Aktuelle Zahlen:

Arbeitslosigkeit im Tourismus dramatisch hoch

Ende Februar und damit nach rund einem Jahr Corona waren in Österreich rund 500.000 Menschen arbeitslos. Zwar sind die Zahlen gegenüber dem Vormonat Jänner gesunken, im Vergleich zum Februar 2020 jedoch um gut ein Viertel höher. Vor allem in den Wintersport-Regionen sind die Arbeitslosenzahlen förmlich explodiert.

Wien, 1. März 2021 | Der coronabedingte Ausfall der Tourismus-Wintersaison belastet weiter den Arbeitsmarkt. Zuletzt waren rund 78.000 Arbeitskräfte aus Gastronomie und Hotellerie ohne Job. Tirol ist stark betroffen. Die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer lag Ende Februar insgesamt im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent höher. 508.923 Menschen waren arbeitslos oder in AMS-Schulung, das sind um 109.564 mehr als im Februar 2020. Gegenüber dem Vormonat gab es 26.500 Betroffene weniger.

(Grafik: APA)

Handel-Öffnung zeigt positive Wirkung

Positiv wirkte sich in den vergangenen Wochen das Lockdown-Ende im Handel und bei körpernahen Dienstleistern aus. Ende Jänner waren noch 535.470 Personen ohne Job. Den Höchststand gab es Mitte April 2020 mit 588.000 Arbeitslosen und AMS-Schulungsteilnehmern. Die Arbeitslosenquote lag Ende Februar in Österreich mit 10,7 Prozent um 2,6 Prozentpunkte höher als im Vorjahr, teilte das Arbeitsministerium in einer Aussendung am Montag mit. Im Februar 2019 hatte die Arbeitslosenquote 8,4 Prozent betragen.

Tirol am stärksten betroffen

Seit November 2020 sind coronabedingt nur Geschäftsreisen und Kuraufenthalte erlaubt, aber keine Privatreisen. In der Gastronomie ist ausschließlich die Abholung von Speisen möglich. Den Tiroler Arbeitsmarkt trifft die Wintertourismus-Sperre österreichweit am stärksten. Ende Februar waren in Tirol knapp 41.000 Personen arbeitslos gemeldet oder in AMS-Schulung, ein Plus von 134,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Ebenfalls einen starken Anstieg der Arbeitslosigkeit gab es in Salzburg (+75,4 Prozent) und Vorarlberg (+48,7 Prozent). Die niedrigsten Zunahme von Arbeitslosen und Schulungsteilnehmern Ende Februar im Vergleich zu Februar 2020 gab es in Niederösterreich (+13,9 Prozent), Burgenland (+14,5 Prozent), Oberösterreich (+16,4 Prozent), Steiermark (+20,9 Prozent), Wien (+22,3 Prozent) und Kärnten (+22,5 Prozent).

Nach Wirtschaftszweigen betrachtet, gehörte auch in Wien einmal mehr die Hotellerie und Gastronomie zu den am meisten betroffenen Branchen. Dort ist die Arbeitslosigkeit um 45,5 Prozent gestiegen, im Einzelhandel um 28,9 Prozent, in der Warenproduktion um 17,6 Prozent und am Bau um 14,1 Prozent.

(Grafik: APA)

Kocher: “Positiver Trend”

Ende Februar waren rund 496.000 Personen in Österreich zur Kurzarbeit angemeldet. Durch die Öffnungsschritte sind laut Arbeitsministerium rund 100.000 Menschen wieder in Vollbeschäftigung. Insgesamt wurden vom Arbeitsmarktservice (AMS) bisher rund 6,4 Mrd. Euro für die Corona-Kurzarbeit ausgezahlt. “Die Februarbilanz zeigt hinsichtlich der Arbeitsmarktentwicklung einen leicht positiven Trend”, so Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP). Seit Anfang des Jahres seien rund 100.000 Arbeitssuchende vermittelt werden. “Die Öffnungsschritte im Handel zeigen hier ihre Wirkung”, sagte Kocher.

Kopf besorgt: “Corona hat Arbeitsmarkt nach wie vor im Griff”

AMS-Vorstand Johannes Kopf ist über die Arbeitslosenzahlen in der Tourismuswirtschaft besorgt. “Am schwersten betroffen ist weiterhin der Bereich Tourismus und Gastronomie. Dramatisch deshalb auch die Entwicklung in Tirol”, so Kopf in einer schriftlichen Stellungnahme. Der letzte Vorjahresvergleich mit einem noch coronafreien Monat zeige, wie “sehr diese schreckliche Krankheit unseren Arbeitsmarkt noch immer im Griff” habe.

Bei der Veröffentlichung der nächsten monatlichen Arbeitslosen wird es im Jahresabstand eine deutlich niedrigere Arbeitslosigkeit geben. “Im März jedoch werden die Arbeitslosenzahlen im Vorjahresvergleich sehr deutlich sinken, denn der nahezuvollständige Lockdown des Vorjahrs führte zu noch höheren Vergleichszahlen”, sagte Kopf. Ein Grund zur Entwarnung sei dies allerdings noch nicht. “Denn bis das warme Wetter und die zunehmende Verbreitung der Impfung eine wirkliche Entspannung bringen, braucht es weiterhin Abstand halten und regelmäßiges Testen”, so der AMS-Chef.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kanzler-Beraterin Mei-Pochtler im ORF: Keine neuen Steuern

Keine neuen Vermögenssteuern - trotz Krise. Darauf beharrte „Schattenkanzlerin“ Antonella Mei-Pochtler in einer ORF-Debatte mit Lisa Mittendrein von Attac. Zu wenig Geld hätten die Menschen nicht, heißt es aus dem Kanzleramt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Video: Live bei der Recherche

Wenn in Österreich etwas mit Nachrichtenwert passiert, ist ZackZack dabei. Videoreportage zu unserer Coronademo-Berichterstattung.

Cyberangriff: Israel zerstört iranische Atomanlage

Ein israelischer Cyberangriff hat große Teile der iranischen Atomanlage Natanz zerstört. Irans Programm zur Urananreicherung sei dadurch um mindestens neun Monate zurückgeworfen worden, heißt es.

Weiteres Sobotka-Marsalek-Treffen in Moskau? Innenminister verweigert Antworten

Traf Sobotka Jan Marsalek ein weiteres Mal in Moskau? Ein Schreiben legt nahe, dass Sobotka schon am Vorabend vor dem berühmten Schnappschuss mit Marsalek zum Abendessen verabredet war. Diesmal über die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft. David Stögmüller fragte bei Innenminister Nehammer nach. Dieser gibt keine Auskunft.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen