mit einem Durchmesser von etwa 45 Kilometern soll „Perseverance“ in den kommenden zwei Jahren untersuchen.

Entwicklung und Bau des rund 2,5 Milliarden Dollar (umgerechnet etwa 2,2 Milliarden Euro) teuren Rovers hatten acht Jahre gedauert. Er soll auf dem Mars nach Spuren früheren mikrobiellen Lebens fahnden sowie das Klima und die Geologie des Planeten erforschen.

(apa/jz)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Scharfe NEOS-Kritik an Schmid-Ersatz Catasta

Scharfe Kritik kommt von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger an der ÖBAG-Schmid Ersatz-Chefin Christine Catasta. Diese hatte in den Raum gestellt, dass doch jeder derartige Chats, wie Schmid, am Handy hätte.

Maskenpflicht am Sitzplatz fällt in allen Schulen

Ab Dienstag fällt an allen Schulen die Maskenpflicht am Sitzplatz. Das gaben Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Samstag in einer Aussendung bekannt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen