Balsamico-Krieg zwischen Italien und Slowenien ausgebrochen

Zwischen Italien und Slowenien ist ein “Krieg” um Balsamico-Essig entbrannt. Italien reagierte scharf auf den Beschluss der slowenischen Regierung, dass jede Mischung aus Weinessig mit konzentriertem Traubenmost als “Aceto balsamico” bezeichnet und verkauft werden darf. Dagegen wehrt sich der italienische Landwirtschaftsverband Coldiretti heftig.

Wien, 24. Februar 2021 | In einer Presseaussendung bezeichnete Coldiretti den slowenischen Beschluss als “gefährlichen Präzedenzfall”, gegen den sich Italien in Brüssel wehren müsse. Coldiretti forderte den Einsatz der italienischen Institutionen bei der EU-Kommission, um den Balsamico-Essig zu verteidigen. Die Bezeichnung “Aceto Balsamico di Modena” sei als geografische Angabe für Balsamessig aus dem italienischen Modena geschützt.

Aus Modena und nur aus Modena!

Der Balsamico-Essig ist eine weltweit einzigartige Spezialität, die in der norditalienischen Provinz Modena hergestellt wird. Er wird durch die traditionelle Verarbeitung von Traubenmosten und Weinessig gewonnen, die in Fässern aus edlen Hölzern verfeinert werden und dadurch ein besonderes Aroma und Bouquet erhalten.

Im Norden von Modena befinden sich eine Reihe von Herstellern und Zulieferfirmen des weltberühmten Essigs “Aceto Balsamico di Modena”, die das besondere Gütesiegel tragen dürfen. Damit ausgezeichnete Balsam-Essig-Flaschen können 4 bis 20 Euro kosten, für Flaschen mit dem wertvollsten Gütesiegel zahlen Liebhaber bis zu 1.500 Euro.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kanzler-Beraterin Mei-Pochtler im ORF: Keine neuen Steuern

Keine neuen Vermögenssteuern - trotz Krise. Darauf beharrte „Schattenkanzlerin“ Antonella Mei-Pochtler in einer ORF-Debatte mit Lisa Mittendrein von Attac. Zu wenig Geld hätten die Menschen nicht, heißt es aus dem Kanzleramt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Video: Live bei der Recherche

Wenn in Österreich etwas mit Nachrichtenwert passiert, ist ZackZack dabei. Videoreportage zu unserer Coronademo-Berichterstattung.

Cyberangriff: Israel zerstört iranische Atomanlage

Ein israelischer Cyberangriff hat große Teile der iranischen Atomanlage Natanz zerstört. Irans Programm zur Urananreicherung sei dadurch um mindestens neun Monate zurückgeworfen worden, heißt es.

Weiteres Sobotka-Marsalek-Treffen in Moskau? Innenminister verweigert Antworten

Traf Sobotka Jan Marsalek ein weiteres Mal in Moskau? Ein Schreiben legt nahe, dass Sobotka schon am Vorabend vor dem berühmten Schnappschuss mit Marsalek zum Abendessen verabredet war. Diesmal über die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft. David Stögmüller fragte bei Innenminister Nehammer nach. Dieser gibt keine Auskunft.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen