Eine Pandemie, die sie nicht ablehnen können

Mafia bereichert sich

Die Coronavirus-Pandemie bietet dem organisierten Verbrechen in Italien eine “große Gelegenheit”, sich zu bereichern. Dank vereinfachter Prozeduren bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen und bei Lieferungen infolge der Pandemie wird es für mit der Mafia verstrickte Unternehmen einfacher, in die legale Wirtschaft einzudringen. Dies geht aus einem Bericht der Anti-Mafia-Behörde DIA hervor, der dem Parlament vorgelegt wurde.

Wien, 24. Februar 2021 | Vor allem im Gesundheitsbereich, sowie bei großen Infrastrukturprojekten könne das organisierte Verbrechen demnach verstärkt mitmischen. Die Clans könnten versuchen, sich an die EU-Finanzierungen heranzumachen, die Italien im Rahmen des EU-Wiederaufbauprogramms “Next Generation” erhalten soll, geht aus dem Bericht weiters hervor.

Mafia äußerst liquide

Während des Lockdowns im März und April 2020 konnten sich die Clans weiterhin durch Drogenhandel, Erpressungen, Hehlerei und Überfällen bereichern. In Süditalien dringe die Mafia immer tiefer in die politischen Institutionen ein, warnte DIA. Dank ihrer Liquidität würden Mafiosi in Schwierigkeiten geratenen Klein- und Mittelunternehmen Geld zu Wucherpreisen leihen. Wer nicht zurückzahle, müsse seinen Betrieb den Clans übergeben.

Mafiöse Organisationen würden Familien in Not Hilfe und Dienstleistungen anbieten, um somit soziale Zustimmung zu gewinnen. Die Mafia sei in der Lage, schneller und effizienter als der Staat Familien in Not beizustehen und sich somit deren Unterstützung und Dienste sichern. Mehr denn je müsse der italienische Staat in dieser beispiellosen Situation wachsam sein, hieß es im Bericht.

Als positiven Aspekt betrachtet die Behörde, dass die ‘Ndrangheta, die Mafia in der süditalienischen Region Kalabrien, allmählich ihre Eigenschaft als “monolithische und undurchlässige Organisation” verliere. Mehrere inhaftierte Mitglieder der ‘Ndrangheta hätten sich zuletzt zur Zusammenarbeit mit der Justiz entschlossen. Außerdem würden viele der von der ‘Ndrangheta erpressten Bürger und Unternehmen mit den Ermittlern zusammenarbeiten.

Die ‘Ndrangheta, die stärkste mafiöse Organisation in Italien, bewahre aber dennoch ihre Führungsposition im internationalen Drogenhandel und gewinne weiterhin an finanzieller Stärke und Macht. Die Pandemie und der damit verbundene Lockdown in vielen Staaten habe den internationalen Drogenhandel in keiner Weise gebremst.

Eine der Stärken der Organisation liege in ihrer Fähigkeit, direkte Verbindungen und kriminelle Kooperationen mit jeder Art von Gesprächspartnern herzustellen: Politikern, Vertretern der Institutionen, Unternehmern und Fachleuten. Die Präsenz von Clans sei auch in zahlreichen Regionen Norditaliens, vom Aostatal bis zu Trentino-Südtirol, und im Ausland stark, geht aus der Studie hervor.

(bf/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

5 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
0815
24. 02. 2021 19:33

Und wie schauts bei uns aus?
Wir haben §278a StGB und eine COFAG, die keiner kontrollieren darf.

Strongsafety
24. 02. 2021 14:43

Schwarze Mafia.

anything
24. 02. 2021 13:24

Der Beitritt zur Freimaurerei verändert mein Leben. Ich bin Paul Wilfred, 34 Jahre alt. Die Freimaurerei ist heute das Kommen eines großen Mannes, dessen Hilfe es ist, dass Mitglieder Reichtum oder Ruhm erlangen. Seit ich der Freimaurerei beitrete, habe ich alle meine Träume verwirklicht, jetzt bin ich es Lebe ein besseres Leben mit meiner Frau und meinen 2 Kindern. Dies ist eine großartige Gelegenheit für dich, Mitglied zu werden. Kontaktiere Lord Edmundo für weitere Informationen über die Freimaurerei oder sende ihm eine E-Mail an worldunitedpowersociety@gmail.com, um mehr über die Freimaurerei zu erfahren für Sie, damit Sie ein Mitglied der Familie sein können gg

samhain
24. 02. 2021 12:22

Und wir, wir haben die ÖVP.

Anonymous
24. 02. 2021 16:32
Antworte auf  samhain

An der ‘Pandemie’ oder als was man uns das verkauft, bereichern sich weltweit alle big player.
Hier in Ö haben wir die Türkisen mithilfe der Grünen, die es umsetzen.

Aber wenigstens die sind bald Geschichte.

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

ZackZack am Dienstagmorgen – 28. Juni 2022

Was heute wichtig ist: G7 wollen an Klimazielen festhalten, 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum, Wahlen in Israel rücken näher, Unwetter in Oberösterreich, Achtjähriger erschießt Einjährige in den USA.

Landwirtschaftsminister taucht in Schmid-Chats auf – Totschnig in Bedrängnis

Nach dem “Krone”-Skandalinterview des neuen Landwirtschaftsministers Norbert Totschnig (ÖVP) wurden Chats zwischen ihm und Thomas Schmid öffentlich. Es geht um Inserate in der Zeitung des Bauernbundes.

De Masi: Ex-Merkel-Berater wollte Marsalek auf Amazon Prime jagen

In zwei Jahren Wirecard-Skandal gab es so manch wilde Posse. Eine davon erzählt Wirecard-Aufdecker Fabio De Masi. Der habe von Ex-Merkel-Berater Erich Vad ein bizarres Angebot erhalten: Die Jagd nach Jan Marsalek vor Millionenpublikum. Was es damit auf sich hat:

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

Gefahren der Klimakrise – Nationalparks im Wandel

Die Klimakrise verändert Österreichs Nationalparks. Manche könnten genau das verlieren, was sie auszeichnet.

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Köstingers »Inseraten-Kabinett« – ÖVP-Bauernbund-Zeitung kassierte ordentlich

Im ÖVP-U-Ausschuss gingen die Wogen mal wieder hoch. Köstingers ehemaliger Pressesprecher soll die „Bauernzeitung“ fürstlich mit Inseraten bedacht haben. Die SPÖ schäumte, man witterte eine Korrelation zwischen Inseratenvergabe und Parteispenden.