Bestell-Wahnsinn:

Das harte Leben der Essenslieferanten

Sie sorgen dafür, dass unter einer Stunde eine warme Mahlzeit auf unserem Tisch liegt – bei Schnee, Regen oder Gegenwind. Essenslieferanten haben in der Pandemie besonders viel zu tun – doch wie fair werden diese eigentlich bezahlt und wie sieht so ein Arbeitstag aus? ZackZack hat einen von ihnen getroffen.

Wien, 26. Februar 2021 | Sich während der Pandemie das Restaurant ins Wohnzimmer holen: Tausende Essenslieferanten strampeln sich dafür täglich in Wien ab. Schon seit Jahren haben die großen Online-Bestellplattformen auch die Bundeshauptstadt erobert. Auf der Internet-Seite oder per App können die Kunden auf ein riesiges Angebot an Partner-Restaurants und Fast-Food-Ketten zugreifen. Ausgeliefert wird meistens mit dem Fahrrad.

Auch ZackZack hat sich für einen Tag auf den Drahtesel geschwungen und einen Lieferanten bei der Arbeit begleitet. Das Ergebnis sehen Sie in diesem Video:

Julia Zander, Markus Steurer

Titelbild: ZackZack

Lesen Sie auch

9 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kanzler-Beraterin Mei-Pochtler im ORF: Keine neuen Steuern

Keine neuen Vermögenssteuern - trotz Krise. Darauf beharrte „Schattenkanzlerin“ Antonella Mei-Pochtler in einer ORF-Debatte mit Lisa Mittendrein von Attac. Zu wenig Geld hätten die Menschen nicht, heißt es aus dem Kanzleramt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Video: Live bei der Recherche

Wenn in Österreich etwas mit Nachrichtenwert passiert, ist ZackZack dabei. Videoreportage zu unserer Coronademo-Berichterstattung.

Cyberangriff: Israel zerstört iranische Atomanlage

Ein israelischer Cyberangriff hat große Teile der iranischen Atomanlage Natanz zerstört. Irans Programm zur Urananreicherung sei dadurch um mindestens neun Monate zurückgeworfen worden, heißt es.

Weiteres Sobotka-Marsalek-Treffen in Moskau? Innenminister verweigert Antworten

Traf Sobotka Jan Marsalek ein weiteres Mal in Moskau? Ein Schreiben legt nahe, dass Sobotka schon am Vorabend vor dem berühmten Schnappschuss mit Marsalek zum Abendessen verabredet war. Diesmal über die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft. David Stögmüller fragte bei Innenminister Nehammer nach. Dieser gibt keine Auskunft.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen